Weihnachtsmarkt in Wildeshausen

Stimmungsvoll bis in die letzte Schneeflocke

+
Stimmungsvoller Blickfang: Die verschneite Weihnachtskrippe auf dem Wildeshauser Marktplatz.

Wildeshausen - Einen stimmungsvollen und vor allem abwechslungsreichen Weihnachtsmarkt-Auftakt haben hunderte Besucher am Wochenende in der Kreisstadt erlebt.

Ein Besuchermagnet war nicht zuletzt der historische Weihnachtsmarkt rund um die Alexanderkirche mit seinen illustren Angeboten. Die trockene Kälte am Samstagabend bekämpften die vielen gut gelaunten Besucher bei so manchem Becher Heißgetränk an den dicht belagerten Ständen auf dem Marktplatz. Am Sonntag zeigte sich dann auch das Wetter weihnachtlich: Dicke Schneeflocken deckten Stadt und Stände zunächst weiß ein.

Eine eindrucksvolle, farbige Ausleuchtung sorgte insbesondere rund um die Alexanderkirche für eine ganz besondere Abendstimmung. Die Kirchengemeinde selbst hatte nicht nur den Platz zur Verfügung gestellt, sondern auch ein umfangreiches Programm ausgearbeitet: neben einem Rundgang durch das Gotteshaus etwa auch Filmvorführungen für Kinder im Remter, dazu Bastelstunden für die Kleinen, aber auch einen Krabbelgottesdienst am Sonntag.

Der dreitägige Mittelaltermarkt rund um die Alexanderkirche ergänzte den Weihnachtsmarkt in der Kreisstadt auf besondere Art und Weise. Viele Besucher nutzten die Gelegenheit, sich an den ungewöhnlichen Ständen umzuschauen. J Fotos:

An der Kirchstraße war die Wildeshauser Feuerwehr mit einem eigenen Stand vertreten. Dort gab es neben Kinderpunsch und Glühwein die inzwischen lokal berühmte „Brandmeisterpflaume“ zu verkosten. „Die haben wir mit drei Paaren im Selbstversuch entwickelt“, scherzte Stadtbrandmeister Helmut Müller am Ausschank. Die Atmosphäre auf dem Weihnachtsmarkt sei „sehr gut“, lobte er. „Die Leute sind sehr entspannt.“ Und der Schnee am Sonntag habe nochmals zur guten Stimmung beigetragen. Die Aktion wurde über den Feuerwehrverein organisiert, der mit seiner Arbeit letztlich den Dienst der Aktiven unterstützt.

Benno, Carlo und Matthias (von links) boten auf dem Mittelaltermarkt frisch geröstete Maronen an.

Den positiven Eindruck von dem bunten Treiben und den Besuchern konnte Mario Schramm vollauf teilen. Auf dem Mittelaltermarkt verkaufte er selbst hergestellten Schmuck und verzierte Klanghörner. „Ich bin schon zum vierten Mal in Wildeshausen“, erzählte der in altertümliche Roben gehüllte Kunstschmied, „darauf habe ich mich schon gefreut“. Und offenbar ist er auch in diesem Jahr nicht enttäuscht worden: „Das ist ein angenehmes Publikum hier.“ Die Leute seien zudem „kultiviert und sabbeln nicht herum“, lobte der Mann aus Ellerbeck bei Hamburg die Kreisstädter.

Weihnachtsmarkt und „mittelalterliches Treiben“ auf dem Marktplatz

 © Gero Franitza
 © Gero Franitza
 © Gero Franitza
 © Gero Franitza
 © Gero Franitza
 © Gero Franitza
 © Gero Franitza
 © Gero Franitza
 © Gero Franitza
 © Gero Franitza
 © Gero Franitza
 © Gero Franitza
 © Gero Franitza
 © Gero Franitza
 © Gero Franitza
 © Gero Franitza
 © Gero Franitza
 © Gero Franitza
 © Gero Franitza
 © Gero Franitza
 © Gero Franitza
 © Gero Franitza
 © Gero Franitza
 © Gero Franitza
 © Gero Franitza
 © Gero Franitza
 © Gero Franitza
 © Gero Franitza
 © Gero Franitza

Doch nicht nur das Areal um die Alexanderkirche war beim Publikum gefragt, sondern natürlich auch der Marktplatz. Insbesondere wer auf der Suche nach kulinarischen Köstlichkeiten war, wurde auf dem Platz mit der großen Tanne und der rustikalen Weihnachtskrippe schnell fündig. Für Unterhaltung war dort ebenfalls gesorgt. Der Nachwuchs des Musikkorps Wittekind etwa hatte am frühen Samstagabend mit einigen Darbietungen für weihnachtliche Stimmung gesorgt und dafür reichlich Applaus eingeheimst.

Am Samstagabend war der Wildeshauser Marktplatz Anziehungspunkt für viele Familien.

Der Rotary Club Wildeshausen hat seinen Stand am Rande des Marktes aufgebaut. Dort verkaufen die Mitglieder zum einen Lose für die große Tombola, zum andern eine heiße und schmackhafte Erbsensuppe mit Würstchen. „Die bekommen wir von der Gastronomie der Autobahnraststätte“, schilderte Dieter Brüggmann. Dieses Jahr erfolge die Ausgabe vollkommen plastikfrei, auf einem normalen Teller.

Warm, aber nicht heiß, ist das Glühbier, dass die Wildeshauser Brauerei Bannas auf dem Marktplatz anbietet. „Das basiert auf unserem Spezialbier und wird mit Frucht und winterlichen Gewürzen sowie Aromen versehen“, erklärte Manuela Harms. Das Getränk werde gut angenommen. Nur wenige Kunden könnten sich zunächst nicht vorstellen, ein „warmes“ Bier zu trinken. Die Spezialität gibt es nicht in Flaschen zu kaufen. Bannas bietet das besondere Getränk neben dem Wildeshauser Weihnachtsmarkt nur noch auf dem Nikolausmarkt im Museumsdorf Cloppenburg an. 

fra

Der Weihnachtsmarkt in Wildeshausen ist täglich bis Sonntag, 23. Dezember, geöffnet: wochentags jeweils von 15 bis 23 Uhr, sonnabends und sonntags von 11 bis 23 Uhr. Der Kunsthandwerkermarkt ist stets bis 20 Uhr geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Empörte Angehörige im Loveparade-Prozess

Empörte Angehörige im Loveparade-Prozess

Reise-Anbieter mühen sich um Barrierefreiheit

Reise-Anbieter mühen sich um Barrierefreiheit

Mitbewohner von Attentäter Amri: Habe früh vor ihm gewarnt

Mitbewohner von Attentäter Amri: Habe früh vor ihm gewarnt

May offen für Nachverhandlungen zum Brexit-Abkommen

May offen für Nachverhandlungen zum Brexit-Abkommen

Meistgelesene Artikel

SPD: Innenstadt sonntags sperren

SPD: Innenstadt sonntags sperren

Tesla kracht in Wildeshausen gegen Baum: 120.000 Euro Schaden

Tesla kracht in Wildeshausen gegen Baum: 120.000 Euro Schaden

Fachbeiträge im Ratsinformationssystem gesperrt: Ist das noch zeitgemäß?

Fachbeiträge im Ratsinformationssystem gesperrt: Ist das noch zeitgemäß?

Bäume fällen für den Naturschutz: Neue Streuobstwiese in der Welgenmarsch

Bäume fällen für den Naturschutz: Neue Streuobstwiese in der Welgenmarsch

Kommentare