Wer am Hunteufer baut, kommt um Bodenuntersuchungen nicht herum

Schwieriger Untergrund in Wildeshausen

Großbaustelle an der Kokenstraße: Hier wird derzeit eine Büro- und Wohnhausanlage errichtet.
+
Großbaustelle an der Kokenstraße: Hier wird derzeit eine Büro- und Wohnhausanlage errichtet.

Wildeshausen – Wer in der Nähe der Hunte in Wildeshausen bauen möchte, ist vor unangenehmen Überraschungen nicht geschützt. So ist derzeit noch nicht klar, was der Stadt blüht, sollte sie die Fahrzeughalle des ehemaligen Feuerwehrhauses abreißen, um dort eine neue Halle für das geplante Urgeschichtliche Zentrum (UZW) zu errichten. Pessimisten ahnen, dass sich im Boden noch Lohgerbergruben befinden, die einen deutlichen Mehraufwand für einen Neubau erforderlich machen würden.

Wildeshausens Baudezernent Manfred Meyer geht nicht davon aus. Er vermutet, dass etwaige Gruben schon entfernt wurden, als man die Fahrzeughalle errichtete. „Letzten Aufschluss muss ein Bodengutachten geben“, so Meyer vor dem Stadtrat. Er befürwortet einen Abriss der alten Halle, weil schon jetzt Setzungen im Gebäude feststellbar sind. Ein Erhalt der Halle sei nur möglich, wenn es eine verstärkte Gründung gebe. Das sei aber teuer, so Meyer.

Torflinse unter dem Baugrundstück an der Hunte

Gleich nebenan wird seit rund zwei Monaten gebaut. Wie berichtet, lässt Philipp Burmeister auf dem Grundstück seiner Eltern an der Kokenstraße eine Wohn- und Bürohausanlage errichten. Ziel ist es, so Architekt Tammo Relfs, bis Ende 2021 neun Wohn- und drei Büroeinheiten in einem KfW-Effizienzhaus 40 mit Wärmepumpe, Fotovoltaikanlage sowie Lüftung mit Wärmerückgewinnung zu erstellen.

Doch auch hier schwante dem Bauherrn nichts Gutes. Unter dem ehemaligen Parkplatz, wo früher die Getreidemühle des Burmeister-Betriebes gestanden hatte, war der Boden gut verfestigt. Doch anhand eines Bodengutachtens sowie zusätzlicher Rammsondierungen stellte man fest, dass sich im Bereich des früheren Elternhauses unter einem Teil des geplanten Baufeldes eine Torf-linse befand. „Eine Absenkung des Grundwassers wäre teuer geworden, zudem hätte es Setzungsschäden bei Nachbargebäuden geben können“, berichtet Reelfs. Aus diesem Grund habe man auf dem Grundstück des geplanten Hauses 2 eine Pfahlgründung vorgenommen, um die Sohlplatte und das Gebäude zu stabilisieren. Auf dem Grundstück des Hauses 1, unmittelbar an der Kokenstraße gelegen, sei das nicht erforderlich gewesen.

Häuser sollen bis Dezember fertig sein

Mittlerweile sind beide Sohlplatten eingebracht. Der Bau kann in die Höhe gehen. Die Gebäude werden zweigeschossig mit Staffelgeschoss errichtet. Die Wohnungen und Büros haben eine Größe von 60 bis 135 Quadratmeter. Sie sollen im Dezember 2021 fertig sein.

Ziel ist, dass sich das Ensemble gut in die Umgebung einfügt. Der Klinker der neuen Gebäude entspricht nach Angaben von Reelfs optisch dem der dahinterliegenden Alexanderkirche. Die Hoffnungen, in Zusammenarbeit mit der Stadt auch eine ansprechende Pflasterung des Bereiches hin zum Parkplatz anzulegen, dürfte sich wohl zunächst nicht erfüllen. Noch ist nicht klar, wann das alte Burmeisterhaus neben den Feuerwehrgebäude, das sich im Besitz der Stadt befindet, abgerissen wird. Auch weiß bislang niemand, wie das UZW aussehen soll.  dr

Fertigstellung bis Dezember geplant: So sollen die neuen Häuser an der Kokenstraße aussehen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Fünf wirklich außergewöhnliche Erlebnistouren

Fünf wirklich außergewöhnliche Erlebnistouren

Dominikanische Republik: Der bunte Hund von Cabarete

Dominikanische Republik: Der bunte Hund von Cabarete

So fährt es sich im Ford Mach-E

So fährt es sich im Ford Mach-E

Desserts mit Gemüse zubereiten

Desserts mit Gemüse zubereiten

Meistgelesene Artikel

„Gaunerzinken“ in der Gemeinde Dötlingen?

„Gaunerzinken“ in der Gemeinde Dötlingen?

„Gaunerzinken“ in der Gemeinde Dötlingen?
Pakete aus Harpstedt mit Ware kommen leer bei Kunden an

Pakete aus Harpstedt mit Ware kommen leer bei Kunden an

Pakete aus Harpstedt mit Ware kommen leer bei Kunden an
Schlachtbetrieb widerspricht der Stadt

Schlachtbetrieb widerspricht der Stadt

Schlachtbetrieb widerspricht der Stadt

Kommentare