Kritik an Eintrittspreis

Sechs Live-Bands in fünf Kneipen: Musiknacht überzeugte

+
„Dr. Beat“ sind altbekannte Musiker in Wildeshausen. Diesmal spielten sie in der „Brasserie“.

Wildeshausen - „Die große Nacht der Bands. Wildeshausen live!“ betitelte der Veranstalter Gastro-Event aus Moormerland die Musiknacht am Sonnabend mit sechs Live-Bands in fünf Gaststätten. Die Reaktionen fielen sowohl bei den Gastronomen als auch bei den Gästen höchst unterschiedlich aus.

„Die Musik war gut. Richtig voll wurde es aber erst, als die Kasse geschlossen war“, sprach Reelf Berding, Wirt des „Kayserhaus“ ein Thema an, das auch den einen oder anderen Besucher der Partynacht beschäftigte. „16 Euro Eintritt sind zu hoch, früher haben wir weniger Eintritt für mehr Bands bezahlt“, unterstützte ein Gast den Einwand des Wirtes.

Insgesamt war die Stimmung an diesem Abend sehr gut. In der „Gildestube“ war schon vor Mitternacht kaum ein Stehplatz zu ergattern. Die Band „4 live“ heizte dem Publikum mit Rockklassikern und Stimmungshits ordentlich ein. Beim Nachbarn „Wildeshauser Tanzzentrum“ animierte „Undercover Affair“ mit Rock, Pop und Oldies das feierhungrige Publikum zum Tanzen.

Sechs Live-Bands in fünf Gaststätten bei Wildeshauser Musiknacht 

Sechs Live-Bands in fünf Gaststätten bei Wildeshauser Musiknacht
Sechs Live-Bands in fünf Gaststätten bei Wildeshauser Musiknacht © Mediengruppe Kreiszeitung/Holger Rinne
Sechs Live-Bands in fünf Gaststätten bei Wildeshauser Musiknacht
Sechs Live-Bands in fünf Gaststätten bei Wildeshauser Musiknacht © Mediengruppe Kreiszeitung/Holger Rinne
Sechs Live-Bands in fünf Gaststätten bei Wildeshauser Musiknacht
Sechs Live-Bands in fünf Gaststätten bei Wildeshauser Musiknacht © Mediengruppe Kreiszeitung/Holger Rinne
Sechs Live-Bands in fünf Gaststätten bei Wildeshauser Musiknacht
Sechs Live-Bands in fünf Gaststätten bei Wildeshauser Musiknacht © Mediengruppe Kreiszeit ung/Holger Rinne
Sechs Live-Bands in fünf Gaststätten bei Wildeshauser Musiknacht
Sechs Live-Bands in fünf Gaststätten bei Wildeshauser Musiknacht © Mediengruppe Kreiszeitung/Holger Rinne
Sechs Live-Bands in fünf Gaststätten bei Wildeshauser Musiknacht
Sechs Live-Bands in fünf Gaststätten bei Wildeshauser Musiknacht © Mediengruppe Kreiszeitung/Holger Rinne
Sechs Live-Bands in fünf Gaststätten bei Wildeshauser Musiknacht
Sechs Live-Bands in fünf Gaststätten bei Wildeshauser Musiknacht © Mediengruppe Kreiszeitung/Holger Rinne
Sechs Live-Bands in fünf Gaststätten bei Wildeshauser Musiknacht
Sechs Live-Bands in fünf Gaststätten bei Wildeshauser Musiknacht © Mediengruppe Kreiszeitung/Holger Rinne
Sechs Live-Bands in fünf Gaststätten bei Wildeshauser Musiknacht
Sechs Live-Bands in fünf Gaststätten bei Wildeshauser Musiknacht © Mediengruppe Kreiszeitung/Holger Rinne
Sechs Live-Bands in fünf Gaststätten bei Wildeshauser Musiknacht
Sechs Live-Bands in fünf Gaststätten bei Wildeshauser Musiknacht © Mediengruppe Kreiszeitung/Holger Rinne

Bereits seit 1982 rocken die fünf Musiker von „Accuracy“ durch die Lande. Im „Kayserhaus“-Saal lief der Abend zwar spät an, dafür ging die Post mit Cover-Rock-Musik bis spät in die Nacht ab. In der Gaststube war es etwas ruhiger. Ohne Verstärker und Light-Show gaben die beiden Musiker von „Plug And Play“ deutsch- und englischsprachige Welthits der vergangenen fünf Jahrzehnte zum Besten. Yvonne Südkamp von „Ivi´s Kneipe“ zeigte sich sowohl mit der Kult-Band „Venus“ als auch mit dem Feedback absolut zufrieden: „Die Musiker haben für reichlich Stimmung gesorgt, die Veranstaltung war sehr gut besucht, der Laden aber zum Glück nicht übervoll. So konnte jeder Gast die Gaststätte auch mal wechseln.“

Stefan Thuns startete in seiner „Brasserie“ bereits um 21 Uhr als erster in die Partynacht. Auch er war absolut zufrieden. Mit „Dr. Beat“ präsentierten drei „alte Bekannte“ Hits der 80er und 90er Jahre in seinem Lokal.

„16 Euro für sechs Live-Bands sind absolut angemessen. Was ich ein wenig vermisse, ist allerdings die musikalische Bandbreite. Warum nicht auch mal wieder eine irische Band?“, erinnerte sich ein weiterer Partygast an die Anfangszeiten der Wildeshauser Musiknacht. - hri

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Waldjugendspiele im Stadtwald - Tag 3

Waldjugendspiele im Stadtwald - Tag 3

EU will Flüchtlings-Kooperation mit Ägypten

EU will Flüchtlings-Kooperation mit Ägypten

Auf Erich Kästners Spuren durch Berlin

Auf Erich Kästners Spuren durch Berlin

Unterwegs mit Madagaskars "Lémurie Express"

Unterwegs mit Madagaskars "Lémurie Express"

Meistgelesene Artikel

Stauga sagt das Oktoberfest ab

Stauga sagt das Oktoberfest ab

„Was, wenn hier ein Kind überrollt wird?“

„Was, wenn hier ein Kind überrollt wird?“

Mann in Oldenburg mit Axt angegriffen

Mann in Oldenburg mit Axt angegriffen

„Meyers Museumsladen“ schließt für immer die Tür

„Meyers Museumsladen“ schließt für immer die Tür

Kommentare