Am Nachmittag noch ein Motorradunfall

120 Strohballen in Brand: Gebäude schwer beschädigt

+
Die Qualmentwicklung war zu Beginn des Feuers extrem.

Düngstrup - Vollalarm am Sonntag um 11.32 Uhr in Wildeshausen: Am Rechterfelder Weg in der Bauerschaft Düngstrup waren ein Strohlager mit 120 Quaderballen und eine landwirtschaftlich genutzte Halle in Brand geraten. 73 Feuerwehrleute aus Düngstrup, Wildeshausen und die benachbarte Feuerwehr aus Rechterfeld kämpften gegen die Flammen.

Den Schaden schätzt die Polizei auf rund 100.000 Euro. Der Brandort wurde beschlagnahmt, die Ermittlungen zur Ursache des Brandes laufen. Wie Kreisfeuerwehrsprecher Christian Bahrs mitteilte, war der Brand offenbar direkt im Strohlager entstanden, das sich unter einem Vordach der Lagerhalle befand. Von dort griff das Feuer auf die Halle über, die schwer beschädigt wurde. Es gab eine massive Qualmentwicklung. 

Die Feuerwehren konnten Wasser aus einem benachbarten Feuerwehrlöschteich holen, mussten dafür aber die Straße durch Düngstrup für den Verkehr sperren. Einsatzkräfte drangen unter Atemschutz in die Halle vor, während der Brand von außen mit Strahlrohren und von zwei Tanklöschfahrzeugen aus mit Wasserwerfern bekämpft wurde.

120 Strohballen brennen in Düngstrup - Feuerwehren schnell vor Ort

Heuballen brennen in Wildeshausen-Düngstrup
Die Feuerwehr verhinderte ein Übergreifen der Flammen auf die Scheune. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Heuballen brennen in Wildeshausen-Düngstrup
Die Feuerwehr verhinderte ein Übergreifen der Flammen auf die Scheune. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Heuballen brennen in Wildeshausen-Düngstrup
Die Feuerwehr verhinderte ein Übergreifen der Flammen auf die Scheune. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Heuballen brennen in Wildeshausen-Düngstrup
Die Feuerwehr verhinderte ein Übergreifen der Flammen auf die Scheune. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Heuballen brennen in Wildeshausen-Düngstrup
Die Feuerwehr verhinderte ein Übergreifen der Flammen auf die Scheune. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Heuballen brennen in Wildeshausen-Düngstrup
Die Feuerwehr verhinderte ein Übergreifen der Flammen auf die Scheune. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Heuballen brennen in Wildeshausen-Düngstrup
Die Feuerwehr verhinderte ein Übergreifen der Flammen auf die Scheune. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Heuballen brennen in Wildeshausen-Düngstrup
Die Feuerwehr verhinderte ein Übergreifen der Flammen auf die Scheune. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Heuballen brennen in Wildeshausen-Düngstrup
Die Feuerwehr verhinderte ein Übergreifen der Flammen auf die Scheune. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo

Auch die Malteser waren mit zwei Rettungswagen und der Schnellen Einsatzgruppe vor Ort. Sie versorgten die eigenen Leute und die Feuerwehr. Zwar gelang es recht schnell, die Flammen unter Kontrolle zu bringen. Doch noch Stunden später musste das Stroh mit Radladern unter dem Vordach hervor- und auseinandergezogen werden, um Glutnester abzulöschen. Die Löscharbeiten dauerten nach Angaben der Feuerwehr bis in die Nachmittagszeit hinein.

Als es dann gerade „Wasser aus“ hieß, kam es um 16 Uhr zu einem Unfall an der Schlauch-Überwegung zur Brandstelle. Ein Motorradfahrer fuhr zu langsam über den Schlauchschutz, kippte mit seinem Fahrzeug um und verletzte sich dabei. Er musste mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Straße wurde für die Unfallaufnahme erneut komplett gesperrt.

dr

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Hoffnung auf Gipfel-Deal zum Brexit

Hoffnung auf Gipfel-Deal zum Brexit

Pence auf Nordsyrien-Vermittlermission

Pence auf Nordsyrien-Vermittlermission

Paläste aus Zarenzeiten und ein Schwalbennest

Paläste aus Zarenzeiten und ein Schwalbennest

Diese Ideen lassen kleine Gärten im Glanz erstrahlen

Diese Ideen lassen kleine Gärten im Glanz erstrahlen

Meistgelesene Artikel

Industrie statt Wald: „Abholzung spottet jeder Beschreibung“

Industrie statt Wald: „Abholzung spottet jeder Beschreibung“

Neues Fahrzeug erfreut die Brettorfer

Neues Fahrzeug erfreut die Brettorfer

Bauarbeiten an der Kreuzung Westring/Bargloyer Weg sollen 2020 beginnen

Bauarbeiten an der Kreuzung Westring/Bargloyer Weg sollen 2020 beginnen

Interview: Wildeshauserin Anna-Lena Feldmann lebt in Ecuador

Interview: Wildeshauserin Anna-Lena Feldmann lebt in Ecuador

Kommentare