Vielstimmiges „Vater Unser“ geplant

Rund 80 Interessierte treffen sich zur Infoveranstaltung im „Wildeshauser Hof“

+
Großer Andrang: Viele Besucher wollten sich über das Chorprojekt informieren. 

Wildeshausen - 80 interessierte Sänger aus Wildeshausen und Umgebung wollten sich am Sonnabend im Hotel „Wildeshauser Hof“ über das große Chorprojekt im Rahmen der 750-Jahr-Feier der Stadt Wildeshausen im kommenden Jahr informieren.

„Das übersteigt absolut meine Erwartungen”, freute sich Uwe Leinemann von der Chorgemeinschaft St.-Peter Wildeshausen über die große Zahl der Teilnehmer, die es nun ermöglichen, etwas ganz Besonderes in der Stadt auf die Beine zu stellen. Da die Chorgemeinschaft allein nicht für die nötige Stimmgewalt sorgen konnte, hatte sie sich entschieden, alle Sangesfreunde jeder Konfession einzuladen. Die Voraussetzungen, das Chorprojekt jetzt auf die Beine zu stellen, sind nahezu ideal, wenn viele der Interessierten mitmachen.

Im Mittelpunkt des Konzertes am 20. Juni 2020, am Vorabend des ökumenischen Kirchentages in Wildeshausen, steht die „Vater Unser Messe” von Lorenz Maierhofer. Sie zeichnet sich nach Angaben von Leinemann durch leicht singbare, sehr melodische und harmonisch berührende Chorstücke aus.

„Wenn Sie mal mit einem professionellen Sänger und Regisseur auftreten wollen - in unserem Projekt haben Sie die Gelegenheit”, hieß es im Flyer, den die Chorgemeinschaft herausgegeben hatte. Davon ließen sich offenbar viele anlocken, denn mit Florian Hinxlage konnte ein Solist und Regisseur gewonnen werden, der über langjährige Erfahrungen auf vielen Bühnen verfügt. Er war am Sonnabend mit dabei und riss die Interessierten mit seiner Motivation und Freude mit. „Vielen Dank, dass ich hier sein darf“, betonte er. Die gute Beteiligung an dem Infotag sei ein „fantastisches Zeichen für ein tolles Projekt”. „Ich habe auch schon einige Ideen für unser Programm. Das wird toll”, kündigte Hinxlage an.

Den Beteiligten bietet sich nicht nur die Arbeit mit diesem Profi. Denn in Zusammenarbeit mit dem Institut „Trilog“ in Oldenburg können die Projektmitglieder an einem Stimmbildungsseminar teilnehmen. Dort lernen sie die Möglichkeiten ihrer Stimme kennen und sollen erfahren, wie sie sie natürlich weiterentwickeln können. Barbara Niemann, ausgebildete Sängerin und Konzertgitarristin aus Oldenburg, wird das Seminar leiten. Sie überzeugte schon bei der Vorstellung am Sonnabend mit persönlicher Stimmgewalt.

Im Rahmen des Chorprojektes treten die Sänger zusammen mit Musikern auf. Dafür konnte das Junge Streichorchester Wildeshausen unter der Leitung von Werner Stommel gewonnen werden. Das Ensemble ist aus den Streicherklassen am Gymnasium Wildeshausen entstanden und spielt nun als Musikschulorchester. „Wir werden zusammen üben und uns aufeinander abstimmen. Das ist für alle Beteiligten neu, und wir freuen uns darauf”, kündigte Stommel an.

Die ersten Proben des Chorprojektes sind nach Ostern geplant. Jeder Teilnehmer bekommt einen Plan. Projektproben mit dem Orchester gibt es in der Regel einmal im Monat mittwochs. Wer will, kann aber auch an den regelmäßigen Proben der Chorgemeinschaft teilnehmen. Diese sind immer montags von 19.30 bis 21.15 Uhr. Weitere Informationen gibt es per E-Mail an chorprojekt-2020@web.de.  cr/dr

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Fotostrecke: Groß trainiert mit Verband und Schiene an der Hand

Fotostrecke: Groß trainiert mit Verband und Schiene an der Hand

Erdogan setzt seine Offensive gegen Kurden fort

Erdogan setzt seine Offensive gegen Kurden fort

Studie: Jugend ist anfällig für populistische Argumente

Studie: Jugend ist anfällig für populistische Argumente

Google-Smartphone Pixel 4 setzt auf schlaue Kamera und Radar

Google-Smartphone Pixel 4 setzt auf schlaue Kamera und Radar

Meistgelesene Artikel

Deutliche Worte im Amtsgericht

Deutliche Worte im Amtsgericht

Neues Fahrzeug erfreut die Brettorfer

Neues Fahrzeug erfreut die Brettorfer

Bauarbeiten an der Kreuzung Westring/Bargloyer Weg sollen 2020 beginnen

Bauarbeiten an der Kreuzung Westring/Bargloyer Weg sollen 2020 beginnen

Kommentare