Anwohner setzen sich ein

„Straßenkörper schwimmt auf Schlickschicht“

+
Auf der Wittekindstraße gibt es einigen Verkehr, der die Anwohner seit Jahren massiv belastet. 

Wildeshausen - Nicht nur die Bürgerinitiative Kaiserstraße spricht sich vehement für eine Einbahnstraßenregelung auf der Wittekind- und der Kaiserstraße in Wildeshausen ein.

Im Vorfeld der Sitzung des Ausschusses für Stadtplanung, Bau und Umwelt am Donnerstag, 7. Dezember, im Stadthaus wendet sich auch Karsten Kolloge als Anlieger der unteren Wittekindstraße bis zur Abzweigung Gildeparkplatz (unter anderem Dampfkornbranntweinbrennereimuseum) an die Stadtverwaltung. Er setzt sich für eine Einbahnstraßenregelung für den kompletten Straßenzug ein, um nicht in Teilbereichen für noch mehr Verkehr zu sorgen. Kolloge bringt jedoch einen weiteren Aspekt in die Diskussion ein. Er verweist darauf, dass sich der Straßenkörper der unteren Wittekindstraße auf dem alten Bett der Hunte befindet. „Nach der Verlegung des Flusses im Jahr 1934 wurde nach meiner Kenntnis das alte Flussbett nicht ausgekoffert, sondern nur mit Erde aufgefüllt. Der heutige Straßenkörper schwimmt also auf einer vermutlich meterdicken, weichen und instabilen Schlickschicht“, schreibt er in einem Brief an die Stadtverwaltung.

Stetiger Lärm und Abgase

Er fährt fort: „Das dürfte in Kombination mit der extremen Verkehrsbelastung auch der Grund dafür sein, dass sich in Gebäuden in diesem Abschnitt immer wieder Risse bilden – selbst unmittelbar nach Sanierungen. Bei durchfahrenden Lastern, Bussen und landwirtschaftlichem Verkehr sind die Vibrationen zum Beispiel im Museum körperlich zu spüren. Dann scheppern die Vitrinen.“

Durch die Verkehrsberuhigung auf allen anderen Straßen im Stadtkern habe sich das Verkehrsaufkommen auf der Achse Wittekind-/Kaiserstraße derart erhöht, dass stetiger Lärm und Abgase für die Bewohner des Bereiches eine Zumutung geworden seien, kritisiert Kolloge. Auch im Hinblick auf die Verkehrsentwicklung sei der Zustand kritisch. Selbst bei kleinen Behinderungen bildeten sich sofort Rückstaus in die Innenstadt.

Der Anwohner regt an, den Untergrund der Wittekindstraße hinsichtlich der Altlasten zu untersuchen und Maßnahmen mit dem Ziel, den Straßenkörper zu stabilisieren, zu ergreifen. 

dr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

GroKo konzentriert sich nach Bayern-Debakel auf Hessen-Wahl

GroKo konzentriert sich nach Bayern-Debakel auf Hessen-Wahl

EU-Ratspräsident Tusk: Harter Brexit immer wahrscheinlicher

EU-Ratspräsident Tusk: Harter Brexit immer wahrscheinlicher

Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof beendet - Terrorverdacht

Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof beendet - Terrorverdacht

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL im Test

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL im Test

Meistgelesene Artikel

19-Jähriger bespuckt Bundespolizisten und wird verhaftet

19-Jähriger bespuckt Bundespolizisten und wird verhaftet

Taucher bergen Abfall aus Badesee in Westrittrum

Taucher bergen Abfall aus Badesee in Westrittrum

Anlieger „An der Flachsbäke“ wehren sich gegen Ausbau

Anlieger „An der Flachsbäke“ wehren sich gegen Ausbau

Axel Brammer (SPD) und Anne-Marie Glowienka (CDU) ein Jahr nach der Wahl

Axel Brammer (SPD) und Anne-Marie Glowienka (CDU) ein Jahr nach der Wahl

Kommentare