Stundenlang nach Frau gesucht

Der „Phönix“ aus Oldenburg über Wildeshausen.

Wildeshausen - Mit einem Großaufgebot suchten Polizei und Feuerwehr am Sonntag nach einer suizidgefährdeten Frau in Wildeshausen. Um 13 Uhr gingen die Sirenen. Wenig später trafen sich die Kameraden der Wildeshauser Feuerwehr unter dem Kommando von Ortsbrandmeister Hermann Cordes am Feuerwehrhaus, um Suchtrupps zu bilden.

Unterstützt vom Polizeihubschrauber „Phönix“ aus Oldenburg fuhren die 44 Einsatzkräfte zahlreiche Straßen in Vossberg und im Hölscher Holz ab. Gegen 17 Uhr wurde die Feuerwehr aus Düngstrup mit 20 Kräften nachalarmiert, weil die Suche bis nach Kleinenkneten ausgeweitet wurde. Der Hubschrauber war da schon nach Oldenburg zurückgekehrt.

Zunächst fahndeten die Helfer nach einem Auto, in dem die 54-jährige Frau unterwegs gewesen sein sollte. Doch bis zum Abend wurde weder das Fahrzeug noch die Frau gefunden. Von der Polizei gab es keine genaueren Angaben zu der Suche und der gesuchten Person. Es wurde auch nicht mitgeteilt, woher überhaupt der Verdacht einer Gefährdung kam. - dr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Meistgelesene Artikel

Marko Bahr: „Die Freiheit verteidigen“

Marko Bahr: „Die Freiheit verteidigen“

Schwerer Unfall in Wardenburg: Motorradfahrer kollidiert mit Auto

Schwerer Unfall in Wardenburg: Motorradfahrer kollidiert mit Auto

Barbara Otte-Kinast: „Niedersachsen ist kein Streichelzoo“

Barbara Otte-Kinast: „Niedersachsen ist kein Streichelzoo“

Landtagswahl: Acht Fragen an Niels-Christian Heins

Landtagswahl: Acht Fragen an Niels-Christian Heins

Kommentare