Kurs erstmals in der Gemeinde Großenkneten

Väter und Mütter lernen, bessere Eltern zu werden

Elke Brüggemann-Brand leitet in Ahlhorn den Kurs „Starke Eltern, starke Kinder“. - Foto: Nosthoff

Ahlhorn - Von Anja Nosthoff. Tipps für Mütter und Väter gibt es beim Kurs „Starke Eltern – starke Kinder“ in Großenkneten. Es ist das erste derartige Angebot in der Gemeinde.

Wie helfe ich meinem Kind, wenn es einen Wutanfall hat oder frustriert ist – und das, ohne selbst wütend und laut zu werden? „Das ist eine häufige Fragestellung von Eltern“, sagt Elke Brüggemann-Brand, die in Ahlhorn den Kurs „Starke Eltern, starke Kinder“ leitet. In der Gemeinde Großenkneten findet dieses Seminar zurzeit zum ersten Mal statt. Auch in anderen Kommunen des Landkreises Oldenburg wie beispielsweise in Wildeshausen und Hatten steht dieses vom Deutschen Kinderschutzbund entwickelten Angebot zur Verfügung.

„Für alle Berufe und Fachgebiete gibt es Fortbildungen. Dieser Kurs ist eine für Eltern“, erklärt Brüggemann-Brand. Sogar als „Reha für Eltern“ habe ein Vater dieses Seminar einmal beschrieben. „Wenn ich einen Bandscheibenvorfall habe und in die Reha gehe, habe ich schon im Kopf, wie ich mich rückengerecht verhalten muss. Während des Aufenthalts lerne ich genau das aber noch einmal ganz intensiv“, greift Brüggemann-Brand den Vergleich auf.

Ähnlich sei es auch mit den Kursteilnehmern. Es gebe oft das Gefühl „Irgendwie ist es schon in mir drin“, doch durch den Austausch miteinander komme dieses „etwas“ noch mehr an die Oberfläche – und wirkt sich dadurch positiv auf die Beziehung zu Kindern und Partner aus.

Jeder Abend steht unter speziellen „Wochenmotto“

Themenbereiche für die zehn Abende, an denen Brüggemann-Brand mit den Eltern arbeitet, sind „Werte und Erziehungsziele“, „Selbstkenntnis“, „emotionale Hilfestellung für Kinder“, „Grenzen und Regeln“, „Konfliktlösung“ und „Kooperationsbereitschaft“. Jeder Abend steht unter einem speziellen „Wochenmotto“. „Verstecke dich nicht zu gut – irgendwann musst du dich ja wiederfinden“, lautet zum Beispiel das Credo zur Selbstkenntnis.

Erarbeitet wird ein Thema nicht nur in der großen Runde von maximal zwölf Teilnehmern, sondern ebenfalls durch den Austausch in Kleingruppen, durch Rollenspiele oder auch zu Hause, beispielsweise mit Fragebögen zur Selbsteinschätzung oder Gespräche mit der Familie.

„Ich möchte meine Begeisterung für diesen Kurs weitergeben“, erklärt Brüggemann-Brand. Denn sie selbst hat damit vor Jahren als Teilnehmerin gute Erfahrungen gemacht. „Der Kurs hat sich gut auf die Beziehung zu meinen Kindern und zu meinem Partner ausgewirkt“, so Brüggemann-Brand. Die Ergotherapeutin und Mutter von drei Kindern lebt mit ihrer Familie in Ganderkesee. Nebenberuflich hat sie sich beim Kinderschutzbund sodann zur Dozentin für den „Starke Eltern“-Kurs ausbilden lassen.

Wer an der Teilnahme an einem solchen Kurs interessiert ist oder nähere Informationen bekommen möchte, kann sich an Frauke Asche, Ordnungsamtsleiterin der Gemeinde Großenkneten wenden. Der Kurs richtet sich an Eltern von Kindern aller Altersstufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Ehrenamtsmesse in der KGS Brinkum

Ehrenamtsmesse in der KGS Brinkum

Meistgelesene Artikel

Politik regt Wohnungen oder Hotel über dem Rewe-Markt an

Politik regt Wohnungen oder Hotel über dem Rewe-Markt an

Alt-Wildeshausen aus der Vogelperspektive betrachten

Alt-Wildeshausen aus der Vogelperspektive betrachten

Pater Michael Padupurackal aus Indien kommt in Harpstedt gut an

Pater Michael Padupurackal aus Indien kommt in Harpstedt gut an

Elf Millionen Euro Strafe für Geestland

Elf Millionen Euro Strafe für Geestland

Kommentare