Behördenleiter tauschen sich aus

Polizei: Verträge erst im Dezember

Die Behörden- und Einrichtungsleiter aus Wildeshausen mit dem neuen Wildeshausen-Logo. - Foto: dr

Wildeshausen - Wie entwickelt sich Wildeshausen, was wird wo neu geplant? Diese Fragen erörtern die Leiter von Behörden und Einrichtungen in der Kreisstadt halbjährlich an wechselnden Orten. Am Dienstag trafen sie sich im Sitzungssaal des Stadthauses, wo ihnen Bürgermeister Jens Kuraschinski die neue Dachmarke vorstellte. Alle Teilnehmer bekamen einen Aufkleber, der sich mit seinem Motiv an den Giebel des historischen Rathauses anlehnt und zukünftig einen einheitlichen Wildeshausen-Bezug herstellen soll.

Kreisrat Christian Wolf berichtete über die Konstituierung des neuen Kreistages mit nun 51 Mitgliedern. „Solch einen großen Wechsel bei den Mitgliedern hatten wir noch nie“, betonte er. „Es werden spannende Jahre.“ Zwölf Monate nach dem großen Flüchtlingsstrom in den Landkreis bilanzierte er, was gut gelaufen ist und wo Handlungsbedarf besteht.

Polizeioberrat Markus Voth zeigte auf, wie die Umzugspläne der Polizei an die Daimlerstraße aussehen. Die Verträge mit der Stadt und Immobilienbesitzer Helmut Müller werden nun doch erst Anfang Dezember unterzeichnet. Dann kann 2017 der Umbau beginnen. - dr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Meistgelesene Artikel

„The Bland“ rockt sich in Ekstase

„The Bland“ rockt sich in Ekstase

Besuch im Waldorfkindergarten „Zwergenland“

Besuch im Waldorfkindergarten „Zwergenland“

„Zufriedenstellende Lösung“ für Ganderkeseer Altlast

„Zufriedenstellende Lösung“ für Ganderkeseer Altlast

Patrick Scheelje: „Gute bezahlte Arbeitsplätze“

Patrick Scheelje: „Gute bezahlte Arbeitsplätze“

Kommentare