Gymnasiumsrektor Ralf Schirakowski erhält Ruhestandsurkunde

Verabschiedung auf dem Campingstuhl

Smartphone-Selfie vor dem „Caravan“: Stellvertretender Rektor Karsten Sudholz, Rektor Ralf Schirakowski und Matthias Holthaus (Mitglied der Schulleitung, v.l.). Fotos: dr

Wildeshausen – „Möge die Macht des Wortes mit Ihnen sein“, wünschte Karsten Sudholz, stellvertretender Schulleiter des Wildeshauser Gymnasiums, seinem scheidenden Chef Ralf Schirakowski am Ende der Abschiedsfeier im Forum und drückte ihm ein Jedischwert in die Hand. Es half jedoch nicht viel. „Sie sehen mich an einem Punkt, an dem mir die Worte fehlen. Ich verzichte jetzt auf eine große Rede“, sagte Schirakowski, als er am Donnerstag gefordert war, vor rund 220 geladenen Gästen und Schülern die letzten Worte zu sprechen. „Ich bin überwältigt. Für mich war es sehr anstrengend.“

Dabei durfte der Schulleiter am vorletzten Tag seiner 21-jährigen Tätigkeit in Wildeshausen bequem auf einem Stuhl vor einem vom Kollegium gebastelten Caravan Platz nehmen und zahlreiche lobende Vorträge genießen.

45 000 Zeugnisse unterschrieben

Sudholz sprach den „von Ihnen so gefürchteten Tag“ an. Ihm war aufgefallen, dass es gleich drei Anlässe zu feiern gab, die er unter dem Motto „als Mathematiker darf ich abrunden“ unter 20 Jahre Schulleiter (es waren 21), 40 Jahre Staatsdienst (es waren 42) und Eintritt in den Ruhestand zusammenfasste. „Wir wollen nicht traurig sein. Wir wollen feiern“, so Sudholz. Schirakowski habe in seiner Zeit rund 1 500 Abiturienten verabschiedet, 45 000 Zeugnisse unterschrieben, 90 Kollegen eingestellt und sei von seinem Heimatort Oldenburg zur Schule und zurück 300 000 Kilometer gefahren. „Das ist einmal bis zum Mond, für den Rückweg hat es nicht gereicht“, so Sudholz.

„Wir hatten mit Ihnen richtig Glück“

Landrat Carsten Harings war voll des Lobes für den scheidenden Schulleiter. „Sie werden uns fehlen. Wir hatten mit Ihnen richtig Glück“, betonte er in Anspielung auf Schirakowski Ausspruch in unserer Zeitung, er habe mit dem Landkreis richtig Glück gehabt.

Abschied im Forum: Stellvertretender Rektor Karsten Sudholz, Katrin Albertus-Hirschfeld (Vertreterin des Dötlinger Bürgermeisters), Landrat Carsten Harings, Schuldezernentin Nicole Voigtländer-Kunze, Harpstedts Samtgemeindebürgermeister Herwig Wöbse, Rektor Ralf Schirakowski und Wolfgang Däubler, stellvertretender Bürgermeister von Wildeshausen (v.l.).

Der Rektor habe, so Harings, das Gymnasium in vorbildlicher Weise mit Leben gefüllt. Der Landkreis habe hingegen seit der Übernahme der Trägerschaft im Jahr 2009 für einen geeigneten äußeren Rahmen gesorgt und mehr als 13 Millionen Euro in Sanierung und Neubauten investiert.

Alle Namen in einer Geschichte untergebracht

Elternvertreterin Imke Stöver-Wulf attestierte Schirakowski, er habe an der Schule Großes bewirkt, und dem Fachleiter Deutsch, Carsten Lange, gelang es in einer vielbeklatschten „Reizwortgeschichte“, die Namen aller an der Schule beschäftigten Personen unterzubringen.

Dazu kamen hörenswerte Beiträge der Schüler, die ihrem Rektor humorvoll beizubringen versuchten, wie man sich korrekt verabschiedet, und unter anderem den Hit „Shallow“ sowie das klassische Stück „Claire de lune“ vortrugen.

