Viele Wildeshauser Bürger sehen einen Neubau am Marktplatz positiv

„Sind abrisswürdige Häuser“

+
Stefan von Elbwart

Wildeshausen - Von Joachim Decker. Sollen drei Häuser am Wildeshauser Marktplatz abgerissen werden, um einem neuen Wohn- und Geschäftshaus Platz zu machen? Diese Frage beschäftigt zurzeit nicht nur Politik und Verwaltung, sondern auch viele Bürger. Wir haben mit einigen gesprochen und sie nach ihrer Meinung zu dem Thema befragt.

Gesprochen haben wir mit 17 Personen, von denen viele nicht namentlich erwähnt werden möchten. Allerdings zielte die Meinung aller in Richtung Abriss und Neubau.

Heinz Rigbers sieht in einem solchen Projekt eine große Chance, den Marktplatz zu beleben: „Ich finde, dass die jetzigen Häuser ohnehin nicht unbedingt erhaltenswert sind, sie sind nichts Besonderes. Außerdem wurden in der Stadt schon ganz andere Häuser abgerissen.“ Er würde es sehr gut finden, wenn in das neue Gebäude zum Beispiel ein hübsches Café integriert werden würde.

„Ich finde das voll in Ordnung, wenn die alten Häuser wegkommen. Es muss sich was bewegen in der Stadt. In meinen Augen handelt es sich um abrisswürdige Häuser“, betonte Stefan von Elbwart. Wichtig sei jetzt, dass der Investor nicht mit zu hohen Auflagen vergrault werde: „Gut wäre es, wenn in den Neubau auch ein Lebensmittel-Nahversorger käme. Es gibt viele Menschen in der Stadt, die das garantiert nutzen würden.“

Peter Hermanni hat in der Wildeshauser Zeitung die Zeichnung für den Neubau gesehen: „Wenn so etwas dort gebaut würde, wäre das in Ordnung. Nach Möglichkeit sollten jetzt schnell die nötigen Entscheidungen getroffen werden. Ein solcher Bau wäre eine Bereicherung für die Innenstadt.“ Allerdings wisse er, dass viele Menschen ein Problem mit der Zuwegung zur geplanten Tiefgarage hätten: „Obwohl in diesem Punkt ja noch keine Entscheidung gefallen ist.“

Johannes Lenzschau, Vorsitzender des Handels- und Gewerbevereins, begrüßt diese Pläne: „Wichtig ist, dass sich der Investor jetzt ganz eng mit Rat und Verwaltung abstimmt, um etwas Sinnvolles zu kreieren. Was sollten wir dagegen haben, wenn jemand in der Innenstadt aktiv werden will?“ Allerdings müsse darauf geachtet werden, dass etwas Stimmiges gebaut werde, das sich in die Umgebung des historischen Marktplatzes einfüge.

„Ein Frequenzbringer wäre für die Innenstadt sehr gut und wichtig. Das sagt ja auch das Einzelhandelsgutachten der BBE aus. Wichtig ist, dass die neue Fassade den bestehenden Häusern angepasst wird“, so Lenzschau. Zudem müsse die Frage mit der Zuwegung zur Garage geklärt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Alpaka-Nachwuchs in Rethem

Alpaka-Nachwuchs in Rethem

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

„Lenna” im Kurpark

„Lenna” im Kurpark

Meistgelesene Artikel

Frösche im Eisfach: Nabu berichtet von abstrusen Fällen

Frösche im Eisfach: Nabu berichtet von abstrusen Fällen

Motorradfahrer verliert bei riskantem Überholmanöver auf der A1 Kontrolle 

Motorradfahrer verliert bei riskantem Überholmanöver auf der A1 Kontrolle 

22-Jähriger bleibt bei Zusammenstoß mit Baum unverletzt

22-Jähriger bleibt bei Zusammenstoß mit Baum unverletzt

18-Jähriger im Alfsee bei Bramsche ertrunken

18-Jähriger im Alfsee bei Bramsche ertrunken

Kommentare