Gespräch mit Hauptdarstellerin Christiane Seidel 

„Schmidts Katze“ kommt

Christiane Seidel mit Michael Kessler in dem Streifen „Schmidts Katze“, der am Mittwoch im Wildeshauser LiLi-Servicekino zu sehen ist. Gedreht wurde der Film in Ludwigsburg.

Wildeshausen - „Das ist ja toll, dass ich etwas aus meiner alten Heimat höre“, sagt Christiane Seidel am Telefon. Aufgewachsen in Wildeshausen, lebt die Schauspielerin seit nunmehr zehn Jahren in New York und ist in ihrem Beruf überaus erfolgreich. Das Telefongespräch mit ihr hatte seinen guten Grund: Der Film „Schmidts Katze“, in dem sie eine der Hauptrollen hat, läuft am Mittwoch, 30. März, ab 20 Uhr im Wildeshauser LiLi-Servicekino.

„Ich weiß davon, meine Eltern haben es mir mitgeteilt. Ich finde es echt toll, dass der Streifen nun in meiner alten Heimat zu sehen ist. Sicherlich werden mich einige der früheren Freunde und Bekannten noch wiedererkennen“, sagt Seidel. Gerne wäre sie zur Aufführung in die Kreisstadt gekommen: „Leider schaffe ich das aus terminlichen Gründen nicht.“

Geboren wurde Christiane Seidel in Texas, doch die Familie zog nach Deutschland. Nachdem sie mit ihren Eltern zunächst in Cloppenburg gelebt hatte, verschlug es die Familie dann nach Wildeshausen. „Ich liebe diese Stadt auch heute noch, kann mich an vieles sehr gut erinnern“, sagt Seidel. Besonders das Kino habe sie noch sehr gut vor Augen: „Das war immer sehr gemütlich, ich bin oft dort gewesen. Aber es soll umgebaut und noch schöner geworden sein.“ In guter Erinnerung liege ihr auch noch die „Fun Factory“: „Dort haben wir so manchen Abend verbracht.“

Für sie sei es überaus wichtig, regelmäßig ihre Eltern in Wildeshausen zu besuchen. „Jetzt nicht lachen, aber ich habe heute noch mein Kinderzimmer in der Wittekindstadt. Das gehört einfach dazu, wenn ich dort bin.“

Christiane Seidel

Mehr als sehen lassen kann sich ihre Ausbildung. So war sie von 2011 bis 2013 bei Patsy Rodenburg (Shakespeare), von 2008 bis 2009 in den Susan-Batson-Studios, von 2006 bis 2008 im „The Lee Strasberg Theatre Film Institute“, in New York und ist seit 2011 bei „Larry Moss Master Intensives“.

Vielen Wildeshausern dürfte sie aus einigen bekannten und erfolgreichen TV-Serien bestens bekannt sein: „Dating Alarm“, „Boardwalk Empire“ sowie „Law & Order: Special Victims Unit“.

Neben vielen Theaterrollen, die sie bisher her besetzt hat, ist sie in den Kino-Filmen „The Hollow“, „The Invisible Life of Thomas Lynch“ und ganz aktuell in „Schmidts Katze“ in ihrer ersten Hauptrolle zu sehen. Dieser Film wurde in Ludwigsburg gedreht. Das war eine tolle Zeit mit den Kollegen Michael Kessler, Michael Lott, Tom Gerhardt, Franziska Traub und vielen anderen“, betont die Schauspielerin.

Zum Film „Schmitz Katze“: Der verklemmte Werner Schmidt sucht seit dem Tod seiner Mutter eine Frau. Bisher erfolglos. Seinen Frust bekämpft er auf eine ihm ganz eigene Weise: beim nächtlichen Brandstiften. Nichts sei entspannender als eine bis ins Detail geplante Auto-Explosion, findet er. Eines Nachts verletzt er dabei allerdings ungewollt Sibylle. In Panik nimmt er sie mit nach Hause. Ein Fehler ! Nun hat er eine Frau im Haus, aber eine, die er dort gar nicht haben will. Sibylle (Seidel) mischt sein Leben gehörig auf.

Mehr zum Thema:

Trump wendet sich vom Klimaschutz ab

Trump wendet sich vom Klimaschutz ab

Tim Wiese gibt Autogrammstunde in Apotheke

Tim Wiese gibt Autogrammstunde in Apotheke

Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion

Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion

New Model Army im Aladin

New Model Army im Aladin

Meistgelesene Artikel

Mammutverfahren geplatzt

Mammutverfahren geplatzt

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Aldi rechnet mit Neubau an der Harpstedter Straße in 2018

Aldi rechnet mit Neubau an der Harpstedter Straße in 2018

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Kommentare