AUS DEM GERICHT Richter schenken Angeklagtem nach Übergriff im Damen-WC keinen Glauben

Sexuelle Nötigung in der Disco: drei Jahre Haft

Sexuelle Nötigung in der Disco: Dafür geht ein 26-Jähriger aus Bremen nun ins Gefängnis.
+
Sexuelle Nötigung in der Disco: Dafür geht ein 26-Jähriger aus Bremen nun ins Gefängnis.

Wildeshausen – Im Prozess um eine brutale Sexualstraftat auf der Damentoilette einer Wildeshauser Diskothek ist der Angeklagte am Donnerstag zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Die Große Strafkammer des Oldenburger Landgerichtes sprach den 26-Jährigen aus Bremen der sexuellen Nötigung schuldig. Mit dem Strafmaß blieb das Gericht ein halbes Jahr unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert.

Die Kammer wies die Unschuldsbekundungen des Angeklagten zurück. Opfer der brutalen sexuellen Attacke war eine 21-jährige Frau geworden. Der Angeklagte sei ihr gefolgt, als diese am 21. Juli 2019 die Damentoilette in der Wildeshauser Diskothek „Five Elements“ aufgesucht habe. Er habe sich Zutritt zur Kabine verschafft, die Frau von hinten gepackt, ihr den Mund zugehalten und sie sexuell massiv bedrängt, so der Richter.

Opfer befreit sich durch einen Biss

Nur durch den Biss in die Hand des Angeklagten konnte sich das Opfer befreien. Der Angeklagte selbst hatte bestritten, in der Kabine gewesen zu sein. Er sei der Frau bis zum Vorraum der Toilette gefolgt, weil er gedacht habe, die 21-Jährige habe ihn dazu animiert, hatte der Angeklagte ausgeführt. Das Gericht aber schenkte ihm keinen Glauben. Zeugen hätten gesehen, wie der Angeklagte schnellen Schrittes an den Waschbecken der Damentoilette vorbei zu der Kabine gegangen sei. Dann hätten die Zeuginnen schon Schreie der 21-Jährigen gehört, so der Vorsitzende.

Vorfall gefilmt

Auch eine Überwachungskamera hatte das Geschehen festgehalten. Die Filme wurden im Sitzungssaal angeschaut. „Die 21-Jährige ist eindeutig Opfer einer schweren Tat geworden“, sagte der Richter. Sie habe absolut glaubhaft ausgesagt. Sie leide noch heute unter der Gewalttat, müsse therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen und könne nicht mehr vollständig ihren Beruf ausüben. Strafverschärfend müsse sich auch auswirken, dass der Angeklagte die Tat in einem besonders geschützten Raum begangen habe. Dem Angeklagten bescheinigte das Gericht eine absolut frauenverachtende Gesinnung.  

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Polizei Wildeshausen kann Zellen in neuer Wache nicht abschließen

Polizei Wildeshausen kann Zellen in neuer Wache nicht abschließen

Polizei Wildeshausen kann Zellen in neuer Wache nicht abschließen
Villa Knagge verkauft

Villa Knagge verkauft

Villa Knagge verkauft
Horrorunfall auf A1: Verursacher ohne Führerschein unterwegs

Horrorunfall auf A1: Verursacher ohne Führerschein unterwegs

Horrorunfall auf A1: Verursacher ohne Führerschein unterwegs
A1 bei Wildeshausen: Tempo 80 bleibt noch bis September

A1 bei Wildeshausen: Tempo 80 bleibt noch bis September

A1 bei Wildeshausen: Tempo 80 bleibt noch bis September

Kommentare