„PETA“ kritisiert, dass Fleischproduktion Pandemien begünstigt

Tierrechtsorganisation fordert Werksschließung

Bei einem fleischverarbeitenden Betrieb in Hatten wurden Mitarbeier mit Corona ermittelt.
+
Bei einem fleischverarbeitenden Betrieb in Hatten wurden Mitarbeier mit Corona ermittelt.

Landkreis – Corona-Hotspot Fleischfabrik: Nach einem Corona-Ausbruch in einem fleischverarbeitenden Betrieb in Hatten muss das Unternehmen vorübergehend schließen (wir berichteten). 14 von 140 Mitarbeitern sind mit Covid-19 infiziert.

Die Tierrechtsorganisation „PETA“ fordert jetzt die dauerhafte Schließung des Betriebs, oder die Produktion künftig auf pflanzliche Fleischalternativen umzustellen, um Risiken zu mindern. Sie erinnert in einer Pressemitteilung daran, dass es schon im Frühjahr mehrere Corona-Fälle in Schlachtbetrieben der Region gab. Daraufhin habe „PETA“ wegen gefährlicher Körperverletzung Anzeige gegen Wiesenhof und weitere Unternehmen.

Auch den Landrat des Landkreises Oldenburg, Carsten Harings, wies die Organisation nach eigenen Angaben bereits im Juni in einem Schreiben darauf hin, dass Fleisch Zoonosen und damit einhergehende Pandemien begünstigt.

„Fleisch ist alles andere als lebensnotwendig. Der Hunger auf Fleisch hat überhaupt erst zahlreiche Infektionskrankheiten und Pandemien wie Covid-19 begünstigt. Wo Tiere massenweise auf engstem Raum inmitten ihrer eigenen Exkremente zusammengepfercht werden, über Tausend Menschen auf engstem Raum arbeiten und oftmals in sehr beengten Verhältnissen leben, existieren regelrechte Brutstätten für potenziell tödliche Keime“, so Ilana Bollag, „PETA“-Fachreferentin für Klima und Ernährung. „In diesem System steht Profit über dem Wohl von Tieren und Menschen und die Ausbeutung der Arbeiter gehört zur Tagesordnung. Der Betrieb muss dauerhaft eingestellt werden – alles andere wäre höchst fahrlässig.“

Hintergrund: 75 Prozent – somit drei von vier aller neu auftretenden Infektionskrankheiten – wurden laut „PETA“ vom Tier auf den Menschen übertragen, sind also Zoonosen. Bereits 2004 nannte die Weltgesundheitsorganisation WHO die steigende Nachfrage von tierischen Produkten als eine der Hauptursachen für die Entstehung von Zoonosen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Im legendären 100er-Bus durch die Hauptstadt

Im legendären 100er-Bus durch die Hauptstadt

"Walfriedhof" vor Australien: Hunderte Grindwale tot

"Walfriedhof" vor Australien: Hunderte Grindwale tot

Bratwürste mit Viagra, Gin-Tonic oder Trüffel

Bratwürste mit Viagra, Gin-Tonic oder Trüffel

Kleiner Freund für die Großstadt: Der Citroën Ami im Test

Kleiner Freund für die Großstadt: Der Citroën Ami im Test

Meistgelesene Artikel

Kommentare