1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Oldenburg
  4. Wildeshausen

Städtepartnerschaft: Französische Freunde besuchen Wildeshausen

Erstellt:

Von: Holger Rinne

Kommentare

Die Musiker aus Frankreich und Wildeshausen gaben gemeinsam ein Konzert vor 150 Zuschauern – und das nach nur einer Probe.
Die Musiker aus Frankreich und Wildeshausen gaben gemeinsam ein Konzert vor 150 Zuschauern – und das nach nur einer Probe. © Rinne

Nach einer längeren Pause gab es endlich mal wieder Besuch aus Évron in Wildeshausen. Die Franzosen aus der Partnerstadt gaben ein Konzert in der Kreisstadt.

Wildeshausen – Etwa 40 Gäste aus Wildeshausens französischer Partnerstadt Évron hat Bürgermeister Jens Kuraschinski am Samstagnachmittag im oberen Saal des historischen Rathauses der Kreisstadt begrüßt. Ursprünglich war das Partnerschaftstreffen aus Anlass der Verleihung der Stadtrechte vor 750 Jahren zum Pfingstfest 2020 geplant gewesen. Doch Corona hatte den beiden Partnerschaftskomitees einen Strich durch die Rechnung gemacht.

„Als wir uns hier zuletzt im Jahre 2018 unten im kleinen Saal gesehen haben, war die Welt noch in Ordnung. Wir blickten mit voller Zuversicht in die Zukunft. Insbesondere in das Jubiläumsjahr der Stadt“, ging der Bürgermeister zum Beginn seiner Ansprache auf die Pandemie ein und verwies auf die 40 Coronaopfer, die Wildeshausen zu beklagen hat, um sich direkt an Évrons Bürgermeister Joël Balandraud zu wenden. „Ich freue mich besonders, dass du, lieber Joël, zwischenzeitlich erneut zum Bürgermeister unserer Partnerstadt gewählt worden bist. Du bist ein guter Freund und Förderer unserer Freundschaft und unseres Austausches. Und ich würde mich freuen, wenn wir weiterhin einen proeuropäischen französischen Präsidenten behalten würden, der für einen Zusammenhalt in Europa sorgt“, spielte Kuraschinski auf die Präsidentschaftswahlen im Nachbarland an und erhielt dafür nach der Übersetzung Applaus von den Gästen.

Mit dem Satz „Die Bilder der Gewalt, die um die Welt gehen, können wir mit Worten kaum fassen“ sprach Kuraschinski gegen Ende seiner Rede den Überfall der russischen Armee auf die Ukraine an. Abschließend bedankte er sich mit einem Geschenk bei den Präsidentinnen der Partnerschaftskomitees aus Évron und Wildeshausen Carine Choisnet auf französischer und Elke Korinke auf deutscher Seite.

Empfang im Rathaus: Die Bürgermeister Jens Kuraschinski (von links) und Joël Balandraud sowie Carine Choisnet und Elke Korinke von den Partnerschaftskomitees.
Empfang im Rathaus: Die Bürgermeister Jens Kuraschinski (von links) und Joël Balandraud sowie Carine Choisnet und Elke Korinke von den Partnerschaftskomitees. © Rinne

Vor den Gästen sowie den Gastgebern lag ein straffes Programm. Zu den Höhepunkten zählte am Sonntagvormittag eine gemeinsame Wanderung über die prähistorische Meile Wildeshausens sowie ein Konzert des „Orchestre Municipal d´Évron“ mit dem Blasorchester Wildeshausen im Forum des Gymnasiums.

Beeindruckendes Konzert mit dem Blasorchester

Nach nur einer gemeinsamen Probe präsentierten die Musiker vor rund 150 Zuschauern ein beeindruckendes Programm. Abwechselnd dirigierten Francois-Marie Foucault und Holger Becker den mehr als 40 Musiker umfassenden Klangkörper. Anspruchsvolle Werke für Blasorchester wie etwa „Symphonic Highlights from Frozen“, „Fever“ oder „Shrek Soundtrack Highlights“ begeisterten das Publikum. Bei der Zugabe „Despacito“ von Luis Fonsi bewies Évrons Bürgermeister Joël Balandraud eindrucksvoll, dass lateinamerikanische Klänge auch mit einem eleganten Hüftschwung dirigiert werden können. Der musikalische Leiter des Blasorchesters Becker hatte Balandraud zuvor an das Dirigentenpult gebeten.

Am Ostermontag war das Treffen dann aber bereits wieder beendet. Die französischen Gäste traten ihre Rückreise nach Westen morgens um 8 Uhr an.

Auch interessant

Kommentare