Kreis baut Gebäude für 4,88 Millionen Euro am Gymnasium

Richtfest für neue Mensa im Herbst

Der Rohbau für die neue Mensa neigt sich seinem Ende entgegen. In einem Jahr sollen sämtliche Arbeiten abgeschlossen sein. Fotos: bor

Wildeshausen - Von Ove Bornholt. Noch ist kein Dach auf der Mensa, die der Landkreis Oldenburg für 4,88 Millionen Euro beim Gymnasium Wildeshausen baut, aber das Richtfest ist schon geplant. Es soll im Herbst über die Bühne gehen, ein Jahr nach dem Beginn der Bauarbeiten. Der Rohbau des barrierefreien, zweigeschossigen Gebäudes mit 150 Sitzplätzen für Schüler und Unterrichts- sowie Gruppenräumen steht soweit. Es fehlen nur noch die Fenster, und wenn die eingebaut sind sowie das Dach aufgesetzt ist, können die Innenarbeiten beginnen.

Im Sommer kommenden Jahres soll die Mensa dann fertig werden. Die Gymnasiasten können diesem Moment schon mit Vorfreude entgegenfiebern, denn sie erwartet ein modernes Gebäude, das eigentlich mehr ist als nur eine Mensa, wie ein Rundgang mit Architektin Christiane Grüter vom Landkreis zeigt. Während das Gymnasium in den Sommerferien wie ausgestorben da liegt, laufen im Rohbau die Arbeiten, die bis jetzt im Zeitplan sind. Meterhohe Paletten mit Kalksandstein türmen sich auf und warten geradezu darauf, verbaut zu werden. Und immer wieder mittendrin: die Architektin, die sich um alles von Türen bis hin zu Farben kümmert.

„Hier ist der Eingangsbereich“, sagt Grüter und hebt die Arme, um die davon abgehenden Bereiche zu zeigen. Nach links geht es zum Essbereich, der voll verglast sein und einen Zugang zur Terrasse haben wird. Rechts vom Eingang liegen Klassenräume, während die Treppe in den ersten Stock führt, wo auch Unterrichts- und Gruppenräume angesiedelt sind.

Die Mensa an sich kann man sich mit ein bisschen Fantasie schon vorstellen: Ein großer Essensbereich, eine kleine, leicht erhöhte Lounge zum Zurückziehen für ältere Schüler, die auch als Bühne für Veranstaltungen genutzt werden kann, und die Essenssausgabe gleich bei der Küche. Auch für einen Kiosk ist Raum: Und zwar in der Ecke neben der Theke für die Mahlzeiten. Noch ist nicht klar, welche Firma hier später Nudeln, Pizza und Co. für 1 200 Schüler zubereitet, aber in der Küche kann alles frisch gekocht werden.

Die neue Mensa soll in Verbindung mit den Außenanlagen „so attraktiv werden, dass die Jugendlichen den ganzen Tag hierbleiben möchten“, sagt der stellvertretende Schulleiter Karsten Sudholz. Das Gymnasium hat ein offenes Ganztagsangebot, aber keinen Zwang, sodass die Schüler und ihre Eltern wählen können, ob sie die Nachmittagsbetreuung annehmen oder nicht. Die neue Mensa soll die bisherige Notlösung beim Essen ablösen. Die Schüler sitzen zurzeit quasi auf dem Flur, wenn sie ihre Mahlzeiten zu sich nehmen. Ein Zustand, der schon seit Langem für Kritik sorgt.

Die Mensa steht nicht für sich allein. Ihr Entwurf fügt sich harmonisch zwischen dem Musiktrakt und der Turnhalle ein. Auch das Hauptgebäude passt von der farblichen Gestaltung zum Neubau. Der ist zwar 2020 fertig, kann aber bei Bedarf noch aufgestockt werden, wie Grüter verrät. Sie freut sich, dass „hier nicht irgendein Klotz hingesetzt wird“, sondern die Mensa zu den anderen Gebäuden passe. Über kurz oder lang könnte zwischen allen vier Bauten ein Innenraum, eine Art Campus, entstehen. Das wäre dann das nächste große Projekt am Gymnasium.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Dachdecker/in?

Wie werde ich Dachdecker/in?

Typische Fehler privater Bauherren

Typische Fehler privater Bauherren

Großbritannien prüft Maßnahmen gegen den Iran

Großbritannien prüft Maßnahmen gegen den Iran

Landesmeisterschaften  im Springreiten und Dressur 

Landesmeisterschaften  im Springreiten und Dressur 

Meistgelesene Artikel

Nordwestbahn plant Schienenersatzverkehr in Richtung Osnabrück

Nordwestbahn plant Schienenersatzverkehr in Richtung Osnabrück

Kollision in Klosterseelte: Zwei Personen durch Aufprall verletzt

Kollision in Klosterseelte: Zwei Personen durch Aufprall verletzt

Gebäude in Brand: Hoher Sachschaden in Ganderkesee

Gebäude in Brand: Hoher Sachschaden in Ganderkesee

SPD will reden, aber keiner kommt

SPD will reden, aber keiner kommt

Kommentare