Vodafone: Internet und TV ausgefallen

Vodafone meldet: Internetstörungen behoben

Viele Vodafone-Kunden in Wildeshausen haben seit ein paar Tagen Probleme mit dem Internet. Foto: bor

Wildeshausen – Wie eine Nachfrage unserer Zeitung bei Vodafone ergab, verteilen sich die Internet- und Fernsehstörungen bei Kunden des Unternehmens in Wildeshausen quer über die ganze Stadt.

Update, 13. Mai, 18 Uhr: Die Störungen bei der Internetnutzung und dem Fernsehempfang von Vodafone-Kunden in Wildeshausen sind behoben, teilte das Unternehmen mit. „Die 57 betroffenen Kunden können das Kabelnetz wieder in der zuvor gewohnten Qualität nutzen. Auch Familie König hat bestätigt, dass alles wieder funktioniert“, teilte ein Sprecher am Mittwochabend mit. Wie berichtet, hatte ein sogenannter Rückwegstörer seit Samstag dafür gesorgt, dass das Internet nur noch sporadisch funktionierte. Dabei handelte es sich laut Vodafone um ein illegales oder veraltetes Gerät, das ans Kabelnetz angeschlossen wurde. Tagelang versuchte das Unternehmen erfolglos, den Verursacher ausfindig zu machen, was erst jetzt gelang. „Schwerpunkte waren Buchenstraße, Eichenstraße, Pappelstraße und Umgebung“, sagte Vodafonesprecher Volker Petendorf. Die Suche nach dem Urheber gestaltete sich schwierig: „Einerseits waren längst nicht alle Kunden in den genannten Schwerpunkten betroffen und andererseits erreichte der Rückwegstörer auch Kunden, die zwei bis drei Kilometer davon entfernt wohnen. Das machte die Suche nach der Quelle nicht gerade leichter“, so Petendorf.

Originaltext: „Schwerpunkte sind Buchenstraße, Eichenstraße, Pappelstraße und Umgebung“, sagte Vodafonesprecher Volker Petendorf. Wie berichtet, haben 57 Kunden in der Kreisstadt seit Samstag keinen oder nur sporadischen Zugang zum Internet und/oder Fernsehempfang. Ursächlich für das Phänomen ist ein sogenannter Rückwegstörer – Vodafone vermutet, dass ein Nachbar ein illegales oder veraltetes Gerät ans Kabelnetz angeschlossen hat.

Die Suche nach dem Urheber gestaltet sich schwierig: „Einerseits sind längst nicht alle Kunden in den genannten Schwerpunkten betroffen und andererseits erreicht der Rückwegstörer auch Kunden, die zwei bis drei Kilometer davon entfernt wohnen. Das macht die Suche nach der Störquelle nicht gerade leichter“, so Petermann. „Wir sind auch dem Verdacht nachgegangen, dass es sich um zwei verschiedene Rückwegstörer handeln könnte. Aufgrund der Frequenzmessung können wir das aber ausschließen.“  bor

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Demonstranten in den USA ignorieren Ausgangssperren

Demonstranten in den USA ignorieren Ausgangssperren

Hat Teslas Model Y das Zeug zum Bestseller?

Hat Teslas Model Y das Zeug zum Bestseller?

Das Huawei Matebook X Pro im Test

Das Huawei Matebook X Pro im Test

Fossilien-Grube Messel feiert 25 Jahre Welterbe

Fossilien-Grube Messel feiert 25 Jahre Welterbe

Meistgelesene Artikel

Kinder baten Kanadier in radebrechendem Englisch um Süßes: „Billy, have you chocolate for me?“

Kinder baten Kanadier in radebrechendem Englisch um Süßes: „Billy, have you chocolate for me?“

Unter Coronaregeln im neuen Saal getagt

Unter Coronaregeln im neuen Saal getagt

„Wir stellen auf großer Fläche die Weichen“

„Wir stellen auf großer Fläche die Weichen“

Achsbruch an E-Auto bei Unfall auf der A1

Achsbruch an E-Auto bei Unfall auf der A1

Kommentare