Förderverein will Urgeschichtliches Zentrum nicht opfern

„Mut zum Museum“

Mögliche Außenansicht: Das UZW soll ins alte Feuerwehrhaus ziehen.

Wildeshausen – Die Planungen für das Urgeschichtliche Zentrum Wildeshausen (UZW) im alten Feuerwehrhaus sollen vorangetrieben und umgesetzt werden. Das fordert der Förderverein Urgeschichtliches Zentrum in einer Pressemitteilung. Angesichts der Coronakrise sei zu Recht eine städtische Haushaltssperre für viele Projekte verhängt worden, sagt die Vereinsvorsitzende Svea Mahlstedt. Gleichzeitig warnt sie aber davor, das UZW, für das die Vorbereitungen mittlerweile weit gediehen seien, leichtfertig aufzugeben. Die Archäologin spricht vom „Mut zum Museum“.

Für die Sanierung des alten Feuerwehrhauses stehen Fördermittel des Bundes und des Landes zur Verfügung, die eine Co-Finanzierung durch die Stadt von lediglich einem Drittel der Gesamtausgaben voraussetzen. „Der Rat muss trotz Coronakrise den Mut haben, zu sagen: Wir wollen das voranbringen“, fordert Mahlstedt und bezieht sich damit auch auf die Aussagen von Minister Olaf Lies bei der Übergabe des Förderbescheids im vergangenen August (wir berichteten). Auch wenn noch nicht klar ist, wie teuer das UZW werden soll, müsste die Stadt trotz der Förderung durch Bund und Land vermutlich einen Betrag von mehr als einer Million Euro in die Hand nehmen.

Für Mahlstedt ist bei der Entscheidung über das UZW klar: „Es geht hier nicht um die Entweder-Oder-Frage, sondern um das sinnvolle parallele Investieren.“ Diese Förderung führe zwar zu erheblichen Ausgaben, die die Stadt jedoch nur anteilig belasteten und zudem eine „erhebliche Strahlkraft für Wildeshausen“ auslösen würden, weist Mahlstedt auf die Vorteile des UZW hin. 2018 hatte das Stadtmarketing geschätzt, dass die Einrichtung rund 15 000 Besucher pro Jahr anziehen könnte. Das würde auch einiges an Geld in die Stadt spülen.

Die Vorbereitungen seien weit vorangeschritten, zahlreiche Kooperationspartner seien gewonnen worden und diese erwarteten nun auch eine positive Entwicklung. Als Beispiel weist die Holzhauserin darauf hin, dass die Eröffnung des Urgeschichtlichen Zentrums auch auf der Agenda der Europäischen Straße der Megalithkultur „Megalithic Routes“ stehe. Erste Fundobjekte seien Wildeshausen bereits vom Kreismuseum Syke zur Verfügung gestellt worden, und auch bei weiteren umliegenden Gemeinden sei kräftig für eine Beteiligung geworben worden.

„Erhebliche Strahlkraft für Wildeshausen“

„Im Laufe des vergangenen Jahres gab es zudem verschiedenen Gelegenheiten, die Pläne für das UZW überregional und international vorzustellen. Andere Regionen beneiden uns um unsere gute Infrastruktur und unsere fortgeschrittenen Pläne. Wir arbeiten seit mehr als 15 Jahren darauf hin, das Zentrum zu eröffnen, und sind nicht bereit, jetzt aufzugeben“, sagt Mahlstedt energisch.

Dass das Thema Archäologie in der Wildeshauser Geest gerade auch in der jetzigen Zeit von großem Interesse für die Öffentlichkeit sei, zeige auch ein Fernsehbeitrag, den der NDR just unter Beteiligung von Mahlstedt an den Großsteingräbern der Region gedreht hat und der voraussichtlich am Samstag, 23. Mai, ab 18 Uhr in der NDR Nordtour zu sehen ist.  bor

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Food-Trip: Diese Schwarzwaldmädels gehen ihren eigenen Weg

Food-Trip: Diese Schwarzwaldmädels gehen ihren eigenen Weg

Meistgelesene Artikel

Frauenhaus derzeit voll belegt

Frauenhaus derzeit voll belegt

Müll in der Landschaft, E-Scooter bei Unfall zerstört

Müll in der Landschaft, E-Scooter bei Unfall zerstört

Susanne Mittag kritisiert Fleischindustrie

Susanne Mittag kritisiert Fleischindustrie

„Die Dankbarkeit gegenüber den Sattmachern kam abhanden“

„Die Dankbarkeit gegenüber den Sattmachern kam abhanden“

Kommentare