Feuerwehr Wildeshausen sammelt alte Bäume und Spenden für die Jugendarbeit

863 Tannen kommen in den Schredder

In Aktion: Andreas Schreiber, Christoph Brandes, Johanna Brandes, Lena Marie Dreher, Leon Lenz und Felix Schreiber (v.l.. Fotos: Rinne

Wildeshausen – Pressesprecher Daniel Engels bezeichnete die Tannenbaum-Sammelaktion der Freiwilligen Feuerwehr Wildeshausen und der Ortsfeuerwehr Düngstrup am Sonnabend als „vollen Erfolg“.

Insgesamt 40 Kameraden der Einsatz-, Ehren- und Seniorenabteilung sowie 22 Mitglieder der Jugendfeuerwehr beteiligten sich an der Aktion. Sie standen bei Nieselregen in zwei Schichten von morgens um 10 Uhr bis nachmittags um 16 Uhr an den Standorten Harpstedter Straße, Heidloge, Schulzentrum Humboldtstraße, Krandelstadion, Westring sondern auf dem Parkplatz Netto-Markt an der Bargloyer Straße und nahmen die ausgedienten Weihnachtsbäume entgegen.

Über Kuriositäten wie in den anderen Jahren konnten die Helfer allerdings nichts berichten. „Dass wir wie im vergangenen Jahr eine Gurke im Baum finden, haben wir heute nicht erlebt“, erzählte Christoph Brandes, der gemeinsam mit Andreas Schreiber im Krandel stationiert war. „Die Leute sind froh, dass wir die ausgedienten Bäume annehmen. Dabei kommt man mit ihnen auch mal ins Gespräch, und sie geben gerne eine Spende für die Entsorgung“, wusste Schreiber zu berichten. „Heute Morgen war eine Frau da, die hat uns 20 Euro und jedem eine Tafel Schokolade gegeben“, ergänzte Sohn Felix freudestrahlend, der die beiden Feuerwehrleute gemeinsam mit Brandes‘ Tochter Johanna und den Jugendfeuerwehrmitgliedern Lena Marie Dreher sowie Leon Lenz tatkräftig unterstützte.

Im Minutentakt fuhren die Fahrzeuge auf den Parkplatz am Netto-Markt an der Bargloyer Straße. Meist waren die Tannen im Anhänger, auf dem Fahrzeugdach oder im Kofferraum verstaut. Der eine oder andere Zeitgenosse wollte sich allerdings das anschließende Aussaugen des Kofferraums sparen. Einige befestigten den Baum einfach an der Anhängerkupplung und schleiften die ehemals festlich geschmückte Edeltanne respektlos über den Asphalt hinter sich her.

Daniel Müller I (wie ihn die Feuerwehrkameraden zur besseren Unterscheidung nennen) und Tobias Müller nahmen die Bäume entgegen. Die Jugendfeuerwehrmitglieder Mats-Ole Ertelt und Liridon Feijza beförderten die nadelnden Gehölze in den Müllcontainer. Bis zum Mittag hatte das Gespann bereits 59 Tannenbäume gesammelt. Auch hier gaben die meisten Menschen gerne eine Spende. Allerdings waren nicht alle Kunden so spendabel. „Ihr wollt dafür doch nicht auch noch Geld haben! Geld könnt ihr bekommen, wenn ihr das Ding bei mir zu Hause abholt!“, schleuderte ein nicht ganz so netter Kunde am Nachmittag Feuerwehrmann Ralf Kempermann entgegen. Kaum hatte er Spruch und Baum abgeladen, machte er sich mit seinem Fahrrad wieder davon. Insgesamt hat die Feuerwehr am Sonnabend 863 Tannenbäume mit einem Gewicht von 8 690 Kilogramm eingesammelt.

Pressesprecher Daniel Engels dankte der Firma Remondis, die die Container sowie den Laster zum Abtransport kostenlos zur Verfügung gestellt und damit einen sehr großen Anteil an der gelungenen Aktion hatte. Auch die Bäume wurden von Remondis angenommen.  hri

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Autodisco in Rotenburg: Rund 500 Besucher feiern Party

Autodisco in Rotenburg: Rund 500 Besucher feiern Party

Raumfahrer wieder von den USA aus zur ISS gestartet

Raumfahrer wieder von den USA aus zur ISS gestartet

Fotostrecke: Super-Schlenzer bringt Werder drei ganz wichtige Punkte

Fotostrecke: Super-Schlenzer bringt Werder drei ganz wichtige Punkte

Deutsche Snowboarder sammeln Müll am Jenner

Deutsche Snowboarder sammeln Müll am Jenner

Meistgelesene Artikel

Müll in der Landschaft, E-Scooter bei Unfall zerstört

Müll in der Landschaft, E-Scooter bei Unfall zerstört

Kinder baten Kanadier in radebrechendem Englisch um Süßes: „Billy, have you chocolate for me?“

Kinder baten Kanadier in radebrechendem Englisch um Süßes: „Billy, have you chocolate for me?“

Unter Coronaregeln im neuen Saal getagt

Unter Coronaregeln im neuen Saal getagt

„Wir stellen auf großer Fläche die Weichen“

„Wir stellen auf großer Fläche die Weichen“

Kommentare