Wechsel in der „Knaggerei“

Monika Schäfer und Maria Kreienborg verlassen Wildeshauser Kindertagesstätte

+
Anne Thale (l.) und Sandra Damm (2.v.r.) verabschiedeten Maria Kreienborg. Monika Schäfer (r.) bleibt bis Mitte Juli. 

Wildeshausen - Zwei bekannte Gesichter werden die Eltern in der Kindertagesstätte „Knaggerei“ in Wildeshausen zum neuen Kindergartenjahr nicht mehr sehen. Leiterin Monika Schäfer wechselt nach sieben Jahren in der Kreisstadt nach Delmenhorst, und Erzieherin Maria Kreienborg geht nach knapp 30 Jahren in der „Mäusegruppe“ in den Ruhestand.

Am Mittwoch wurden die beiden Frauen von Hubert Bartelt, Verwaltungsdirektor der Stiftung Johanneum, mit Blumensträußen verabschiedet. „Delmenhorst bekommt eine tolle Kindergartenleiterin“, sagte er mit Blick auf Schäfer. Den Namen der Nachfolgerin in Wildeshausen wollte er noch nicht sagen, da die Verträge noch nicht unterzeichnet sind.

Für Schäfer ist der Wechsel zum Kindergarten der St. Christophorus-Gemeinde eine Rückkehr zu ihrem ersten Arbeitsort. Dort hatte sie 1984 als Erzieherin begonnen. „Es ist meine Tauf- und meine Heiratsgemeinde“, so Schäfer. „Sie liegt drei Kilometer von meinem Wohnhaus entfernt.“ Das ist der wesentliche Grund für ihren Wechsel, denn nach eigenen Angaben fällt es ihr schwer, das Kindergarten-Team in Wildeshausen abzugeben.

Schäfer ist sehr zufrieden mit dem Erreichten in der „Knaggerei“. „Wir haben das Qualitätsmanagement durchlaufen, wir sind Sprach-Kindertagesstätte und Haus der kleinen Forscher“, nennt sie nur einige der vielfältigen Aktivitäten der Einrichtung. „Ich freue mich aber auch auf die neue große Aufgabe.“ Der Kindergarten von St. Christophorus ist deutlich größer. Er hat fünf Gruppen, einen Hort und eine Krippe. „Dort bin ich von der Gruppenarbeit freigestellt“, so Schäfer.

Ganz ruhig angehen lassen will es hingegen Maria Kreienborg. Vor 30 Jahren startete sie in der „Mäusegruppe“ und war dort bis auf eine Unterbrechung von zehn Monaten durchgehend tätig. Die 63-jährige Erzieherin sagt, dass sie gerne zur Arbeit und danach wieder nach Haus gegangen sei. „Nun möchte ich mit meinem Mann Helmut das Spontane genießen“, kündigte sie an. Dazu gehörten auf jeden Fall schöne Radtouren. Die Elternvertreter Sandra Damm und Anne Thale überreichten Kreienborg eine Torte und wünschten beiden Erzieherinnen zum Abschied alles Gute. 

 dr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Großfeuer in Sulingen: Eine Bewohnerin verletzt

Großfeuer in Sulingen: Eine Bewohnerin verletzt

Tagestour in den Grand Teton-Nationalpark

Tagestour in den Grand Teton-Nationalpark

Lira-Krise: Türkei unterdrückt Kritik an Wirtschaftslage

Lira-Krise: Türkei unterdrückt Kritik an Wirtschaftslage

Einheimischer Alltag als Touristenattraktion

Einheimischer Alltag als Touristenattraktion

Meistgelesene Artikel

Unfall in Dötlingen: 50-jähriger Motorradfahrer schwer verletzt

Unfall in Dötlingen: 50-jähriger Motorradfahrer schwer verletzt

UWG hofft auf Ausgleich zwischen Agrarfrost und Landwirten

UWG hofft auf Ausgleich zwischen Agrarfrost und Landwirten

Nach Sticker-Aktion in Ahlhorn: Warnung vor „Identitären“

Nach Sticker-Aktion in Ahlhorn: Warnung vor „Identitären“

Bald keine Starts und Landungen mehr in Ahlhorn?

Bald keine Starts und Landungen mehr in Ahlhorn?

Kommentare