76 junge Männer und Frauen der Berufsbildenden Schulen (BBS) nehmen ihre Zeugnisse entgegen

Symbolträchtiger Ort für neuen Lebensabschnitt

Die Abiturienten der Berufsbildenden Schulen (BBS) Wildeshausen stehen vor einem neuen Lebensabschnitt. - Fotos: bor

Wildeshausen - Von Ove Bornholt. Dort, wo bis vor Kurzem Flüchtlinge unterkamen, bevor sie ein neues Leben in einem für sie fremden Land starteten, haben am Freitag 76 Abiturienten des Beruflichen Gymnasiums an den Berufsbildenden Schulen (BBS) Wildeshausen ihre Zeugnisse entgegen genommen und sind damit auch in einen neuen Lebensabschnitt gestartet. Die Rede ist von der Widukind-Halle, die die Schüler, viele Angehörige und Freunde beherbergte. Ein Mann, der eigentlich dort sein sollte, fehlte allerdings, aber dazu später.

Bevor es überhaupt losging, hatten die Schüler sich schon viel zu erzählen. Wie es im Leben weitergeht, welche Noten es gab, wer mit wem auf der letzten großen Party geknutscht hatte und wer den Alkohol nicht so gut vertragen und sich deswegen übergeben hatte – um das zu vermeiden gibt es offenbar noch keine Smartphone-App.

Dann gingen die Reden los, die Zeit der Zitate war angebrochen. Von Erich Fromms „Glück ist kein Geschenk der Götter, sondern die Frucht innerer Einstellung“ über Bill Gates’ „Die wichtigste Institution der Gesellschaft neben der Familie ist die Schule“ bis hin zu Mahatma Gandhis „Wahres Glück besteht nicht darin, dass man bekommt, was man mag. Es kommt aus der Bemühung, Zuneigung zu gewinnen zu dem, was man nicht mag“ und Erich Kästner reichte die Bandbreite.

Die ersten drei Bonmots gingen auf das Konto von BBS-Leiter Gerhard Albers, auf Kästner bezog sich Landrat Carsten Harings. Er verwendete für die Verabschiedung der BBS-Absolventen fast dieselbe Rede wie für das Wildeshauser Gymnasium. Die wichtigsten Teile davon stehen in dem ebenfalls heute erschienenen Bericht über die dortige Entlassungsfeier.

Zurück zu Albers. „Es kann durchaus auch interessantere Sachen geben, als jeden Tag zur Schule zu gehen“, bekannte der Pädagoge recht freimütig. Widerstände wie diesen Drang, sich doch mit etwas anderem als Algebra zu beschäftigen, hätten die Abiturienten allerdings überwunden. Sie bräuchten sich nicht vor der Zukunft zu ängstigen. Das Wichtigste seien nicht Geld oder Ruhm, bezog er sich auf ein Theaterstück, welches Schüler zuvor über die wichtigen Dinge im Leben aufgeführt hatten. Auch der Einsatz für andere bringe Erfüllung, meinte Albers.

Fehlt nur noch der Mann, der fehlte. Nach einer beeindruckenden Tanzeinlage zweier junger Frauen rief die Ansagerin Wildeshausens Bürgermeister Jens Kuraschinski auf, der seine Rede halten sollte. Etwa zehn Sekunden passierte gar nichts. Dann sprang Dötlingens Bürgermeister Ralf Spille spontan in die Bresche und betrat die Bühne. „Ich bin nicht Jens Kuraschinksi“, informierte er die Menge, um anschließend eine Rede aus dem Stegreif zu halten. „Das Leben wird anders. Vielleicht auch ein bisschen rauer“, sagte er. „Aber man kann immer von Glück sagen, wenn man auf Familie und Freunde zurückgreifen kann. Das andere kommt doch, wie es kommt.“

Bald darauf war es so weit: Die Schüler bekamen ihre Abiturzeugnisse ausgehändigt, um in einen neuen Lebensabschnitt zu starten.

Die Abiturienten des Beruflichen Gymnasiums Technik mit Schwerpunkt Mechatronik: Tammo Baum, Hannes Becker, Yannik Bockentin, Steffen Breuer, Nils Daum, Martin Haase, Lars Hermes, Jessica Meckelburg, Nico Murken, Lena Nehrkorn, Leon Niebuhr, Timo Rohmann, Steffen Schmidt, Florian Seeger, Victor Vock, Lars Warkotz, Melanie Weber, Tim Weber und Philipp Weihs.

Die Abiturienten des Beruflichen Gymnasiums Gesundheit und Soziales mit Schwerpunkt Gesundheit-Pflege: Jasmin Bruns, Lea Christians, Franziska Czwalina, Lisa Deregowski, Julia Dürlamm, Wiebke Frese, Anne Hartlage, Johanna Janßen, Anna Louisa Lehmann, Kim-Michelle Scholz, Mareile Schoop, Merle Spring, Vivien Stöhr, Kim Michelle Straßer, Alyona Terpak, Rilana Wehmann, Lisa Wittwer und Jule Katharina Zimmerningkat.

Die Abiturienten des Berufliches Gymnasium Wirtschaft – Klasse BGW13a: Eileen Bruns, Jasmin Corßen, Thomke Dekker, Timo Dieks, Noelle Dietrich, Hannah Freytag, Felicia Gißler, Svenja Heymann, Louisa Holthusen, Christina Lizeka, Kim-Patricia Ludwig, Mareike Müller, Anthony Preiss, Pia-Tabéa Rollié, Jason Sasse, Henrik Scheele, Sophie Tillack, Johannes Walter, Malte Wappler und Lars-Gerrit Warrelmann.

Die Abiturienten des Beruflichen Gymnasium Wirtschaft – Klasse BGW13b: Carolin Abeln, Rosalie Behling, Janine Buttelmann, Janina Frost, Nathalie Gieselmann, Jenny Gißler, Rabea Henning, Maik Hilfer, Ayleen Hoefert, Angie Hohnholt, Nico Krumdiek, Erik Lindemann, Moritz Meyer, Tim Müller, Vanessa Puppe, Finn-Ole Riedel, Valeri Smolko, Melanie Steenken und Dinh Huy Vu.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Einzelkritik: Pavlenkas bestes Spiel

Einzelkritik: Pavlenkas bestes Spiel

Er wiegt 131 Tonnen! Schwertransporter rutscht in Straßengraben

Er wiegt 131 Tonnen! Schwertransporter rutscht in Straßengraben

Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela

Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela

Werder zu fahrlässig im Abschluss

Werder zu fahrlässig im Abschluss

Meistgelesene Artikel

„Hejo, spann den Wagen an“ erklingt aus 1000 Kinderkehlen

„Hejo, spann den Wagen an“ erklingt aus 1000 Kinderkehlen

Unfall mit drei Schwerverletzten auf der A29

Unfall mit drei Schwerverletzten auf der A29

Schwerer Lkw-Unfall auf der A29 bei Wardenburg - kilometerlange Staus

Schwerer Lkw-Unfall auf der A29 bei Wardenburg - kilometerlange Staus

„Das wird für uns eine regelrechte Materialschlacht“

„Das wird für uns eine regelrechte Materialschlacht“

Kommentare