Wohnmobilplatz noch deutlich aufgewertet / Bessere Anbindung zur „Auszeit“

19 Stellplätze und Tischtennis

Auf dem Spielplatz hat sich ebenfalls einiges getan. Er wurde schon mehrfach erweitert und verbessert.

Wildeshausen - Er erfreut sich schon seit Jahren großer Beliebtheit unter den Wohnmobilisten von nah und fern – der Stellplatz in der Kreisstadt. In den vergangenen Wochen hat der städtische Bauhof kräftig Hand angelegt, um den Platz zu erweitern und noch attraktiver zu gestalten.

Am Donnerstag haben Jörg Kramer, Leiter des Bauhofes, Claudia Olberding, Leiterin des Verkehrsbüros, sowie Gerold Ratz Vorsitzender des Verkehrsvereins, die Maßnahmen vorgestellt. Und sie waren sich einig: „Das ist alles richtig schön geworden, der Platz kann sich sehen lassen.“

Unter anderem wurde eine fußläufige Verbindung zum Sport- und Wellness-Center „Auszeit“ angelegt und gepflastert, um den Wohnmobilisten den Weg zu erleichtern. Vor Ort war auch Marcell Görke, Geschäftsführer des Centers, der betonte, dass die Angebote, die den Urlaubern von der „Auszeit“ gemacht würden, sehr beliebt seien: „Unter anderem können sie bei uns für ein geringes Entgelt duschen oder frühstücken. Allerdings haben wir seit einiger Zeit auch frische Brötchen zum Mitnehmen im Angebot. Dadurch ersparen sich die Leute den Gang zum Bäcker.“ Um einen Missbrauch zu vermeiden, müssten die Gäste ihr Tickets vom Stellplatz vorlegen sowie das Autokennzeichen angeben: „Wir wollen damit eben nur den Tourismus etwas fördern.“

Ferner hat das Wellness-Center einige interessante Pauschalangebote zu günstigen Preisen erarbeitet. Unter anderem mit Sauna, Floating, Nutzung der Sportfläche und anderen Dingen.

„Zudem haben wir das Areal um drei Rasenstellplätze erweitert, sodass hier jetzt 19 Wohnmobile stehen können. Damit ist die Fläche aber auch ausgereizt“, erklärte Kramer. Daneben wurden die Beetflächen erneuert und die Bäume zurückgeschnitten. „Auf diesem Wege haben wir auch noch die Anbindung zum Trimm-Dich-Pfad ausgeschildert, in den Interessierte von hier aus gut einsteigen können“, so Kramer. Da viele Reisende auch Hunde dabei haben, hat sich der Bauhof entschieden, einen Hunte-padd anzulegen und auszuschildern, um die Rasenflächen auf dem Stellplatz sauber zu halten.

Ein Blick auf den Spielplatz zeigt, dass sich auch dort etwas getan hat. „Wir haben jetzt noch eine Tischtennisplatte aufgestellt. Ich bin selbst Wohnmobilist und weiß, dass viele dieser Leute stets Tischtennisschläger im Gepäck haben“, so Kramer, der auch wusste, dass die Maßnahmen auf dem Platz mit den zur Verfügung stehenden Haushaltsmitteln erledigt werden konnten. Aufgestellt wurde zudem einen weitere Stromsäule, sodass der Platz jetzt über 20 Anschlüsse verfügt.

Zahlen müssen die Gäste fünf Euro pro Tag. In dieser Gebühr sind die Stromkosten bereits enthalten. Wasser ist für ein geringes Entgelt zu haben. „Das ist ein sehr guter Preis. Es ist auch nicht angedacht, ihn zu erhöhen“, waren sich Olberding und Ratz einig. Beide wussten, dass die Besucher fast ausschließlich positive Kritik hinterlassen: „Worüber sie sich öfter aufregen, ist die Tatsache, dass Besucher des Kinderlandes die Stellplätze zuparken. Genau das soll nicht passieren und wird überprüft.“

Mehr zum Thema:

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

Meistgelesene Artikel

Frontal-Crash: 56-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Frontal-Crash: 56-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Kommentare