Ein Wall in der Pagenmarsch soll die Krandelstraße schützen.

Ein Wall in der Pagenmarsch soll die Krandelstraße schützen.

+
Ein Wall in der Pagenmarsch soll die Krandelstraße schützen.

Von Dierk Rohdenburg. Da staunt der interessierte Wildeshauser: Wird jetzt der Wall vor dem geplanten Feuerwehrhaus schon angelegt, bevor das Gebäude gebaut ist? Seit dem Wochenende gibt es jedenfalls entlang der Krandelstraße in Höhe der kostspielig sanierten Pagenmarsch einen säuberlich angelegten Wall aus Sand, der festgeklopft und gerade ausgerichtet das Zeug zu einem Sichtschutzwall für die geplanten Gebäude hat.

Die Nachfragen bei zwei Fraktionsvorsitzenden, die über Bauarbeiten in der Stadt Bescheid wissen sollten, brachten keine Klarheit. Nur so viel war zu erfahren: Bislang gebe es überhaupt noch keine Pläne für die Außenanlagen, hieß es. Und ob die Torflinse, die unter der Oberfläche des sanierten Geländes schlummert, die Tragfähigkeit für ein Gebäude beeinträchtigt, sei auch noch nicht klar. Das solle ein Gutachten klären.

Im Stadthaus war man zunächst verwundert über den Wall an der Krandelstraße. Am Nachmittag ließ sich klären, warum sich die Erde plötzlich entlang der Pagenmarsch türmt. Doch Pressesprecher Hans Ufferfilge hatte schon in einer ersten Einschätzung die richtige Spur aufgenommen. „Hat es mit der Verbreiterung der Krandelstraße zu tun?“, stellte er die richtige Frage.

In der Tat: Weil eine Mulde neben der Fahrbahn ausgehoben wurde, um das Oberflächenwasser der Pagenmarsch aufzunehmen, konnte ein kleiner Wall aus Füllsand angelegt werden, der aber später wieder verschwinden soll. Verschwinden wird auch der Haufen Erdreich, der noch auf der sanierten Fläche liegt.

Carsten Scheele, Chef des gleichnamigen Bauunternehmens: „Der Aushub aus dem Straßenbau wurde beprobt und wird bald abtransportiert.“

Danach dürfte die Sicht auf die Pagenmarsch wieder frei sein. Denn noch immer weiß die Politik nicht so richtig, was, wann und wie dort alles entsteht. „Mit dem Bau des Feuerwehrhauses wollen wir aber noch dieses Jahr beginnen“, so Bauausschuss-Vorsitzender Hartmut Frerichs. Das wird knapp, immerhin gibt es nun keine Probleme mehr mit dem Oberflächenwasser...

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Innensenator: Attentäter war Sicherheitsbehörden bekannt

Innensenator: Attentäter war Sicherheitsbehörden bekannt

Londoner Demonstration gegen Polizeigewalt eskaliert

Londoner Demonstration gegen Polizeigewalt eskaliert

Ein Toter und sechs Verletzte nach Messerattacke in Hamburg

Ein Toter und sechs Verletzte nach Messerattacke in Hamburg

1:0-Erfolg gegen West Ham

1:0-Erfolg gegen West Ham

Meistgelesene Artikel

Landwirtschaftliche Zugmaschinen stoßen in Bühren zusammen

Landwirtschaftliche Zugmaschinen stoßen in Bühren zusammen

„Leuchtturm“ der Wirtschaft steht in Bauerschaft Aldrup

„Leuchtturm“ der Wirtschaft steht in Bauerschaft Aldrup

ALS-Patient auf Abschiedstour: Wenn eine Diagnose alles verändert

ALS-Patient auf Abschiedstour: Wenn eine Diagnose alles verändert

Diebe stehlen Traktor von Firmengelände

Diebe stehlen Traktor von Firmengelände

Kommentare