Verein hat zwei Fahrzeuge im Fuhrpark

Neuer Bürgerbus im Einsatz, der alte macht nun Werbung

+
Daniela Baron, Renate Hocke, Jens Kuraschinski und der stellvertretende Fahrdienstleiter Hartmut Spillner (v.l.) mit dem neuen Bürgerbus und dem alten Fahrzeug, das nun als Ersatzbus Werbung für Wildeshausen macht.

Wildeshausen - Von Dierk Rohdenburg. Neuer Bürgerbus mit modernster Technik und alter Bürgerbus in neuem Gewand. So wie am Dienstagvormittag vor dem Wildeshauser Bahnhof werden die Fahrzeuge sehr selten nebeneinander stehen. Der eine Bus ist seit Ende Februar im Dauereinsatz auf zwei Strecken in Wildeshausen, der andere wird dringend als Ersatzfahrzeug benötigt.

Der neue VW-T6 hat in Slowenien einen Aufbau bekommen, der erst den Einsatz als Bürgerbus möglich machte. „Er ist das beliebteste Bürgerbus-Modell im Verkehrsverbund Bremen-Niedersachsen“, so die Vereinsvorsitzende Renate Hocke. Als wesentlichen Grund nennt sie die komplette Barrierefreiheit des Fahrzeugs, die andere Hersteller nicht garantieren können.

Betrieb ist für die Betreiber schwierig

Der neue Bus hat rund 100.000 Euro gekostet und konnte durch den Verein nur angeschafft werden, weil die Landesnahverkehrsgesellschaft 64.500 Euro, der Zweckverband Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen 20.000 Euro und die Stadt Wildeshausen 19.000 Euro dazugegeben haben. Die laufenden Kosten unterstützt Wildeshausen dann noch mit 12.000 Euro jährlich.

Der alte Bus war sehr in die Jahre gekommen und reparaturanfällig. Er wird nun als Ersatz-Fahrzeug genutzt und ist auch bei anderen Initiativen heiß begehrt. „Es ist gerade ein schwieriges Jahr für Bürgerbusvereine“, so Hocke. Wegen des ständigen Einsatzes müssten die Wagen oft in die Werkstatt. Dazu kämen Unfälle, die den regelmäßigen Verkehr beeinträchtigen. So fuhr der alte Wildeshauser Bus am Dienstag gleich in die Gemeinde Ganderkesee weiter, wo er bis zum August regelmäßig eingesetzt werden soll.

Fahrende Werbung für die Stadt

Umso schöner finden es Bürgermeister Jens Kuraschinski und Daniela Baron vom Stadtmarketing, dass der Bus nun mit neuer Werbung für die Stadt Wildeshausen versehen ist. Auf beiden Fahrzeugseiten befindet sich eine Folie, die den Wettbewerbsbeitrag der Agentur Kern aus Oldenburg zeigt, der dazu führte, dass die Marketingstrategen vor rund zwei Jahren den Auftrag für die Entwicklung der Wildeshauser Dachmarke bekamen.

Das Bild zeigt einen jungen Fußballspieler vor der Mauer des Remters der Alexanderkirche, dem ältesten Gebäude in der Stadt Wildeshausen. Als Schattenwurf ist ein Gilde-Trommler zu sehen. Der Slogan „Unsere Geschichte ist unsere Zukunft“ verweist auf die lange Historie der Stadt, die in die Gegenwart und die Zukunft hineinwirkt. „Damit können wir nun in der Umgebung schön Werbung für Wildeshausen machen“, freuten sich Baron und Kuraschinski im Vorfeld des Gildefestes.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Erntefest in Neddenaverbergen 

Erntefest in Neddenaverbergen 

Trecker-Oldtimer-Treff in Vethem

Trecker-Oldtimer-Treff in Vethem

Schwarmer Familientriathlon

Schwarmer Familientriathlon

20 Jahre Gemüseabo in Dörverden 

20 Jahre Gemüseabo in Dörverden 

Meistgelesene Artikel

Schwelbrand unter den Dachziegeln

Schwelbrand unter den Dachziegeln

Auto prallt frontal gegen Baum - Fahrer stirbt

Auto prallt frontal gegen Baum - Fahrer stirbt

Politesse: „Die Beleidigungen gehen oftmals unter die Gürtellinie“

Politesse: „Die Beleidigungen gehen oftmals unter die Gürtellinie“

Fieberhafte Suche nach Sexualstraftäter in Oldenburg

Fieberhafte Suche nach Sexualstraftäter in Oldenburg

Kommentare