Gefundene Hunde, Katzen und Co. werden ab Juli in Delmenhorst betreut

Neue Heimat für Wildeshauser Fundtiere

Großflächiges Anwesen für den Tierschutz: Hier sollen auch die Fundkatzen und -hunde aus der Stadt Wildeshausen untergebracht werden.
+
Großflächiges Anwesen für den Tierschutz: Hier sollen auch die Fundkatzen und -hunde aus der Stadt Wildeshausen untergebracht werden.

Wildeshausen/Delmenhorst – Die Stadt Wildeshausen hat den Fundtiervertrag neu vergeben. Ab dem 1. Juli kümmert sich der Tierschutzverein Delmenhorst und Umgebung um Katzen, Hunde und Co., die herrenlos in der Kreisstadt gefunden werden. Der Vertrag läuft über zwei Jahre.

Das bestätigte die Stadt auf Nachfrage unserer Zeitung. Die Ehrenamtlichen aus Delmenhorst übernehmen die Aufgabe vom kommerziell betriebenen Tierheim Bergedorf und freuen sich auf die Zusammenarbeit mit der Stadt. „Wir wollen den Tieren ein gutes Zuhause geben“, sagte Pressesprecherin Ulrike Büthe.

Es ist der erste Fundtiervertrag, der an die Delmenhorster geht. Der 1953 gegründete Verein sei über die Jahrzehnte gewachsen, so Büthe. Durch eine Erbschaft gelangte ein alter Bauernhof vor den Toren Delmenhorsts mit rund 12 000 Quadratmetern Grundstück in den Besitz des Vereins. Nach und nach wurde das Gelände umgebaut, sodass dort jetzt 70 Fundkatzen und vier Hunde untergebracht werden können. Auch Kleintiere sind willkommen. „Wir haben uns immer weiter entwickelt und konnten immer mehr Tiere unterbringen“, sagte Büthe. Es sei schon länger geplant gewesen, Fundtiere zu betreuen, „aber dafür musste erst einmal die Basis geschaffen werden“. Vorerst sei nicht vorgesehen, sich um die Fundtierverträge von anderen Kommunen zu bemühen. Der Verein wolle sich Schritt für Schritt vergrößern.

Die Unterbringungsmöglichkeiten für die Tiere sind laut Büthe vielfältig. Sie berichtet von „Hundewohnungen“ mit Außenzwinger und Bereichen, in denen mehrere Katzen in der Gruppe, aber auch alleine leben können. „Unsere Anstrengungen sind immer vom Tierschutzgedanken getragen“, sagte die Pressesprecherin.

Tiere sollen möglichst gebracht werden

Wenn möglich, bittet der Verein darum, Fundtiere vorbeizubringen. „Wir kommen aber auch und holen sie“, betonte Büthe. Das gelte besonders für kranke Tiere oder zum Beispiel scheue Katzen, die sich nur schwer einfangen lassen würden.

Bei der Tierschutzgruppe Oldenburg Land (TSGOL) stößt die Vergabe des Vertrags auf Zustimmung. „Das Tierheim hatte uns darüber informiert, dass es sich bewerben wird“, berichtete die TSGOL-Vorsitzende Anne Grafe-Weibrecht auf Nachfrage. „Wir konnten das nur befürworten.“

Pressesprecherin Edith Kaminski ergänzte: „Dahinter steht ein guter Tierschutzverein mit vielen Ehrenamtlichen, die Arbeit ist sehr ordentlich.“ Sie erachte die Entscheidung der Stadt auch für die Fundtiere als sehr sinnvoll, weil in Delmenhorst mit „viel Herzblut“ gearbeitet werde.

Unterdessen hat die TSGOL nach Angaben von Grafe-Weibrecht einen ehemaligen Schweinemaststall in Hanstedt leer geräumt. Dort soll das neue Wildeshauser Katzenhaus eingerichtet werden, in dem auch Kleintiere untergebracht werden können. Demnächst wolle der Vorstand die Weichen für die weitere Entwicklung stellen, so Grafe-Weibrecht. In einer Sitzung am 21. Juni gehe es darum, einen Antrag auf Fördermaßnahmen für den Bau des Tierheims an die Stadt Wildeshausen zu stellen. Wenn es eine kommunale Zusage gebe, könne man mit dem Spendensammeln beginnen.

Nach derzeitigem Stand rechnet die TSGOL mit Ausgaben in Höhe von 189 000 Euro. Die Baukostensteigerungen machen Grafe-Weibrecht keine Angst. „Wir haben sehr viele Zusagen von Firmen erhalten, dass sie uns mit Material und Leistungen helfen wollen“, freute sie sich. Für einen Start des Katzenhauses in Hanstedt sei derzeit nur die Zusage Wildeshausens erforderlich, um finanziell über die Runden zu kommen.

Die Wildeshauser Tierschützer hoffen, in zwei Jahren, wenn der nun neu abgeschlossene Fundtiervertrag ausläuft, zum Zuge zu kommen. Diesen Vertrag hatten sie im Jahr 2017 verloren, weil keine Baugenehmigung für ein Tierheim in Hanstedt vorlag. Diese konnte aber vor wenigen Monaten erwirkt werden, weil sich der Deutsche Tierschutzbund in die Planungen des Projekts eingeschaltet hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Leidenschaft reicht nicht: Fehlstart nach Hummels-Eigentor

Leidenschaft reicht nicht: Fehlstart nach Hummels-Eigentor

Meistgelesene Artikel

Sechs neue Corona-Infektionen in Wildeshausen

Sechs neue Corona-Infektionen in Wildeshausen

Sechs neue Corona-Infektionen in Wildeshausen
Waschsalon für Vierbeiner: „Harte Hunde“ legen sich mächtig ins Zeug

Waschsalon für Vierbeiner: „Harte Hunde“ legen sich mächtig ins Zeug

Waschsalon für Vierbeiner: „Harte Hunde“ legen sich mächtig ins Zeug

Kommentare