Film im Wildeshauser LiLi-Servicekino 

„Das Thema Gewalt gegen Frauen braucht Aufmerksamkeit“

Karin Kohorst-Thölke (l., Frauen- und Kinderschutzhaus) und Dorothea Debbeler mit dem mehrsprachigen Flyer. - Foto: Galeotti

Wildeshausen - Einmal jährlich – dieses Jahr am 25. November – wird der Internationale „Tag der Gewalt gegen Frauen“ begangen. Anlässlich dessen Tages zeigen der Arbeitskreis „Häusliche Gewalt“ und die Gleichstellungsbeauftragte beim Landkreis Oldenburg im Wildeshauser LiLi-Servicekino den Spielfilm „Die Ungehorsame“. Der Eintritt ist frei. Einlass ist ab 17.30 Uhr.

„Ein weiteres wichtiges Thema in der Gleichstellungsarbeit ist für mich als Gleichstellungsbeauftragte die Unterstützungsarbeit für den Arbeitskreis ,Häusliche Gewalt‘, der sich regelmäßig im Kreishaus trifft und sich gegenseitig informiert“, sagt Dorothea Debbeler.

Gewalt gegen Frauen und Mädchen sei ein Thema, das leider im Alltag viel Aufmerksamkeit brauche, wenn ein Verdacht von körperlicher, psychischer oder sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Erwachsene bestehe, so die Gleichstellungsbeauftragte. Was bei einem solchen Verdacht getan werden kann, steht in dem Flyer „Hilfe bei Gewalt – Beratungsstellen im Überblick“, der als Download in Deutsch, Englisch und Arabisch auf der Homepage der Gleichstellungsbeauftragtenzur Verfügung steht.

40 Prozent der Frauen in Deutschland betroffen

Nach einer repräsentativen Untersuchung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend haben 40 Prozent der Frauen in Deutschland seit ihrem 16. Lebensjahr körperliche und/oder sexuelle Gewalt erlebt. Kinder sind von Anfang an in das Gewaltgeschehen gegen die Mutter involviert. Die Weltgesundheitsorganisation WHO bezeichnet Gewalt gegen Frauen als eines der größten Gesundheitsrisiken von Frauen weltweit.

Schon seit vielen Jahren stellt der Landkreis Oldenburg für Betroffene verschiedene professionelle Hilfen zur Verfügung, um sie auf ihrem Weg in ein Leben ohne Gewalt zu unterstützen. Die Beratungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt (BISS) arbeitet in enger Zusammenarbeit mit der Polizei und wird tätig, wenn es bereits zu einem Vorfall von häuslicher Gewalt gekommen ist.

Beratungen sind kostenfrei und auf Wunsch anonym

Ferner bietet der Landkreis mit dem Frauen- und Mädchentelefon „Aufwind“ eine Chance für Frauen, Mädchen, Angehörige und Multiplikatoren über Probleme zum Thema „Gewalt im eigenen Umfeld“ zu sprechen, sich zu informieren und gemeinsam Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten. Hierzu können sich die Anrufer selbstständig unter der Telefonnummer 04431/948585 bei den Verantwortlichen melden. Die Beratungen sind kostenfrei und auf Wunsch anonym.

Das Frauen- und Kinderschutzhaus bietet Frauen und Müttern mit ihren Kindern, die von Gewalt betroffen oder bedroht sind, jederzeit hinreichend Schutz und Hilfe an. In den sicheren Räumen wird die Möglichkeit geboten, über das Erlebte zu sprechen und einen neuen Zukunftsplan zu entwickeln. Beratungsgespräche und Unterstützung im Alltag sollen helfen, auf eigenen Füßen stehen zu können und aus der gewalttätigen Situation zu entkommen. Unter der Telefonnummer 04431/92842 ist das Frauenhaus für Aufnahmen rund um die Uhr zu erreichen. 

eb/jd

Mehr zum Thema:

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Verden: Tanz macht Schule 

Verden: Tanz macht Schule 

Meistgelesene Artikel

Und wieder hat’s gekracht, diesmal heftig

Und wieder hat’s gekracht, diesmal heftig

Weihnachstmärkte am 3. Advent 

Weihnachstmärkte am 3. Advent 

Verstärkung für das Frauenarzt-Team im Johanneum

Verstärkung für das Frauenarzt-Team im Johanneum

Kommentare