In der Nacht zu Heiligabend gab es für die Autobahnpolizei viel zu tun / A 1 mehrmals gesperrt

In 24 Stunden 500 000 Euro Sachschaden

Erschwerte Bedingungen herrschten an Heiligabend.

Wildeshausen - OLDENBURGER LAND · 52 Verkehrsunfälle registrierte die Autobahnpolizei Ahlhorn in der Zeit von Donnerstagabend bis zum Heiligabend auf den Autobahnen. Ursache für dieses hohe Unfall-aufkommen waren die starken Schneefälle in der Nacht zum Heiligabend. Auf Grund des Schnees und dem noch sehr starken Verkehrsaufkommen hatten die Autobahnmeistereien große Mühe, die Autobahn einigermaßen befahrbar zu halten.

Nach der ersten Auswertung waren an den 52 Verkehrsunfällen 49 Autos und 25 Lastwagen beteiligt. Es entstand hoher Sachschaden in Höhe von geschätzten 490 000 Euro. Es wurden jedoch nur zwei Personen leicht verletzt. Ein Laster-Fahrer klagte nach einem Verkehrsunfall über Schmerzen an der Hand, ein Autofahrer erlitt leichte Schnittverletzungen.

Bei acht Verkehrsunfällen kam es zu Behinderungen, weil insbesondere verunfallte Lastwagen die Fahrbahn blockierten. Dabei kam es zu temporären halbseitigen Sperrungen der Autobahn und auch zu Vollsperrungen.

Am 24. Dezember befuhr gegen 5 Uhr ein 43-Jähriger mit seinem Sattelzug aus dem Landkreis Emsland die Autobahn 1 zwischen der Anschlussstelle Cloppenburg und dem Dreieck Ahlhorner Heide in Richtung Bremen. Auf Grund seiner nicht angepassten Geschwindigkeit kam er auf der Autobahn ins Schleudern und stieß in die Mittelschutzplanke. Dabei drehte sich der Sattelauflieger quer und blockierte beide Fahr- und den Standstreifen, so dass kein Vorbeikommen mehr möglich war. Die Sattelzugmaschine wurde bei diesem Unfall völlig zerstört und vom Chassis gerissen.

Für die umfangreiche Bergung des Sattelzuges musste die Autobahn in Richtung Bremen bis 9 Uhr voll gesperrt werden. Der Gesamtschaden beläuft sich bei diesem Unfall auf 65 000 Euro. Zuvor waren am 24. Dezember gegen 2 Uhr zwei spanische Lasterfahrer kurz hinter dem Dreieck Ahlhorner Heide auf der Autobahn 1 in Richtung Bremen auf Grund der Glätte nach links in die Mittelschutzplanke geraten. Hier entstand ein Sachschaden von 50 000 Euro. Es wurde eine längere Sperrung des Überholfahrstreifens erforderlich, weil Teile der Mittelschutzplanke so weit in den Überholfahrstreifen ragten, dass diese durch die Autobahnmeisterei erst provisorisch demontiert werden mussten.

Am 24. Dezember geriet gegen 9.35 Uhr ein 45-jähriger Sattelzugfahrer aus Schleswig auf der Autobahn 1 zwischen den Anschlussstellen Lohne/Dinklage und Vechta im Bereich der Gemeinde Bakum in die Mittelschutzplanke. Dabei wurde der Tank der Sattelzugmaschine aufgerissen, und 700 Liter Diesel liefen auf die Fahrbahn. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 105 000 Euro. Auch hier war wieder die nicht angepasste Geschwindigkeit Ursache des Unfalls.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

Schlemmen im Sommer: Entdecken Sie kreative Rezepte im Magazin „Küchengeheimnisse“

Schlemmen im Sommer: Entdecken Sie kreative Rezepte im Magazin „Küchengeheimnisse“

Der STERNGLAS Topseller im exklusiven Deal - 50 Euro sparen!

Der STERNGLAS Topseller im exklusiven Deal - 50 Euro sparen!

Meistgelesene Artikel

Heftige Reaktionen auf 2G-Regel: „Kack denen vor die Tür“

Heftige Reaktionen auf 2G-Regel: „Kack denen vor die Tür“

Heftige Reaktionen auf 2G-Regel: „Kack denen vor die Tür“
Pedelecfahrer nach Unfall ins Krankenhaus

Pedelecfahrer nach Unfall ins Krankenhaus

Pedelecfahrer nach Unfall ins Krankenhaus
Nur noch nach 2G-Regel geöffnet

Nur noch nach 2G-Regel geöffnet

Nur noch nach 2G-Regel geöffnet
Gesundheitsamt sieht nur geringes Risiko

Gesundheitsamt sieht nur geringes Risiko

Gesundheitsamt sieht nur geringes Risiko

Kommentare