Ehrenamtliche stellt Engagement ein

Maria Etzold organisiert nach 50 Jahren die letzte Blutspende

+
Maria Etzold (stehend, links) im Kreis der Helfer.

Wildeshausen - Seit einem halben Jahrhundert ist Maria Etzold vom Malteser Hilfsdienst bei Blutspendeaktionen aktiv. Die 70-jährige Wildeshauserin begann mit der Tätigkeit 1967 im Landkreis Vechta. Dort nahm sie sich extra stundenweise frei von der Arbeit, um ehrenamtlich helfen zu können.

Sie wurde benötigt, weil sie gut Schreibmaschine schreiben konnte und somit den Empfang der Blutspender erledigte. Im Jahr 1976 kam sie dann wegen der Liebe nach Wildeshausen und setzte in der Kreisstadt nahtlos ihre Tätigkeit für den Blutspendedienst fort. Seit vielen Jahren organisiert sie hier die Aktionen, die oft an zwei Tagen hintereinander durchgeführt werden. Am Freitag allerdings ist sie das letzte Mal mit am Start, denn nach einem halben Jahrhundert zum Teil aufreibender Arbeit sollen nun Jüngere das Ruder übernehmen. 

Es steht zwar noch nicht genau fest, wer die Organisation übernimmt, doch immerhin haben sich einige junge Schülerinnen des Gymnasiums Wildeshausen bereit erklärt, bei den Blutspenden zu helfen. Am Donnerstag waren sie zumeist am Empfang beschäftigt – so, wie Etzold vor 50 Jahren. Das Team, das in der Musikschule des Landkreises aktiv war, bestand aus 21 Frauen, die dafür sorgten, dass sich die Spender wohlfühlten. Sie schmierten Brötchen, wuschen Geschirr ab, deckten die Tische neu ein und kümmerten sich um die Spender, damit sie der Reihe nach die Stationen anliefen.

Neue Helfer gesucht

Auch am Freitag stehen die Türen der Musikschule von 15.30 bis 20 Uhr offen. Die Besucher sollten in jedem Fall ihren Blutspendepass und einen Personalausweis mitbringen. Wer Interesse hat, in Zukunft bei den Maltesern zu helfen, kann sich dort gerne melden oder in der Geschäftsstelle anrufen. Im kommenden Jahr ist allerdings zunächst das Deutsche Rote Kreuz mit der Organisation der Termine in Wildeshausen betraut, denn die beiden Gruppen wechseln sich seit Jahren ab. Somit können die Malteser in Ruhe nach einer Nachfolgerin für Etzold suchen. - dr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Auf Gegenspur unterwegs: Fahrer flüchtet von Unfallort

Auf Gegenspur unterwegs: Fahrer flüchtet von Unfallort

Ü60-Abteilung im Schützenverein Dünsen erlebt „tollen Abend“

Ü60-Abteilung im Schützenverein Dünsen erlebt „tollen Abend“

Hermann Bokelmann: 42 Jahre lang vom Thema „Müll“ verfolgt

Hermann Bokelmann: 42 Jahre lang vom Thema „Müll“ verfolgt

Flüchtlings- und Migrantenfrauen lernen in Ahlhorn Radfahren

Flüchtlings- und Migrantenfrauen lernen in Ahlhorn Radfahren

Kommentare