Elisabeth und Frank Spenner aus Wildeshausen erhalten die „Grüne Hausnummer“

Nie mehr ausrufen: „Tür zu, es zieht“

Übergabe der „Grünen Hausnummer“: Landrat Carsten Harings, Frank und Elisabeth Spenner und Manuela Schöne (von links).
+
Übergabe der „Grünen Hausnummer“: Landrat Carsten Harings, Frank und Elisabeth Spenner und Manuela Schöne (von links).

Wildeshausen – 74 Wohngebäude im Landkreis Oldenburg haben seit dem Jahr 2017 die „Grüne Hausnummer“ erhalten. Damit zeichnen der Landkreis Oldenburg und die Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen Eigentümer aus, die etwas für die Umwelt tun wollen und den Verbrauch fossiler Energieträger deutlich verringern. Am Donnerstag war Landrat Carsten Harings zusammen mit der Klimaschutzmanagerin des Landkreises, Manuela Schöne, bei Elisabeth und Frank Spenner in Wildeshausen zu Besuch, um ihnen die „Grüne Hausnummer“ sowie eine Urkunde zu übergeben.

„Es ist schön, dass sich Menschen engagieren und einen maßgeblichen Beitrag zum Klimaschutz leisten“, lobte Harings und läutete die neue Projektphase ein, die am 14. Juni beginnt und am 8. August endet. „Mit dieser Auszeichnung würdigen wir die guten Beispiele für energieeffizientes Bauen und Sanieren, die es im Landkreis Oldenburg gibt, und machen sie für die Öffentlichkeit sichtbar. Denn diese Beispiele regen zum Nachmachen an. Sie wecken Lust darauf, das eigene Heim zu modernisieren und fit für die Zukunft zu machen.“

Spenners hatten ihr Haus mit dem Baujahr 1965 im Jahr 2002 erworben und zunächst nur renoviert und wohnfertig gemacht. „Mein meistgenannter Satz in der Zeit war: Tür zu, es zieht“, berichtete Elisabeth Spenner, der dieser Ausspruch seit der Sanierung nicht mehr über die Lippen gekommen ist.

Rund 170 Euro investiert

Das Ehepaar suchte sich vor zwei Jahren einen Zimmereibetrieb, der alle energetischen Maßnahmen organisierte und ausführte. Dazu gehörten die Dachdämmung mit eingeblasenen Wollfäden und einer 16-Zentimeter-Dämmplatte, die Ausstattung des gesamten Hauses mit Dreifachverglasung sowie die Fassadendämmung mit Versiegelung, Wolldämmung, Dämmplatten sowie Riemchenklinkern.

Rund 170 000 Euro investierten Spenners, konnten jedoch mit zinsgünstigen Krediten rechnen. Aber nicht nur das. „Sie merken vom ersten Tag an, dass das Klima besser geworden ist“, so Frank Spenner. Das Haus sei so warm eingepackt, dass man kaum noch die Heizung anmachen müsse. „Ich danke jeden Tag dafür, dass wir die neuen Fenster haben“, berichtete Elisabeth Spenner. Feststellbar sei das auch an den Verbrauchskosten, die gewaltig gesunken seien. „Das hat sich gelohnt“, sagte das Ehepaar, das allen Hausbesitzern rät, ebenfalls über eine Sanierung nachzudenken, nach Abschluss der aufwendigen Maßnahmen.

Normalerweise gibt es im Anschluss an die Projektphase ein Treffen aller Ausgezeichneten. Das musste coronabedingt ausfallen, soll aber nachgeholt werden. „Der Erfahrungsaustausch ist sehr wichtig“, sagte Schöne. Und wer gute Erfahrungen gemacht habe, erzähle das natürlich auch weiter.

Wer kann bei der „Grünen Hausnummer“ mitmachen?

Alle Eigentümer von Wohngebäuden im Landkreis Oldenburg können sich um die Auszeichnung bewerben.

Nach welchen Kriterien wird die Auszeichnung vergeben?

Sie wird für energieeffiziente Neubauten und Sanierungen vergeben, die nach dem 1. Oktober 2009 umgesetzt wurden oder die seitdem geltenden Standards erreichen.  

Die „Grüne Hausnummer“ ist eine Auszeichnung der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen. Sie zeichnet Gebäudeeigentümer aus, die energieeffizient saniert oder gebaut haben und honoriert damit ihren Einsatz für den Klimaschutz. Der Landkreis Oldenburg sucht Hauseigentümer, die schon früh an die Zukunft gedacht haben. Wer seinen Neubau mindestens als KfW-Effizienzhaus 40 fertiggestellt, seinen Altbau auf KfW-Effizienzhausniveau gebracht oder wirksame Einzelmaßnahmen durchgeführt hat, kann sich um die „Grüne Hausnummer“ bewerben.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Motorradunfall in Winkelsett

Tödlicher Motorradunfall in Winkelsett

Tödlicher Motorradunfall in Winkelsett
Sorge um Zukunft des „Landhauses Dünsen“

Sorge um Zukunft des „Landhauses Dünsen“

Sorge um Zukunft des „Landhauses Dünsen“
„Impfdosis-Retter“ müssen fix sein

„Impfdosis-Retter“ müssen fix sein

„Impfdosis-Retter“ müssen fix sein

Kommentare