Von „Toasti Waffeln“ zur „Wifi-Bank“

Realschüler stellen auf der „Gründermesse“ ihr fiktives Unternehmen vor

+
Präsentieren auf der Gründermesse ihr Unternehmen: Isabella Kullmann, Kimberly Gles und Elisa Podvovica sind die „All in one make-up GmbH“. Xenia Hollmann und Isabel Baumelt führen das „Bistro Toasti“ (v.l.). 

Wildeshausen - Von Lara Terrasi. Schminkfläschchen zum Nachfüllen, eine Powerbank mit integriertem WLAN oder ein Bistro, das „Waffel-Toastis“ anbietet. Die Schüler des neunten Jahrgangs der Wildeshauser Realschule haben am Freitag viele besondere Produkte auf der „Gründermesse“ vorgestellt. „Zu Beginn der neunten Klasse entscheiden sich die Schüler, welches Profil sie wählen möchten. Zur Wahl standen Technik, Gesundheit und Soziales, Fremdsprachen und Wirtschaft“, erklärt Lehrerin Anne Köhler, die das Projekt begleitet hat. „Die heutige Messe veranstalten Schüler des Wirtschaftsprofils“, erzählt sie weiter.

Vor Beginn des Projektes haben sich die Jungen und Mädchen eine Geschäftsidee überlegt. „Danach haben sie ein fiktives Unternehmen gegründet und aufgebaut. Sie mussten sich eine Rechtsform überlegen und in ihrer Gruppe einen Geschäftsplan entwickeln“, erklärt Köhler. Insgesamt zwölf Gruppen haben auf der „Gründermesse“ ihr Unternehmen und ihre Ideen präsentiert. „Die Schüler der achten Klassen können sich hier heute umschauen. So bekommen sie die Möglichkeit, sich früh genug für die Wahl ihres Profils zu entscheiden“, sagt Köhler.

„Wir sind die ,All in one make-up bag GmbH‘. Wir haben eine Kosmetiktasche entwickelt, in der Schminkutensilien enthalten sind. Das besondere ist, dass man die leeren Produkte in einer Filiale abgeben kann und sie dort wieder aufgefüllt werden. So entsteht weniger Plastikmüll“, erklärt die 16-jährige Isabella Kullmann. „Die Idee dazu hatten wir alle gemeinsam“, fügt die 15-jährige Kimberly Gles hinzu. „Die Themen Umwelt und Nachhaltigkeit waren häufig dabei. Ich habe gemerkt, dass sie sich Gedanken gemacht haben“, kommentiert Köhler.

Die beiden Schülerinnen Isabel Baumelt (14) und Xenia Hollmann (15) sind Chefinnen eines Bistros - eines fiktiven selbstverständlich. „Wir heißen ,Bistro Toasti‘. Wir haben gemerkt, dass man vor Schulbeginn kaum etwas zum Essen kaufen kann, wenn man vergessen hat, etwas mitzunehmen. Daher haben wir von 6 bis 18 Uhr geöffnet“, sagt Isabel. Das Besondere: Es ist sowohl für Vegetarier als auch für Veganer etwas dabei. „Wir möchten alle Bedürfnisse unserer Kunden erfüllen“, sagt sie. „Wir führen auch Desserts. Also Waffeln in Toastform mit Eis gefüllt. Den Teig der Toasts machen wir selbst“, so Xenia.

Die Schüler Nico Kreidel, Jonas Menssen, Erick Hermann und Kevin Nguyen haben eine Powerbank mit einer WLAN-Funktion entwickelt. „Wir sind die ,Internex GmbH‘. Wir stellen heute die Wifi-Bank vor“, sagt Jonas. „Außerdem hat man für 15 Euro monatlich unbegrenztes Internet“, erklärt Erick wie ein Geschäftsmann.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Unterwegs im Unesco-Welterbe Augsburg

Unterwegs im Unesco-Welterbe Augsburg

Schlüsselzeuge Sondland bringt Trump in schwere Bedrängnis

Schlüsselzeuge Sondland bringt Trump in schwere Bedrängnis

Razzia gegen "Hawala-Banking"

Razzia gegen "Hawala-Banking"

Nienburg: Dach für Eisbahn steht schon 

Nienburg: Dach für Eisbahn steht schon 

Meistgelesene Artikel

Freie Fahrt ab Freitagnachmittag

Freie Fahrt ab Freitagnachmittag

Ausschuss berät über Straßenausbau

Ausschuss berät über Straßenausbau

Erinnerung und Mahnung zugleich

Erinnerung und Mahnung zugleich

Serie Frühgeborene: Zuhause auf Zeit für Frühchen-Eltern

Serie Frühgeborene: Zuhause auf Zeit für Frühchen-Eltern

Kommentare