1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Oldenburg
  4. Wildeshausen

Spenden-Bilanz: 50 000 Euro aus Wildeshausen für die Flutopfer

Erstellt:

Von: Ove Bornholt

Kommentare

Wo Hilfe dringend benötigt wird: Die Flutkatastrophe im Sommer in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz hat große Schäden verursacht.
Wo Hilfe dringend benötigt wird: Die Flutkatastrophe im Sommer in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz hat große Schäden verursacht. © dpa

Starke Leistung: 50.000 Euro sind in Wildehausen über den Förderverein Gildefest zusammengekommen, um die Flutopfer in Ahrweiler zu unterstützen.

Wildeshausen – Viele Wildeshauser Bürger, Firmen, Vereine und andere Organisationen haben sich angesichts der Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz im Sommer für die Betroffenen engagiert – einige vor Ort, die meisten aber mit einer Spende. Beim Förderverein Gildefest ist ein großer Teil dieses Geldes zusammengeflossen, bevor es an die Opfer des Unglücks übergeben wurde. Nun zieht der Vereine eine Bilanz, denn bisher sind über ihn insgesamt 50 000 Euro in die Region gegangen.

Sehr betroffen hatten einige Mitglieder vor rund einem halben Jahr zusammen mit Bürgermeister Jens Kuraschinski und Gilde-Oberst Willi Meyer 45 000 Euro an Bürgermeister Guido Orthen sowie den ersten Beigeordneten Peter Diewald in Bad Neuenahr-Ahrweiler übergeben. Unter anderem für die Beseitigung der Schäden und für die Aufbauarbeiten in dieser vormals vom Tourismus geprägten Stadt, heißt es in einer Mitteilung des Vereins.

Die Stadt und die Wildeshauser Schützengilde hatten nach Bekanntwerden der Jahrhundertkatastrophe einen Spendenaufruf über diverse Kommunikationskanäle gestartet. Bei mehr als 200 Einzelspenden von Privatpersonen, Unternehmern und Vereinen waren dabei knapp über 40 000 Euro zusammen gekommen. Dieser Betrag wurde vom Förderverein Gildefest auf 45 000 Euro aufgerundet (wir berichteten).

Bedanken sich für die Unterstützung der Flutopfer: Manfred Wulf (links) und Siegbert Schmidt vom Förderverein Gildefest.
Bedanken sich für die Unterstützung der Flutopfer: Manfred Wulf (links) und Siegbert Schmidt vom Förderverein Gildefest. © Verein

„Einige Wochen vor Weihnachten hatten wir uns entschlossen, das Spendenkonto noch bis zum Jahresende 2021 offenzulassen“, sagt Siegbert Schmidt, erster Vorsitzender des Fördervereins. Wie sich zeigte, kam es bis zu den Feiertagen und kurz danach zu einigen Überweisungen. „Es ist die stattliche Summe von rund 3 500 Euro zusammengekommen. Diesen Betrag haben wir nun kurzerhand auf 5.000 Euro aufgestockt“, so der Wildeshauser Unternehmer.

Und es steht auch schon fest, was genau mit dem vor Kurzem gesammelten Geld passieren soll. Der Vorstand des Fördervereins sei bereits mit Vertretern der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler im Gespräch, denn „wir wollen die 5 000 Euro zwei Familien persönlich zukommen lassen, die besonders hart von der Jahrhundert-Katastrophe betroffen wurden“, erklärt Schmidt.

In diesem Zusammenhang bedankt sich der Vorstand des Fördervereins Gildefest Wildeshausen bei allen Spendern, sowohl Privatpersonen als auch Vereinen und Unternehmen, die es ermöglicht haben, insgesamt nunmehr 50 000 Euro in der Summe als Unterstützung für die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler zu sammeln.

Auch interessant

Kommentare