Gründung eines „Fördervereins Gildefest Wildeshausen“ / Mitglieder gesucht

Unterstützung für Brauchtumspflege und -gestaltung

Der Vorstand des Vereins mit Ernst-Dieter Frost, Manfred Wulf, Siegbert Schmidt und Jörn Röhr (v.l.). Foto: Förderverein

Wildeshausen – Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt hat sich bereits am 4. November ein „Förderverein Gildefest Wildeshausen“ gegründet, der mittlerweile auch in das Vereinsregister eingetragen und vom Finanzamt in Vechta als gemeinnützig anerkannt ist.

Laut Pressemitteilung des zweiten Vorsitzenden Manfred Wulf ist der Zweck des Vereins laut Satzung, die Heimat, insbesondere die Stadt Wildeshausen, in ihrer natürlichen und geschichtlichen Eigenart zu erhalten und bei ihrer Neugestaltung mitzuwirken. Dabei komme beispielsweise der Pflege und Ausübung des überlieferten Brauchtums eine besondere Bedeutung zu.

Unterstützung von Veranstaltungen

Weiterhin solle die Durchführung von Veranstaltungen, wie beispielsweise stadtgeschichtliche Vorträge oder Lesungen, die vornehmlich die historische Stadtentwicklung Wildeshausens betreffen, unterstützt werden. „Wer dabei Hilfe benötigt, kann sich schon jetzt gerne an uns wenden“, so Wulf. Allerdings verfüge der Verein derzeit noch nicht über Kapital, um Projekte zu finanzieren.

30 Gründungsmitglieder

Zum Gründungstreffen hatten sich laut Pressemitteilung einige Teilnehmer versammelt, knapp 30 von ihnen unterschrieben letztlich das Gründungsprotokoll und gaben somit den Startschuss für den neuen Verein, der die Kultur, die Heimatkunde und -pflege sowie das traditionelle Brauchtum pflegen soll.

Nachdem der Satzungsentwurf erläutert und anschließend genehmigt worden sei, so Wulf, sei einstimmig ein Vorstand gewählt worden: 1. Vorsitzender ist Siegbert Schmidt, der von Wulf vertreten wird. Ernst-Dieter Frost ist Schriftführer und Jörn Röhr Kassenwart. Weiterhin wurden Marco Tschöpe, Friedrich Ahlers und Stefan Mahlstede zu Kassenprüfern gewählt.

Früher gab es mal Pläne für eine Stiftung

„Ich freue mich, dass wir mit einem Förderverein hier in Wildeshausen an der Entwicklung unserer schönen Heimatstadt aktiv mitarbeiten können“, wird Schmidt zitiert. Laut Wulf hatte man im Umfeld der Schützengilde schon vor vielen Jahren über die Gründung einer Stiftung diskutiert, die in der Stadt helfen könne. Das habe aber wegen der niedrigen Zinsen keinen Sinn gemacht, sodass man die Pläne nicht weiterverfolgt habe. Ziel sei es aber auch mit dem neuen Verein, Initiativen zu unterstützen, die mit immer geringeren freiwilligen Leistungen der Kommunen klarkommen müssten.

Mitglieder zahlen 75 Euro im Jahr

Die Mitgliedschaft im Verein kostet 75 Euro für alle Personen über 18 Jahre. Wer Interesse hat, kann Wulf per E-Mail an wulf.manfred@gmx.de schreiben. Dort kann auch die Satzung angefordert werden.

Da der Verein gerade erst als gemeinnützig anerkannt wurde, gibt es noch keinen Internetauftritt. Der soll aber bald realisiert werden, verspricht Wulf. Dort wäre auch die Satzung einsehbar.  dr

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Amtsenthebungsverfahren - Trump: Würde gern hingehen

Amtsenthebungsverfahren - Trump: Würde gern hingehen

Teenager träumen eher von traditionellen Jobs

Teenager träumen eher von traditionellen Jobs

Kreuzfahrten: Wie umweltfreundlich und vertretbar sind sie wirklich?

Kreuzfahrten: Wie umweltfreundlich und vertretbar sind sie wirklich?

So beugen Sie dem Hexenschuss vor

So beugen Sie dem Hexenschuss vor

Meistgelesene Artikel

Sanierung und Ausbau der A 1 kommen gut voran: 250 Lkw-Plätze und neue Baustelle

Sanierung und Ausbau der A 1 kommen gut voran: 250 Lkw-Plätze und neue Baustelle

Hilfe für Hunde aus Versuchslabor: Reaktionen überwältigen Tierschützer

Hilfe für Hunde aus Versuchslabor: Reaktionen überwältigen Tierschützer

Nötigung im Straßenverkehr: Bauer zu saftiger Geldstrafe verurteilt

Nötigung im Straßenverkehr: Bauer zu saftiger Geldstrafe verurteilt

Polizei entdeckt Welpen ohne Heimtierausweis in Transporter an der A1

Polizei entdeckt Welpen ohne Heimtierausweis in Transporter an der A1

Kommentare