Acht Fragen vor der Landtagswahl

Marko Bahr: „Die Freiheit verteidigen“

Marko Bahr

Wildeshausen - Im Vorfeld der Landtagswahl am 15. Oktober beantworten die Kandidaten im Wahlkreis 66 Cloppenburg-Nord, zu dem unter anderem Wildeshausen und Großenkneten gehören, politische und persönliche Fragen unserer Zeitung. Heute ist der Wildeshauser Marko Bahr (FDP) an der Reihe:

Herr Bahr, nach aktuellen Ausbauplanungen soll fast allen Haushalten im Landkreis Oldenburg eine Internetbandbreite mit mindestens 50 Megabit pro Sekunde zur Verfügung stehen. Reicht das aus? Was für Maßnahmen sind in den kommenden Jahren nötig, um das Internet auszubauen?

Bahr: Hier hilft ein Blick auf Südkorea, der Standardanschluss hat dort 100 Mbit/s, eine Initiative der Regierung sieht bis 2020 einen Ausbau auf 1 Gigabit vor. Der angestrebte Ausbau auf 50 Mbit/s ist im Vergleich mit anderen Staaten jetzt schon veraltet und nur eine halbherzige Lösung. Internet und Digitalisierung sind die Zukunft, schaffen Chancen für Wirtschaft und Gesellschaft, wir dürfen hier den Anschluss nicht weiter verpassen und müssen konsequent investieren, um flächendeckend Glasfaserkabel zu verbauen.

Sehen Sie in den rund 2000 Flüchtlingen, die derzeit im Landkreis Oldenburg leben, eher eine Chance oder ein Risiko? Warum?

In erster Linie sehe ich eine Chance. Wir sollten allen Flüchtlingen, mit und ohne Perspektive auf dauerhaften Aufenthalt, eine Chance auf Bildung und zumindest vorrübergehende Integration geben. Dadurch können wir zumindest ansatzweise dem demografischen Wandel entgegentreten. Es muss aber auch Ziel sein, Flüchtlingen ohne Bleiberecht den Weg für eine Rückkehr in ihre Heimatländer zu eröffnen. Diese dann gut ausgebildeten Menschen können ihre Heimatländer aufbauen, entwickeln und weiteren Fluchttendenzen entgegenwirken. Zudem müssen bestehende Vorurteile hinsichtlich der Flüchtlinge abgebaut und Aufklärung innerhalb der Gesellschaft betrieben werden, um Populisten die Grundlage ihres Erfolges zu entziehen.

Was sind die Themen, die Ihnen am Herzen liegen?

Als Polizeibeamter liegt mir natürlich das Thema Innere Sicherheit am Herzen. Wir müssen den Personalabbau weiter stoppen und wieder mehr Beamte auf die Straße bringen. Die Konzentration der Polizei an Brennpunkten der Ballungszentren hat leider zu einer Reduzierung auf dem Land geführt. Das subjektive Sicherheitsgefühl der Bevölkerung muss wieder durch mehr Präsenz gestärkt werden. Der Ruf nach mehr Befugnissen für die Polizei ist in meinen Augen der falsche Weg, unsere Gesetze sind in der Regel ausreichend, wir müssen sie nur konsequent anwenden. Die Freiheitsrechte des Einzelnen dürfen dabei nicht weiter eingeschränkt werden.

Beschreiben Sie bitte die Kern-Interessen des Landkreises Oldenburg, die Sie auf Landesebene vertreten wollen.

Neben der inneren Sicherheit wären die Themen Schule und ärztliche Versorgung zu nennen. Es sind eine weitere Förderung der digitalen Entwicklung an Schulen sowie konsequenter Erhalt und Ausbau der Schullandschaft unter Berücksichtigung des demografischen und gesellschaftlichen Wandel notwendig. Die Schulen müssen gut ausgestattet werden, die Schulwege akzeptabel sein, und ein weiteres Zusammenstreichen der Bildungsstandorte muss verhindert werden. Bildung bedeutet Zukunft, und eine gute Schullandschaft beugt der Bevölkerungsflucht in die Großstädte vor.

Dem stetig drohenden Ärztemangel insbesondere im ländlichen Raum muss entgegengetreten und dabei die Rolle der hausärztlichen Versorgung gestärkt werden. Weitere Schließungen von Krankenhäusern müssen unbedingt verhindert und eine qualitativ hochwertige und flächendeckende stationäre Versorgung sichergestellt sowie als Ziel der Politik verankert werden. Insbesondere vor dem Hintergrund des demografischen Wandels muss sichergestellt werden, dass auch mobilitätseingeschränkte Bürger die Möglichkeit einer angemessenen und schnell erreichbaren Gesundheitsversorgung haben.

Wie war der Name Ihres ersten Haustieres? Und was war es für ein Tier?

Es war ein Meerschweinchen und hieß Mucki.

Erzählen Sie bitte einen Witz.

Was macht eine Wolke mit Juckreiz? Sie fliegt zum Wolkenkratzer!

Haben Sie „Ticks“ oder eigenartige Angewohnheiten?

Meine Familie sagt: jede Menge. Die kann man nicht alle aufzählen.

Wenn Sie zu diesem Zeitpunkt eine Biografie über Ihr Leben schreiben müssten, was für einen Titel hätte das Buch?

„Deutschland, eine Wende, eine Chance…“ Ich komme aus Sachsen-Anhalt und habe durch die Wiedervereinigung eine einmalige Chance auf ein Leben in Freiheit und vielfältige Möglichkeiten bekommen. Diese Freiheit gilt es zu verteidigen, daher engagiere ich mich in der Politik.

Alle Kandidaten, alle Ergebnisse

Die weiteren Kandidaten im Wahlkreis und die Ergebnisse am Wahlabend finden Sie in unserem Überblick.

Das könnte Sie auch interessieren

Hier müssen Sie jetzt draufzahlen - und wo Sie viel sparen können

Hier müssen Sie jetzt draufzahlen - und wo Sie viel sparen können

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Meistgelesene Artikel

„Kanga-Mamas“ für Wildeshausen gesucht

„Kanga-Mamas“ für Wildeshausen gesucht

Hagelschauer sorgt für Unfallserie auf der A1 - zwölf Verletzte

Hagelschauer sorgt für Unfallserie auf der A1 - zwölf Verletzte

Gespräch mit dem Wildeshauser Tafel-Vorsitzenden Peter Krönung

Gespräch mit dem Wildeshauser Tafel-Vorsitzenden Peter Krönung

„Gospel United“ begeistert in der St.-Marien-Kirche

„Gospel United“ begeistert in der St.-Marien-Kirche

Kommentare