Bebauungsplan soll geändert werden

Nachnutzung alte Polizei in Wildeshausen: FDP will mehr Tempo an der Herrlichkeit

Ortstermin im alten Polizeirevier: Marc Depken, Niklas Behrens, Helmut Müller sowie Marco und Nicole Bahr (von links, alle FDP).
+
Ortstermin im alten Polizeirevier: Marc Depken, Niklas Behrens, Helmut Müller sowie Marco und Nicole Bahr (von links, alle FDP).

In die alte Polizeiwache in Wildeshausen soll schnellstmöglich wieder Leben einkehren, findet die FDP. Deswegen soll der Bebauungsplan geändert werden.

„Eine Änderung des Bauplans an der Herrlichkeit wird unser erster Antrag im neuen Rat sein“, ist sich Marko Bahr (FDP) schon jetzt sicher. Der Bürgermeisterkandidat besuchte am Donnerstagnachmittag mit anderen liberalen Politikern die alte Polizeiwache in Wildeshausen, die zurzeit leer steht.

Direkt nach der Kommunalwahl im September soll die Änderung des Bebauungsplans angestoßen werden, damit potenzielle Investoren wissen, was sie mit den Gebäuden anfangen können, waren sich die FDP-Vertreter einig. Zurzeit sind die Immobilien noch als Flächen für den Gemeinbedarf ausgewiesen – außer Verwaltung oder hoheitlichen Aufgaben geht also nicht viel.

Häuser stehen leer und verfallen

Und es gibt noch einen weiteren Grund, warum die Liberalen mehr Tempo fordern. „Es ist Eile geboten, weil die Gebäude sonst fertig sind“, meinte Ratskandidat Niklas Behrens mit Blick auf die maroden Fenster am Gebäude an der Herrlichkeit 9 und weitere Schäden. Nummer 11 und 15 stehen ebenfalls leer und sollen, wie berichtet, noch in diesem Jahr verkauft werden.

Normalerweise dauert es rund ein Jahr, einen Bebauungsplan zu ändern. Bahr ärgert sich, dass das nicht schon längst geschehen ist, und verweist auf einen Antrag der FDP von Anfang 2017. „Die Verwaltung prüft eine mögliche Nachnutzung der alten Polizeigebäude im Hinblick auf die Nutzung als Hotelbetriebe bei gleichzeitiger Ausweisung der Fläche als Sondergebiet Hotel“, heißt es in dem Papier.

Gastronomie oder Hotel an der Herrlichkeit?

Und weiter heißt es in dem alten Antrag: „Eine frühzeitig beginnende Planung gewährleistet zudem den schnellen Übergang zu einer Nachnutzung und bringt potenziellen Investoren Planungssicherheiten.“ Allerdings gab es damals keine Mehrheit für den Antrag. „Wir machen immer wieder die gleichen Fehler“, klagt Bahr. „Jetzt stehen die Gebäude bald zum Verkauf und wir haben kein Konzept.“

Der Bürgermeisterkandidat kann sich vom Hotel über einen gastronomischen Betrieb oder eine kulturelle Einrichtung bis zu Büros oder Wohnen viele Nutzungen vorstellen. Aber beim Rundgang durch die Gebäude zeigte sich auch, dass ein Investor viel Geld in die Hand nehmen muss, um die denkmalgeschützten Gebäude zu sanieren. „Für die Stadt ist es utopisch, das selbst zu machen“, ist sich der FDP-Ratsherr mit Blick auf die Haushaltslage sicher. Fragt sich, welcher Investor sich da ran traut.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

Meistgelesene Artikel

Neue Hausarztpraxis am Westring in Wildeshausen

Neue Hausarztpraxis am Westring in Wildeshausen

Neue Hausarztpraxis am Westring in Wildeshausen
Heftige Reaktionen auf 2G-Regel: „Kack denen vor die Tür“

Heftige Reaktionen auf 2G-Regel: „Kack denen vor die Tür“

Heftige Reaktionen auf 2G-Regel: „Kack denen vor die Tür“
Kirmes kommt doch noch nach Wildeshausen

Kirmes kommt doch noch nach Wildeshausen

Kirmes kommt doch noch nach Wildeshausen
3 000 Zigarettenkippen in Wildeshausen gesammelt

3 000 Zigarettenkippen in Wildeshausen gesammelt

3 000 Zigarettenkippen in Wildeshausen gesammelt

Kommentare