1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Oldenburg
  4. Wildeshausen

Wildeshauser Kleinunternehmerin wütend: Zu viel Bürokratie für ein paar Pakete?

Erstellt:

Von: Ove Bornholt

Kommentare

Rund 45 solcher Pakete mit Schmuck verschickt Kreszentia Flauger pro Jahr. Um das Geschäft fortzuführen, muss sie nun einige bürokratische Hürden überwinden.
Rund 45 solcher Pakete mit Schmuck verschickt Kreszentia Flauger pro Jahr. Um das Geschäft fortzuführen, muss sie nun einige bürokratische Hürden überwinden. © Flauger

Die Wildeshauser Kleinunternehmerin Kreszentia Flauger ärgert sich über bürokratischen Aufwand. Das sei ihre Herstellerverantwortung, so das Umweltministerium.

Wildeshausen – Halsketten, Perlenarmbänder, Ohrringe: Die Wildeshauserin Kreszentia Flauger stellt Schmuck selbst her und verschickt ihn an ihre Kunden. Und genau da liegt der Hase im Pfeffer, denn damit fällt die 56-jährige Kleinunternehmerin unter die Regeln des überarbeiteten Verpackungsgesetzes, die in ihren Augen mit jeder Menge Bürokratie verbunden sind. „Das macht mir das Leben schwer“, klagt sie.

Ab dem 1. Juli gilt in Deutschland die Registrierungspflicht im Verpackungsregister „Lucid“ für alle Verpackungen. Verpackte Ware darf ab diesem Datum in Deutschland nicht mehr vertrieben werden, wenn der Hersteller dieser Pflicht nicht bis dahin nachgekommen ist.

Für Flauger, die rund 45 Pakete pro Jahr verschickt, heißt das:

„Das ist krass bürokratisch“, ärgert sich die Wildeshauserin über den ihren Augen großen Aufwand, den sie für den Versand ihres Schmucks betreiben muss. Die Ware versendet sie über eine Online-Plattform, und die lässt ab Sommer nur noch Anbieter zu, die über eine entsprechende Registrierung im Verpackungsregister verfügen. Und: Flauger hat bisher auch immer mal wieder Kunden im europäischen Ausland gehabt. Doch um zum Beispiel nach Frankreich zu liefern, muss sie nach eigenen Angaben einen Eintrag im französischen Verpackungsregister haben, hätte also den gleichen bürokratischen Aufwand wie in Deutschland. „Ich kann verstehen, warum Leute dabei nicht mehr mitmachen wollen. Das nervt total“, sagt die 56-Jährige.

Ministerium: Bewusst keine Bagatellgrenze

Außerdem hinterfragt Flauger den Sinn der neuen Regelung. Schließlich könne der Endverbraucher mit dem Paket, das sie verschickt, machen, was er will. „Ob der das in den Rest- oder in den Papiermüll schmeißt, kann doch keiner kontrollieren.“ Auch ärgert es sie, dass sie die zu erwartende Menge an Karton, etwa ein Kilogramm in ihrem Fall, sowohl beim Verpackungsregister als auch beim dualen System melden muss.

Auf Nachfrage teilte ein Sprecher des Bundesumweltministeriums mit: „Nach dem Verpackungsgesetz muss sich jeder Hersteller von systembeteiligungspflichtigen Verpackungen an einem dualen System beteiligen, welches dem privaten Endverbraucher eine kostenlose Rückgabe der Verpackungen über ein haushaltsnahes Erfassungssystem ermöglicht. Hierin liegt der wesentliche Beitrag der Hersteller zur Wahrnehmung der Produktverantwortung für die von ihnen in den Verkehr gebrachten Verpackungen. Eine Bagatellgrenze für die Systembeteiligungspflicht ist im Verpackungsgesetz deshalb bewusst nicht vorgesehen.“

Hersteller von Verpackungen sollen in die Verantwortung genommen werden

Zum Ziel der Neuregelung verweist er auf die „erweiterte Herstellerverantwortung“. Damit sollen die Hersteller und Vertreiber von Verpackungen in die Verantwortung genommen werden, um die Reduzierung und die hochwertige Verwertung von Verpackungsmaterialien zu ermöglichen. „Die Hersteller sind dafür verantwortlich, welche Verpackungen sie in Verkehr bringen und welche ökologischen Folgen mit diesen Verpackungen verknüpft sind. Außerdem sind sie auch für die Sammlung und Verwertung der anfallenden Verpackungsabfälle verantwortlich. Diese Verantwortung bildet sich in den entsprechenden Regelungen des Verpackungsgesetzes ab.“

Auf Anfrage teilte eine Sprecherin der „Zentralen Stelle Verpackungsregister“ mit: „Die Registrierung ist einfach und nicht schwerer, als einen Account bei einem Online-Händler zu erstellen.“ Sie verwies ebenfalls auf die Verantwortung der Firmen, die Verpackungen in Verkehr bringen. Das Ziel sei es, Kreisläufe zu schaffen. Was die Meldung sowohl beim Register als auch bei den Dualen Systemen angeht, verwies sie auf die Kontrollfunktion des Registers.

Auch interessant

Kommentare