Jugendhilfeausschuss des Landkreises Oldenburg befürwortet Förderprogramm

Schwimmenlernen – gegen Coronafolgen

Drei Kinder sitzen mit ihren „Schwimmnudeln“ aus Schaumstoff am Rand eines Schwimmbeckens.
+
Kinder hatten während der Pandemie wenig Gelegenheiten, an Schwimmunterricht teilzunehmen. Symbolfoto: dpa

Wildeshausen/Landkreis – Keine Ebene der Gesellschaft, die von den negativen Auswirkungen der Pandemie verschont geblieben ist. Für nahezu alle gibt es Unterstützungsprogramme oder Fördertöpfe. Doch eine Gruppe stand während der vergangenen Monate dahingehend weniger im Blickpunkt: Kinder und Jugendliche. Die Mitglieder des Jugendhilfeausschusses des Landkreises Oldenburg haben während ihrer Sitzung am Dienstagnachmittag ein erstes Programm für sie auf den Weg gebracht: Sie haben sich für langfristige Zuschüsse zur Schwimmausbildung und der Unfallvermeidung ausgesprochen.

Doch dies ist, das wurde während der Sitzung klar, vermutlich nur ein Anfang, da mit weiteren Pandemie-Auswirkungen auf die jungen Menschen zu rechnen ist. Der Kreis soll ab dem 1. Juli Kursangebote des Kreissportbundes und der Verkehrswacht bezuschussen, die der Verhütung von Schwimm- oder Verkehrsunfällen dienen. Für bis zu zehn Teilnehmerstunden soll demnach ein Zuschuss von je vier Euro gewährt werden. Das Programm ist bis Ende 2023 angesetzt.

Sie freue sich, dass der Tagesordnungspunkt „Förderung von Maßnahmen zur Risikobewältigung der Pandemie“ aufgenommen worden sei, sagte Marlies Pape (FDP). Kinder und Jugendliche seien im Verlauf der Pandemie eindeutig vernachlässigt worden. Zwar gelte es jetzt erst einmal, in Bezug auf das Schwimmenlernen und die Unfallvermeidung Erfahrungen zu sammeln. Zwar könne sie nur für ihre Heimatgemeinde Hude sprechen – doch allein dort stünden 120 Kinder auf der Liste für den Schwimmunterricht. „Wir sehen das auch als Unfallprävention“, sagte die Freidemokratin für ihre Fraktion.

„Schwimmen ist nur Teil“, kommentierte Johannes Hiltner (Grüne), das Programm sei aber „durchaus sinnvoll“. Er sei aber eher an den Einschätzungen der psychischen Auswirkungen der Pandemie auf Kinder und Jugendliche interessiert: „Mit welchen Folgen ist zu rechnen“, wollte er wissen, „wie lässt sich die schwere Situation auflösen?“ Dieser Punkt sei in der Vorlage bewusst offengelassen worden, entgegnete Jugendamtsleiter Martin Ahlrichs. Denn die befürchteten Folgen seien noch nicht konkret absehbar. Es werde schwierig sein, diese Auswirkungen zu erfassen. „So eine richtig gute Idee haben wir noch nicht“, räumte er ein: systematisch gebe es dafür noch keinen Ansatz. Doch werde das Jugendamt die Situation auf „niedrigschwelliger Ebene“ beobachten. Sozialdezernent Jürgen Ohlhoff unterstrich diese Aussage. Es gebe erste Studien, die vielfach auf Probleme hindeuteten, ging er auf Hiltners Frage ein. Das Jugendamt werde im kommenden Jahr dahingehend „verstärkt tätig werden“, gab er einen Ausblick. Dieser Komplex werde an Bedeutung gewinnen. Deshalb habe die Verwaltung das Thema bereits jetzt eingebracht, ohne es weiter zu konkretisieren. „Insgesamt ist das der richtige Einstieg“, befand Ohlhoff.

Hella Dietz (UWG) regte an, den Verwaltungsvorschlag, der den Empfängerkreis auf Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre festlegte, bis zur Volljährigkeit zu erweitern. Damit könnte auch Jugendlichen mit Migrationshintergrund geholfen werden, die in ihrer Heimat nicht gelernt haben, zu schwimmen. Diese Erweiterung sei „denkbar“ und „unschädlich“ entgegnete Ahlrichs. So sahen das abschließend auch die Ausschussmitglieder – sie stimmten dem entsprechend abgeänderten Vorschlag einstimmig zu. Abschließend muss der Kreistag auf seiner nächsten Sitzung entscheiden.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Motorradunfall in Winkelsett

Tödlicher Motorradunfall in Winkelsett

Tödlicher Motorradunfall in Winkelsett
Zwei Häuser in der Wildeshauser Innenstadt evakuiert

Zwei Häuser in der Wildeshauser Innenstadt evakuiert

Zwei Häuser in der Wildeshauser Innenstadt evakuiert
Wird das Sozialamt in Harpstedt erhalten?

Wird das Sozialamt in Harpstedt erhalten?

Wird das Sozialamt in Harpstedt erhalten?

Kommentare