Arbeitsdienst zum „Frühjahrsputz“

Mitglieder des Heimatvereins ärgern sich über Müll am Schafkoben

Fleißig waren die Mitglieder des Heimatvereins. Foto: HV
+
Fleißig waren die Mitglieder des Heimatvereins.

Wildeshausen – Der Arbeitsdienst zum „Frühjahrsputz“ beim Holzhauser Schafkoben wurde in diesem Jahr von vielen Vereinsmitgliedern unterstützt, freute sich Hergen Stolle, Vorsitzender des Heimatvereins Düngstrup. Nach dem Motto „Viele Hände, schnelles Ende“ sollte der Arbeitsdienst nicht lange dauern.

Mit Schrecken mussten die Vereinsmitglieder jedoch feststellen, dass der Platz in einem sehr unordentlichen Zustand war. „Es wurden insgesamt zwei Säcke voller Müll eingesammelt“, so Stolles Bilanz. Neben Pizzaverpackungen fanden die Helfer Teebeutel, Papiertaschentücher, Unterwäsche, Plastiktüten und viele weitere zum Teil unappetitliche Hinterlassenschaften. „Der Unrat lag nicht nur auf dem Außengelände verteilt, auch im Schafkoben wurde einiges an Müll hinterlassen“, teilte Stolle mit. 

„Es ist ärgerlich, wenn Menschen dort kostenlos Rast machen, aber dennoch nicht in der Lage sind, ihren Müll ordnungsgemäß zu entsorgen. Wir unterhalten unsere Schafkoben gerne“, so Stolle. „Wenn wir aber auch noch viel Abfall einsammeln müssen, führt das nicht unbedingt zur Motivationssteigerung. Jeder Bürger, der beobachtet, dass dort Müll liegengelassen wird, möge sich bei uns oder der Polizei melden.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Schwerer Unfall auf der A 1: Lange Staus

Schwerer Unfall auf der A 1: Lange Staus

Schwerer Unfall auf der A 1: Lange Staus
Zusammenstoß mit einem Rettungswagen

Zusammenstoß mit einem Rettungswagen

Zusammenstoß mit einem Rettungswagen
Silvester: Viele Böller kommen aus dem Lager

Silvester: Viele Böller kommen aus dem Lager

Silvester: Viele Böller kommen aus dem Lager
Gnadenhof in Dünsen: Erste Unterstützung, aber auch neue Sorgen

Gnadenhof in Dünsen: Erste Unterstützung, aber auch neue Sorgen

Gnadenhof in Dünsen: Erste Unterstützung, aber auch neue Sorgen

Kommentare