Ab morgen: Weitere Maßnahmen zur Umsetzung des Radwegekonzeptes

Radler im Mischverkehr mit den Kraftfahrzeugen

+
Mit einigen Neuerungen müssen sich die Fahrradfahrer in der Kreisstadt in den nächsten Tagen anfreunden.

Wildeshausen - WeitereMaßnahmen zur Umsetzung des Radwegekonzeptes, das im Auftrag der StadtWildeshausen von der Planungsgemeinschaft Verkehr aus Hannover erstellt wurde,werden am kommenden Wochenende sowie in der nächsten Woche umgesetzt.

Betroffen von den Änderungen sind der Kreuzungsbereich Ahlhorner Straße/Visbeker Straße/Heemstraße/Deekenstraße sowie folgende Straßenabschnitte:

• Deekenstraße zwischen Kreuzung Visbeker Straße/Heemstraße/Ahlhorner Straße und Feldstraße

• Visbeker Straße zwischen Kreuzung Visbeker Straße/Heemstraße/Ahlhorner Straße und Kreisel Vogelstange

• Ahlhorner Straße zwischen Kreuzung Visbeker Straße/Heemstraße/Ahlhorner Straße und Westring

Auf den genannten Straßenabschnitten wird die Radwegbenutzungspflicht aufgehoben. Die Führung des Radverkehrs erfolgt auf der Fahrbahn der Ahlhorner Straße mit beidseitigen Schutzstreifen, auf der Deekenstraße sowie der Visbeker Straße im Mischverkehr auf der Fahrbahn. Mitarbeiter des städtischen Bauhofes bauen jetzt die Verkehrszeichen, die die Benutzung des Radweges vorschreiben, ab und beschildert die Nebenanlagen als Gehwege mit Zusatzzeichen „Radfahrer frei“.

Von den Verkehrsteilnehmern ist im Wesentlichen Folgendes zu beachten: Auf den mit dem Zusatzschild „Radfahrer frei“ beschilderten Gehwegen ist das Radfahren erlaubt – aber nicht vorgeschrieben. Radler haben dort die Wahl, die Fahrbahn oder den Gehweg zu benutzen. Wer sich für den Gehweg entscheidet, hat in besonderer Weise auf den Fußgängerverkehr Rücksicht zu nehmen und die Geschwindigkeit im Bedarfsfall an den Fußverkehr anzupassen.

Auch der Kreuzungsbereich kann vom Radverkehr gemeinsam mit dem motorisierten Verkehr passiert werden. Radfahrer müssen die Lichtzeichen für den Kraftfahrzeugverkehr beachten. Die für den Radfahrer freigegebenen Gehwege und auch der Schutzstreifen an der Ahlhorner Straße dürfen ausschließlich richtungstreu befahren werden.

Das bisher an der Ahlhorner Straße für den Radverkehr zulässige Fahren in Gegenrichtung ist durch die oben beschriebenen Änderungen künftig nicht mehr erlaubt. Der Schutzstreifen an der Ahlhorner Straße darf von Kraftfahrzeugen nur bei Bedarf überfahren werden, wobei die Radler nicht gefährdet werden dürfen. Auf den Schutzstreifen ist das Halten, nicht jedoch das Parken zulässig.

Verbessert wird im Laufe der kommenden Woche auch die Verkehrssituation im Einmündungsbereich Deekenstraße/Westertor: In Höhe der Einmündung Westertor wird auf der Deekenstraße ein Fahrbahnteiler montiert sowie auf der gegenüberliegenden Straßenseite der Gehweg abgesenkt, wodurch das Queren der Fahrbahn für Fußgänger erleichtert werden soll. Für den Radverkehr besteht aufgrund der Aufhebung der Radwegbenutzungspflicht künftig die Möglichkeit, im Mischverkehr mit dem Kraftfahrzeugverkehr in das Westertor hinein beziehungsweise aus dem Westertor herauszufahren. Für den Kraftfahrzeuge ergibt sich eine gravierende Änderung: Aus dem Westertor darf nur noch nach rechts abgebogen werden.

Die Stadt bittet alle Verkehrsteilnehmer, sich mit besonderer Aufmerksamkeit auf diese geänderte Situation einzustellen.

eb/jd

Mehr zum Thema:

Nach Anschlag in London: Festgenommene wieder frei

Nach Anschlag in London: Festgenommene wieder frei

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

Meistgelesene Artikel

Frontal-Crash: 56-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Frontal-Crash: 56-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Kommentare