Schafschur auf dem Pestruper Gräberfeld am 29. Mai / Zwei Exkursionen in die Heide

Schnucken lassen wieder Wolle

Am Schafkoben werden die Heidschnucken geschoren.

Wildeshausen - In gut einer Woche ist die Beweidung des Pestruper Gräberfeldes in Wildeshausen bereits wieder beendet. Zu Sonntag, 29. Mai, lädt das Niedersächsische Forstamt Ahlhorn zur Schafschur beim Schafkoben ein. Von 11 bis 17 Uhr wird der Schafscherer die langhaarigen Moorschnucken publikumswirksam „entkleiden“. Dazu sind das Forstamt und das Waldpädagogikzentrum Weser-Ems mit Informations-Ständen vertreten, und die Spinngruppe aus Hatten führt die traditionelle Verarbeitung der Schafwolle vor. Vom Grill gibt es Rostbratwurst, auch Kaffee und Kuchen sind im Angebot.

„Neu sind in diesem Jahr zwei halbstündige Exkursionen zur Heidebewirtschaftung, die wir um 12 Uhr und um 14.30 Uhr erstmals anbieten“, erläutert Heiner Brüning von der Revierförsterei Barnstorf die Planung. Die Veranstaltung lasse sich gut mit einem Spaziergang über das frühlingshafte Gräberfeld verbinden. Sie sei wegen der familiären Atmosphäre auch bestens für Kinder geeignet und lasse sich problemlos mit dem Fahrrad erreichen.

Mit der Schafschur geht die diesjährige Frühjahrsbeweidung des Pestruper Gräberfeldes bei Wildeshausen und auf der ebenfalls geschützten Heidefläche um das Großsteingrab Glaner Braut bei Dötlingen zu Ende. Bereits im elften Jahr tragen die Moorschnucken des Schäferhofes Teerling zum Erhalt der Heide auf dem Gräberfeld bei. Seit sechs Jahren wird auch die Glaner Braut beweidet, um Pfeifengras und Baumaufwuchs zurückzudrängen. Während Schäfer Detlev Helmers auf dem Gräberfeld die Schafe frei hütet, werden die Tiere auf der Glaner Heide im Wanderzaun gehalten. Im Herbst kehren die Herden noch einmal zurück.

Wegen des zu erwartenden Andranges empfiehlt das Forstamt Besuchern, zu Fuß oder mit dem Rad zu kommen. Vom Wildeshauser Zentrum bis zum Schafstall sind es nur knapp drei Kilometer.

Mehr zum Thema:

Vier Trends bei Gartenmöbeln

Vier Trends bei Gartenmöbeln

Neue Lichtspiele am Fahrrad - Nicht jeder Spaß ist erlaubt

Neue Lichtspiele am Fahrrad - Nicht jeder Spaß ist erlaubt

Kein Platz im Paradies? - Neuseeland-Boom sorgt für Ärger

Kein Platz im Paradies? - Neuseeland-Boom sorgt für Ärger

Eindrücke von der Messe Fairnet-City

Eindrücke von der Messe Fairnet-City

Meistgelesene Artikel

4 000 Narren und Tausende Zuschauer trotzen dem Regen

4 000 Narren und Tausende Zuschauer trotzen dem Regen

Schwerer Unfall: 58-Jähriger stirbt

Schwerer Unfall: 58-Jähriger stirbt

Hamburger Bier wird ausschließlich für das Schaffermahl gebraut

Hamburger Bier wird ausschließlich für das Schaffermahl gebraut

Bauvorhaben am Lehmkuhlenweg soll vorangetrieben werden

Bauvorhaben am Lehmkuhlenweg soll vorangetrieben werden

Kommentare