Rektor des Gymnasiums Wildeshausen verabschiedet

Der Rektor des Wildeshauser Gymnasiums, Ralf Schirakowski, wurde am Donnerstag vor rund 220 geladenen Gästen und Schülern mit einer großen Feier in den Ruhestand verabschiedet. © Dierk Rohdenburg
Der Rektor des Wildeshauser Gymnasiums, Ralf Schirakowski, wurde am Donnerstag vor rund 220 geladenen Gästen und Schülern mit einer großen Feier in den Ruhestand verabschiedet. © Dierk Rohdenburg
Der Rektor des Wildeshauser Gymnasiums, Ralf Schirakowski, wurde am Donnerstag vor rund 220 geladenen Gästen und Schülern mit einer großen Feier in den Ruhestand verabschiedet. © Dierk Rohdenburg
Der Rektor des Wildeshauser Gymnasiums, Ralf Schirakowski, wurde am Donnerstag vor rund 220 geladenen Gästen und Schülern mit einer großen Feier in den Ruhestand verabschiedet. © Dierk Rohdenburg
Der Rektor des Wildeshauser Gymnasiums, Ralf Schirakowski, wurde am Donnerstag vor rund 220 geladenen Gästen und Schülern mit einer großen Feier in den Ruhestand verabschiedet. © Dierk Rohdenburg
Der Rektor des Wildeshauser Gymnasiums, Ralf Schirakowski, wurde am Donnerstag vor rund 220 geladenen Gästen und Schülern mit einer großen Feier in den Ruhestand verabschiedet. © Dierk Rohdenburg
Der Rektor des Wildeshauser Gymnasiums, Ralf Schirakowski, wurde am Donnerstag vor rund 220 geladenen Gästen und Schülern mit einer großen Feier in den Ruhestand verabschiedet. © Dierk Rohdenburg
Der Rektor des Wildeshauser Gymnasiums, Ralf Schirakowski, wurde am Donnerstag vor rund 220 geladenen Gästen und Schülern mit einer großen Feier in den Ruhestand verabschiedet. © Dierk Rohdenburg
Der Rektor des Wildeshauser Gymnasiums, Ralf Schirakowski, wurde am Donnerstag vor rund 220 geladenen Gästen und Schülern mit einer großen Feier in den Ruhestand verabschiedet. © Dierk Rohdenburg
Der Rektor des Wildeshauser Gymnasiums, Ralf Schirakowski, wurde am Donnerstag vor rund 220 geladenen Gästen und Schülern mit einer großen Feier in den Ruhestand verabschiedet. © Dierk Rohdenburg
Der Rektor des Wildeshauser Gymnasiums, Ralf Schirakowski, wurde am Donnerstag vor rund 220 geladenen Gästen und Schülern mit einer großen Feier in den Ruhestand verabschiedet. © Dierk Rohdenburg
Der Rektor des Wildeshauser Gymnasiums, Ralf Schirakowski, wurde am Donnerstag vor rund 220 geladenen Gästen und Schülern mit einer großen Feier in den Ruhestand verabschiedet. © Dierk Rohdenburg
Der Rektor des Wildeshauser Gymnasiums, Ralf Schirakowski, wurde am Donnerstag vor rund 220 geladenen Gästen und Schülern mit einer großen Feier in den Ruhestand verabschiedet. © Dierk Rohdenburg
Der Rektor des Wildeshauser Gymnasiums, Ralf Schirakowski, wurde am Donnerstag vor rund 220 geladenen Gästen und Schülern mit einer großen Feier in den Ruhestand verabschiedet. © Dierk Rohdenburg
Der Rektor des Wildeshauser Gymnasiums, Ralf Schirakowski, wurde am Donnerstag vor rund 220 geladenen Gästen und Schülern mit einer großen Feier in den Ruhestand verabschiedet. © Dierk Rohdenburg
Der Rektor des Wildeshauser Gymnasiums, Ralf Schirakowski, wurde am Donnerstag vor rund 220 geladenen Gästen und Schülern mit einer großen Feier in den Ruhestand verabschiedet. © Dierk Rohdenburg
Der Rektor des Wildeshauser Gymnasiums, Ralf Schirakowski, wurde am Donnerstag vor rund 220 geladenen Gästen und Schülern mit einer großen Feier in den Ruhestand verabschiedet. © Dierk Rohdenburg
Der Rektor des Wildeshauser Gymnasiums, Ralf Schirakowski, wurde am Donnerstag vor rund 220 geladenen Gästen und Schülern mit einer großen Feier in den Ruhestand verabschiedet. © Dierk Rohdenburg

Offiziell verabschiedet wurde Schirakowski dann von Nicole Voigtländer-Kunze, Dezernentin der Niedersächsischen Landesschulbehörde, die de „leidenschaftlichen Zeitungsleser“ auch als „Schulleiter mit Leidenschaft“ bezeichnete und ihm die Urkunde überreichte.

Ein Tag zum Schreibtisch ausräumen

So ganz Schluss war damit aber noch nicht, denn der Schulchor stimmte noch stimmungsvoll „Die Zeit ist reif“ mit Streicherbegleitung an – und am Freitag muss Schirakowski ohnehin noch einen Tag zur Schule. Es bleibt also Zeit, um in Ruhe den Schreibtisch auszuräumen.  dr

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Meistgelesene Artikel

Frauenhaus derzeit voll belegt

Frauenhaus derzeit voll belegt

Müll in der Landschaft, E-Scooter bei Unfall zerstört

Müll in der Landschaft, E-Scooter bei Unfall zerstört

Kinder baten Kanadier in radebrechendem Englisch um Süßes: „Billy, have you chocolate for me?“

Kinder baten Kanadier in radebrechendem Englisch um Süßes: „Billy, have you chocolate for me?“

Unter Coronaregeln im neuen Saal getagt

Unter Coronaregeln im neuen Saal getagt

Kommentare