Steinfelder Betrieb übernimmt Traditionsfirma

Schlachterei Kreienkamp ist verkauft - Arbeitsplätze bleiben erhalten

+
Die Firma Kreienkamp an der Goldenstedter Straße gehört jetzt einem Betrieb aus Steinfeld. 

Wildeshausen/Steinfeld – Ein Wildeshauser Traditionsunternehmen wechselt den Besitzer: Eine Geflügelfirma aus Steinfeld (Landkreis Vechta) hat die Hähnchenschlachterei Kreienkamp aus Wildeshausen zum 1. Oktober übernommen.

Das geht aus einer am Freitag versandten Pressemitteilung der Firma „Gut Bergmark & Recker Geflügel Vertriebsgesellschaft“ in Steinfeld, die auf Puten spezialisiert ist, hervor. Weiter heißt es in dem Schreiben: „Walter Kreienborg, Geschäftsführer der Kreienkamp GmbH & Co. KG wird dem Unternehmen bis auf Weiteres erhalten bleiben, sich aber mittelfristig aus dem Geschäft zurückziehen.“ Wohl aus Altersgründen. Von der Firma Kreienkamp war am Freitag keine Stellungnahme zu erhalten. Laut „Gut Bergmark & Recker Geflügel“ sollen die rund 160 Arbeitsplätze in Wildeshausen voll erhalten bleiben. Gleiches gilt für den Standort an der Goldenstedter Straße. Art und Umfang der geplanten Investitionen sollen bekannt gegeben werden, wenn alle Details feststehen.

Nach Angaben von Dirk Heidler, geschäftsführender Gesellschafter von „Gut Bergmark & Recker Geflügel“, hat es sehr gute Gespräche mit Kreienkamp gegeben, die schließlich zum Erfolg geführt hätten. Der Standort in Wildeshausen sei somit auf Dauer gesichert. Einige Modernisierungen wie der Einbau neuester Kältetechnik seien bereits angelaufen. „Wir möchten Landwirten und Aufzuchtbetrieben einen nachhaltigen, modernen Schlachthof bieten, für die Tiere, die sie kontrolliert aufziehen“, blickt Heidler voraus. „Wir wollen durch die Übernahme vorhandene Synergien nutzen und durch ein noch breiteres und vielfältigeres Sortiment mit unseren Kunden wachsen“, heißt es.

Die Firma Kreienkamp ist ein mehr als 110 Jahre alter Wildeshauser Traditionsbetrieb und beschäftigt sich in der dritten Generation mit der Schlachtung von Geflügel. Das mittelständige Unternehmen ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor für die Kreisstadt. Der aktuellste, öffentliche Jahresabschluss weist für 2017 einen Gewinn nach Steuern von knapp 490 000 Euro aus. In dem Betrieb waren im Schnitt 142 Mitarbeiter beschäftigt, und es wurden gut drei Millionen Euro für Löhne und Gehälter bezahlt. 2017 wurden 7,73 Millionen Tiere geschlachtet.

Der Standort an der Goldenstedter Straße liegt mitten im Stadtgebiet. 2014 hatte Geschäftsführer Kreienborg überlegt, die Schlachtung nach Ahlhorn auszulagern. Das war jedoch an massiven Bürgerprotesten gescheitert.

Kreienkamp bezieht sein schlachtreifes Geflügel laut eigenen Angaben „ausschließlich von bäuerlichen Aufzuchtbetrieben aus der näheren Umgebung“ und konzentriert sich auf das Schlachten, Zerlegen und Verarbeiten von Hähnchen. Veredelte Feinkostspezialitäten, Wurst und Räucherartikel runden das Sortiment ab.

„Gut Bergmark & Recker“ bedient über die Vertriebsgesellschaft Steinfelder Premium Geflügel GmbH Kunden im Groß- und Einzelhandel sowie die verarbeitende Industrie, national wie international. Nach Angaben von Geschäftsführer Heidler erwirtschaftete der Betrieb 2018 einen Umsatz von rund 95 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Unwetter in Österreich: Hochwasser und abrutschende Hänge

Unwetter in Österreich: Hochwasser und abrutschende Hänge

Blamage für Hongkonger Regierung: Vermummungsverbot gekippt

Blamage für Hongkonger Regierung: Vermummungsverbot gekippt

Selfies auf Schienen und lebensgefährlicher Leichtsinn

Selfies auf Schienen und lebensgefährlicher Leichtsinn

Diese Weihnachtsdekoration liegt 2019 im Trend

Diese Weihnachtsdekoration liegt 2019 im Trend

Meistgelesene Artikel

Einsatz in Neerstedt: Großer Abfallhaufen in Flammen

Einsatz in Neerstedt: Großer Abfallhaufen in Flammen

Vereine können Auto gewinnen

Vereine können Auto gewinnen

Wildeshausen-West: Bürgermeister Jens Kuraschinski im Interview zu aktuellen Entwicklungen 

Wildeshausen-West: Bürgermeister Jens Kuraschinski im Interview zu aktuellen Entwicklungen 

Kritik am Standort des Frauenhauses

Kritik am Standort des Frauenhauses

Kommentare