Unternehmen B& F Metallbautechnik erhält den Wildeshauser Wirtschaftspreis

Perfekter Dreiklang zum Erfolg

So sehen Sieger aus: Stefan Schlierbach und Petra Dekker von der MIT mit den Wirtschaftspreisträgern Elmar Hanff (Prokurist), Karl-Heinz Büsing (Ex-Geschäftsführer), Geschäftsführer Sebastian Frank, MIT-Vorsitzender Ingo Hermes sowie Minister Bernd Althusmann (v.l.). Foto: bornholt

Wildeshausen – „Der neue Wirtschaftspreisträger der Mittelstandsvereinigung Wildeshausen ist die Firma B &F Metallbautechnik“, lüftete Bernd Althusmann (CDU) am Freitag um 20.30 Uhr ein lange Zeit gut gehütetes Geheimnis. Der Ehrengast, niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung sowie stellvertretender Ministerpräsident, hatte im Saal des Hotels „Gut Altona“ ganz allmählich die Spur zum Preisträger gelegt und dann mit Sebastian Frank einen der beiden Geschäftsführer und mit KarlHeinz Büsing den ehemaligen Geschäftsführer nach vorne gebeten, wo sie unter großem Applaus die Skulptur „Triumph“ überreicht bekamen. Der zweite Geschäftsführer Michael Frank war urlaubsbedingt verhindert.

Das Wildeshauser Unternehmen wurde 1998 von Michael Frank und Karl-Heinz Büsing gegründet. Die beiden starteten in einer angemieteten Halle an der Wilhelm-Maybach-Straße im Gewerbegebiet Düngstruper Straße. Nach mehreren Umbauten stehen dem Betrieb, der heute mehr als 80 Mitarbeiter zählt, rund 5 500 Quadratmeter Produktionsfläche zur Verfügung. Hinzu kommt eine Bürofläche von 500 Quadratmetern. „Das Unternehmen bietet seinen Kunden immer wieder die bestmögliche und innovativste Planungssicherheit unterstützt von modernsten Computersystemen“, berichtete Althusmann. „Der Preisträger fertigt – vom Einzelstück bis zur Kleinserie – Formteile und Rohre hochpräzise von der computergestützten Planung bis hin zur Laserschneidemaschine und CNC-Abkanntpresse. Der perfekte Dreiklang aus Mensch, Maschine und Material. Das verspricht der Werbeslogan der Firma. Der Erfolg gibt dem Unternehmen Recht.“

Im vergangenen Jahr hatte Karl-Heinz Büsing nach rund 21 Jahren als geschäftsführender Gesellschafter den Betrieb verlassen. Sein Nachfolger Sebastian Frank hatte schon gut zweieinhalb Jahre als Prokurist in dem Unternehmen gearbeitet und übernahm dann zusammen mit seinem Vater die Leitung des Unternehmens.

B &F Metallbau produziert, was auf dem Maschinen- und Anlagenbaumarkt benötigt wird. Schwerpunkte setzt die Firma auf die Bereiche Rohre, Formteile, Laserschneiden und CNC-Kanten.

Sebastian Frank, der seit August 2019 Geschäftsführer ist, bedankte sich im Namen seines Vaters. „Mit diesem Preis wird die vergangene Leistung von Michael Frank und Karl-Heinz Büsing gewürdigt. Mir soll das ein Ansporn sein“, betonte er und übergab das Mikrofon an Büsing. Dieser verwies darauf, dass im Mittelpunkt des Unternehmenserfolges immer der Mensch steht. „Ohne das Team qualifizierter Mitarbeiter wäre das nicht möglich gewesen“, erklärte er. „Es ist schön, diese Auszeichnung erleben zu dürfen, nachdem ich ausgeschieden bin. Man blickt oft auf andere Firmen und ist beeindruckt von dem, was sie leisten. Das, was man selbst macht, nimmt man als gegeben hin. Deswegen sind wir stolz, dass andere das bemerkt haben und wir den Wirtschaftspreis engegegen nehmen dürfen.“  dr

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Tränen und Kanonendonner: Abschied von Prinz Philip

Tränen und Kanonendonner: Abschied von Prinz Philip

Große Anteilnahme am Tod Prinz Philips

Große Anteilnahme am Tod Prinz Philips

Bayern verlieren Final-Wiedersehen gegen Paris Saint-Germain

Bayern verlieren Final-Wiedersehen gegen Paris Saint-Germain

BVB verpasst Coup in Manchester: 1:2 nach achtbarem Kampf

BVB verpasst Coup in Manchester: 1:2 nach achtbarem Kampf

Meistgelesene Artikel

Harpstedts früherer „Stein“ versprüht wieder Disco-Flair

Harpstedts früherer „Stein“ versprüht wieder Disco-Flair

Harpstedts früherer „Stein“ versprüht wieder Disco-Flair
Hochinzidenzkommune : Das sind die Corona-Regeln im Landkreis Oldenburg

Hochinzidenzkommune : Das sind die Corona-Regeln im Landkreis Oldenburg

Hochinzidenzkommune : Das sind die Corona-Regeln im Landkreis Oldenburg
Inzidenz im Landkreis Oldenburg bei 116,6

Inzidenz im Landkreis Oldenburg bei 116,6

Inzidenz im Landkreis Oldenburg bei 116,6
Familie Grashorn betreibt die Pferdepension „Rocky Mountain Ranch“

Familie Grashorn betreibt die Pferdepension „Rocky Mountain Ranch“

Familie Grashorn betreibt die Pferdepension „Rocky Mountain Ranch“

Kommentare