Stadt stellt 46 Grundstücke zur Verfügung

Weiterer Bau-Boom am Bargloyer Weg?

+
Gleich neben dem ersten Baugebiet am Bargloyer Weg entsteht bald das zweite.

Wildeshausen - Von Dierk Rohdenburg. Geht der Bauboom in Wildeshausen weiter? Nachdem im Bereich „Vor Bargloy“ bis auf zwei Grundstücke alle Bauplätze verkauft sind, weist die Stadt nun neue Flächen aus.

Im Angebot sind 46 Grundstücke, die allerdings teurer sind als die Plätze in der benachbarten Siedlung. Im Bereich „Vor Bargloy Teil A“ kosteten die Flächen 90 oder 95 Euro für den Quadratmeter. Im Teil B sind nun 105 Euro für den Quadratmeter fällig. Die Plätze an den Straßen „Am Rapsacker“, „Fliederstraße“ und „Kornblumenstraße“ haben Größen zwischen 439 und 986 Quadratmetern und kosten somit von 46000 bis zu 103 000 Euro.

Nach Angaben der Stadt beginnen die Arbeiten an den neuen Erschließungsstraßen in Kürze. Die Grundstücke an der „Kornblumenstraße“ werden abhängig von der Witterung im Winter voraussichtlich im Sommer kommenden Jahres bebaut werden können. In diesem Gebiet sind sowohl Einzel- als auch Doppelhäuser und Häusergruppen möglich.

Interessenten, die sich schon bei der Stadt haben eintragen lassen, werden direkt über den Start der Grundstücksvergabe informiert. Weitere Kaufwillige können sich bis zum 30. Oktober bewerben. Nähere Informationen zu den Grundstücken gibt es auf der Homepage der Stadt. Die Vergabe erfolgt nach verschiedenen Kriterien, die mit einem Fragebogen ermittelt werden, wenn es mehrere Bewerber für ein Grundstück gibt.

Die Fläche für die 46 neuen Häuser ist die dritte Wohnbaufläche in der Städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme. Im ersten Baugebiet „Beim Grauen Immenthun“ stehen auch noch Flächen zum Verkauf. Teilweise handelt es sich um Areale im Mischgebiet, die auch für gewerbliche Nutzung vorgesehen sind und noch zugeschnitten werden können. Es gibt aber auch noch Bauplätze neben dem Spielplatz.

Angesichts der Tatsache, dass die meisten Grundstücke in Teil A verkauft sind, hat der Verwaltungsausschuss beschlossen, den Endausbau der Straßen „Am Fuchsbau“, „Lupinenstraße“, „Fliederstraße“ und „Am Rapsacker“ mit Nebenanlagen und Beleuchtung im kommenden Jahr durchzuführen.

Die Haushaltsmittel in Höhe von 900000 Euro sind entsprechend zu veranschlagen. Zudem sind Mittel für die Planung der zukünftigen Entlastungsstraße unter Berücksichtigung der zu erwartenden Fahrzeugzahlen in den Haushalt einzustellen.

Wie berichtet, ist der Westring nicht dazu geeignet, die zusätzlichen Kraftfahrzeuge aufzunehmen, ohne dass es mittelfristig zu massiven Behinderungen kommt. Von daher soll zunächst eine Verbindung vom Bargloyer Weg zur Visbeker Straße geschaffen werden. Die finanziellen Mittel werden jedoch voraussichtlich erst im Jahr 2017 zur Verfügung gestellt.

Mehr zum Thema:

Geheimdienst-Kontrolleure: Umgang mit Gefährdern neu ordnen

Geheimdienst-Kontrolleure: Umgang mit Gefährdern neu ordnen

Tim Wiese gibt Autogrammstunde in Apotheke

Tim Wiese gibt Autogrammstunde in Apotheke

Trump wendet sich radikal vom Klimaschutz ab

Trump wendet sich radikal vom Klimaschutz ab

Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion

Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion

Meistgelesene Artikel

Mammutverfahren geplatzt

Mammutverfahren geplatzt

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Aldi rechnet mit Neubau an der Harpstedter Straße in 2018

Aldi rechnet mit Neubau an der Harpstedter Straße in 2018

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Kommentare