Viele Leser freuen sich auf ruhigeren Start ins neue Jahr

„Nach draußen gehen und Kerzen anzünden“

Auch in diesem Jahr erlaubt: Wunderkerzen.
+
Auch in diesem Jahr erlaubt: Wunderkerzen.

Wildeshausen – Das neue Jahr wird aller Voraussicht nach in der Region deutlich ruhiger begrüßt als in der Vergangenheit. Da es landesweit ein Verbot des Verkaufs von Pyrotechnik gibt, dürften allenfalls Vorräte aus dem Vorjahr oder im Ausland besorgte Artikel in die Luft gesprengt werden. Die meisten Leser finden das in einer kleinen Umfrage auf der Facebook-Seite unserer Zeitung gut.

„Ich werde nach draußen gehen und ein paar Kerzen anzünden! Ich hoffe, dass noch viele Menschen mitmachen“, heißt es beispielsweise von einer Leserin. „Einen trinken, und ins neue Jahr geht’s wie jedes Jahr mit bengalischen Fackeln“, kündigt ein Leser an.

Leser denken an die Haustiere

„Das wird man wohl auch mal ein Jahr ertragen können, seine Geldscheine nicht anzuzünden“, heißt es in einem weiteren Kommentar.

Andere Leser denken an ihre Haustiere, die diesmal deutlich weniger Stress haben dürften, weil Detonationen und Funkenregen am Himmel weitgehend ausbleiben. „Wie jedes Jahr werde ich hinausgehen und nach den Pferden schauen. Es war zwar noch nie ein Problem, trotzdem ist man als Halterin doch jedes Jahr aufs Neue angespannt. Dieses Jahr das erste Mal nicht. Das wird ein komisches Gefühl sein, aber wir finden es natürlich gut“, kommentiert eine Frau ihre Vorfreude auf Silvester.

„Der Landkreis hat keinen Mumm“

Die Zustimmung für die Größe der Verbotszonen in der Stadt hält sich bei Teilen der Bevölkerung allerdings offenbar in Grenzen. Gesperrt sind für das Abbrennen von Feuerwerkskörpern in Wildeshausen laut Verfügung des Landkreises Oldenburg der Marktplatz, der Gildeplatz (inklusive Parkpalette), der Stellmacherplatz, der Krandelparkplatz sowie der Burgberg nebst Parkanlage.

„Der Landkreis hat wohl keinen Mumm. Warum nicht die komplette Stadt?“, fragt ein Leser. „Solch ein Blödsinn, dieser Flickenteppich“, meint ein anderer. „Ich bin jemand, der niemandem das Feuerwerk schlecht reden will, ich denke, es gehört einfach zum Jahreswechsel dazu. Aber ich finde diese Regelung einfach Schwachsinn. Ein absolutes Verbot für Knallerei in diesem Jahr wäre angemessener gewesen. Mit hohen Strafgeldern, wenn man sich nicht daran halten kann. Leider klappt es nur so bei den ,großen Kindern‘.“

Von „Schwachsinn“, schreibt auch eine andere Leserin. „Wenn ich böllern würde, würde ich mich genau an die Grenze stellen. Einfach nur, um zu zeigen, was das für ein Schwachsinn ist.“ Sie spricht sich dafür aus, auch den Bereich an der Herrlichkeit in die Verordnung aufzunehmen. Das ist bislang nicht der Fall.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Das Ruhrgebiet und seine Schlösser

Das Ruhrgebiet und seine Schlösser

Die richtige Pflege für Anemonen

Die richtige Pflege für Anemonen

Einsteiger-Rundreise durch Indonesien

Einsteiger-Rundreise durch Indonesien

FCB und RB siegen mit Mühe - Schalke verliert Kellerduell

FCB und RB siegen mit Mühe - Schalke verliert Kellerduell

Meistgelesene Artikel

Wildeshausen: 31-Jähriger wegen versuchten Mordes angeklagt

Wildeshausen: 31-Jähriger wegen versuchten Mordes angeklagt

Wildeshausen: 31-Jähriger wegen versuchten Mordes angeklagt
Corona: Zahl der Toten im Landkreis Oldenburg steigt auf 76

Corona: Zahl der Toten im Landkreis Oldenburg steigt auf 76

Corona: Zahl der Toten im Landkreis Oldenburg steigt auf 76
Kein Sport: Fitnessstudios erstatten Beiträge

Kein Sport: Fitnessstudios erstatten Beiträge

Kein Sport: Fitnessstudios erstatten Beiträge
Inzidenzwert im Landkreis Oldenburg sinkt deutlich

Inzidenzwert im Landkreis Oldenburg sinkt deutlich

Inzidenzwert im Landkreis Oldenburg sinkt deutlich

Kommentare