Bebauungsplan muss geändert werden 

Politik signalisiert Zustimmung zum Umzug der Polizei an die Daimlerstraße

+
Dieses Gebäude an der Daimlerstraße soll schon bald zur Polizeidienststelle umgebaut werden. 

Wildeshausen - Alle Signale stehen auf Grün: Der Ausschuss für Stadtplanung, Bau und Umwelt hat in seiner Sitzung am Donnerstagabend einstimmig empfohlen, den Bebauungsplan „Gewerbegebiet Vor Lüerte“ so zu ändern, dass die Polizei mit allen Dienststellen an die Daimlerstraße ziehen kann und dort ein zusätzliches Grundstück für eine zweite Auffahrt und Parkplätze bekommt.

Polizeioberrat Markus Voth schilderte den Ausschussmitgliedern eindringlich, dass die Beamten schnellstmöglich umziehen müssen, da die Situation in den alten Gebäuden nicht mehr den modernen Anfordernissen entspricht. „Die Lage ist dort schlecht“, umriss er. Der Sanierungsbedarf der fünf denkmalgeschützten Gebäude sei hoch, der Brandschutz entspreche nicht den gültigen Standards, der Pflegebedarf sei immens, zudem gebe es nur einen Wartebereich und schon gar keine umfassende Einzäunung des Bereiches. „Das ist ein Novum“, erklärte Voth. Es fehlten 500 Quadratmeter Raum, die Einsatzfahrzeuge müssten mangels Garagen im Winter von Schnee und Eis befreit werden, im Sommer sei es in den Autos bei Sonne extrem heiß. Da sich das Kommissariat in einer Sackgasse befinde, könnte ein Sabotageakt mit Nagelmatten die einzige Zufahrt unbefahrbar machen. Die Einsatzfahrten durch den verkehrsberuhigten Bereich seien gefährlich, zudem koste das immer viel Zeit.

Aus all diesen Gründen ist die Polizei bereits seit mehr als 25 Jahren auf der Suche nach einer Alternative. „Das gestaltete sich aber schon deshalb schwierig, weil das Ministerium verlangt, dass eine neue Immobilie kostenneutral realisiert werden muss“, so Voth.

In den vergangenen Jahren prüfte die Polizei diverse Angebote. Letztlich blieb nur die Immobilie an der Daimlerstraße übrig, die ideal gelegen und kostengünstig ist. „Wir haben jetzt das Geld“, erklärte Voth und machte deutlich, dass die Stadtrandlage gar nicht so schlecht ist. „Wir haben Einsatzorte überall im Landkreis. Vom neuen Standort kommen wir dort gut hin.“

Die Polizei plant zudem, ein Büro für einen Kontaktbeamten im Stadthaus einzurichten, um für den Bürger vor Ort zu sein. „Das ist ein deutliches Signal“, so Voth. 

dr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Der Freimarkt am Donnerstag

Der Freimarkt am Donnerstag

Reise in die Breitachklamm in Oberstdorf

Reise in die Breitachklamm in Oberstdorf

257ers reißen die Halle 7 ab

257ers reißen die Halle 7 ab

257ers reißen die Halle 7 ab

257ers reißen die Halle 7 ab

Meistgelesene Artikel

„Bachelor“ liest in der Buchhandlung

„Bachelor“ liest in der Buchhandlung

Wenn es im „Jott-Zett“ nach Popcorn riecht

Wenn es im „Jott-Zett“ nach Popcorn riecht

Krandelbad zählt 59.862 Besucher im Jahr 2017

Krandelbad zählt 59.862 Besucher im Jahr 2017

Junge (9) angefahren und schwer verletzt

Junge (9) angefahren und schwer verletzt

Kommentare