Kirchengemeinde hat Büroräume komplett saniert 

Neue Kommunikationszentrale im alten Wildeshauser Remter

+
Rita Binke-Mastrangelo, Lars Löwensen und Markus Löwe (v.l.) richten das renovierte Gemeindebüro ein. 

Wildeshausen - Der Remter der Alexanderkirche ist eines der ältesten Gebäude im Landkreis Oldenburg – weitaus älter als das benachbarte Gotteshaus. Doch im Inneren ist der über ein Jahrtausend alte Bau nun – zumindest im vorderen Bereich – auf einem modernen Stand. Die Gemeinderäume sollen ihre Funktion als Kommunikationszentrale noch besser erfüllen, als bisher schon. Hier sprechen Haupt- und Nebenamtliche intensiv miteinander, so Pastor Markus Löwe.

Die letzte Renovierung des Kirchenbüros ist mehr als 20 Jahre her. Das Mobiliar war vermutlich noch älter, die Informationstechnik und die elektrischen Leitungen waren in die Jahre gekommen, es fehlte an Licht und einem hellen Anstrich. Deshalb zog das Büro im Januar in den Saal des Remters um, sodass in den anderen Räumen fleißig und ungestört gewerkelt werden konnte.

Für das Ausmisten und Umpacken wurde kein Umzugsteam engagiert. Küster Wolfgang Jöllenbeck, die Pastoren Markus Löwe und Lars Löwensen sowie die Mitarbeiterinnen Rita Binke-Mastrangelo und Sandra Stolz sortierten und schleppten die Einrichtung. Dabei kam Einiges zum Vorschein, das endgültig entsorgt werden sollte. „Ganz alte Tauf- und Trauanmeldungen sowie Tischkalender“, nennt Binke-Mastrangelo Beispiele. „Allerdings waren wir dabei im ständigen Kontakt mit der Landeskirche darüber, was geschreddert und weggeworfen werden darf“, so die Sekretärin. „Immerhin geht es hier um Datenschutz.“

Der Remter ist Jahrhunderte alt. Die Räume wurden nun renoviert.

Auf jeden Fall haben die Mitarbeiter durch das Aufräumen und die Neugestaltung Platz gewonnen. Stand der Besucher vom Kantorsbogen eintretend früher gleich hinter der Eingangstür vor massiven Schränken und konnte nur nach rechts ins Büro abbiegen, sieht er nun vor sich eine frisch getünchte Tür zu einem kleinen Besprechungszimmer. Dort werden in Zukunft auch die Kirchenbücher in einem neu gestrichenen feuerfesten Stahlschrank aufbewahrt.

Am Montag wurden die Computer und Telefone angeschlossen sowie einige Kartons hin- und hergeschleppt. Währendessen gab es Taufanmeldungen, Telefonate und Besucher. Alles im laufenden Betrieb. „Das ist ganz normal, dass wir hier weiterarbeiten“, sagt Löwe. Beide Pastoren freuen sich, dass der Remter fit für die Zukunft gemacht wird. „Wir benötigen gute Arbeitsplätze. Hier treffen sich die Ausschüsse des Gemeindekirchenrates, stehen der Kantor und die Pastoren gemeinsam vor dem Kopierer, entwickeln wir neue Ideen“, fasst Löwensen das Projekt Kommunikationszentrale zusammen.

Bei allen Renovierungsschritten arbeitetet die Wildeshauser Gemeinde intensiv mit Jan Stenzel von der Bauabteilung des Oberkirchenrates in Oldenburg zusammen. Das Gebäude gehört nämlich der Landeskirche – was immerhin auch dazu führt, dass diese sich an den Umbaukosten beteiligt.

Für die Zukunft steht in der Gemeinde einiges an. Ab dem 1. März kommt eine neue Vikarin, in wenigen Monaten überträgt das ZDF einen Gottesdienst mit Löwe und Löwensen aus der Alexanderkirche, und die Mitarbeiter wünschen sich, dass auch der Remtersaal modernisiert wird. Neue Farben, neue Bodenbeläge und viel mehr Licht – so wie es im Gemeindebüro jetzt der Fall ist. 

 dr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Brände in Kalifornien - Trump wütet auf Twitter

Brände in Kalifornien - Trump wütet auf Twitter

Flammenhölle von Malibu trifft auch Promis

Flammenhölle von Malibu trifft auch Promis

Wie werde ich Manufakturporzellanmaler?

Wie werde ich Manufakturporzellanmaler?

Brexit: Neue Dynamik, aber kein Durchbruch

Brexit: Neue Dynamik, aber kein Durchbruch

Meistgelesene Artikel

Mercedes zerschellt am Baum – Fahrer stirbt am Unfallort

Mercedes zerschellt am Baum – Fahrer stirbt am Unfallort

Überholversuch im Regen scheitert: Fahrer stirbt bei Unfall

Überholversuch im Regen scheitert: Fahrer stirbt bei Unfall

Der Gänsemarkt erweist sich als Publikumsmagnet

Der Gänsemarkt erweist sich als Publikumsmagnet

Sudanese bei Flüchtlingsheim in Oldenburg erstochen

Sudanese bei Flüchtlingsheim in Oldenburg erstochen

Kommentare