Anlagen wären sehr teuer

Lüftung für alle Klassenzimmer in Wildeshausen?

Luftfilter in Klassenräumen: Die Stadt Wildeshausen hat den Nutzen und die Kosten analysiert.
+
Luftfilter in Klassenräumen: Die Stadt Wildeshausen hat den Nutzen und die Kosten analysiert.

Die Wildeshauser Stadtverwaltung hat sich mit den Kosten und dem Nutzen von Lüftungsanlagen in Klassenräumen beschäftigt. Und die sind ganz schön teuer.

Sollte in jedem Klassenzimmer zum Coronaschutz eine Raumluftanlage, sprich Lüftung, installiert werden? Dieser Frage ist die Wildeshauser Stadtverwaltung auf einen Antrag der SPD hin nachgegangen und hat verschiedene Argumente zusammengetragen. Letztendlich empfiehlt die Verwaltung: „Bei künftigen Sanierungs- oder Neubaumaßnahmen sollen sukzessive dezentrale raumlufttechnische Anlagen nachgerüstet werden.“ Das Thema soll am Donnerstag, 30. September, ab 18.15 Uhr im Rathaus während einer Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Controlling und Wirtschaft beraten werden.

Nutzen

Nach der wissenschaftlichen Einschätzung des Umweltbundesamtes (UBA) sei neben der Einhaltung der Hygieneregeln und dem Tragen von Masken die regelmäßige Lüftung über die Fenster die wichtigste Maßnahme zur Reduzierung der Virenlast sowie zur Aufrechterhaltung einer gesunden Raumluft, heißt es in der Sitzungsvorlage. Alle weiteren Schutzmaßnahmen würden lediglich als Ergänzung dabei helfen, einer Ausbreitung von Viren über die Raumluft und damit indirekten Infektionen entgegenzuwirken. Von den möglichen Maßnahmen sei nach wissenschaftlicher Einschätzung des UBA der Einbau stationärer raumlufttechnischer Anlagen (RLTA) der nachhaltigste Schritt zur Verbesserung der Innenraumhygiene – abgesehen vom Eingangs erwähnten Lüften, das die Behörde ja als wichtigste Maßnahme sieht.

Und was ist mit Zimmern, in denen aus baulichen Gründen nicht oder nur schlecht gelüftet werden kann? Dort würden kontinuierlich betriebene, einfache Zu- und Abluftanlagen oder mobile Luftreiniger helfen, geht aus der Vorlage hervor. Das UBA habe aber ausdrücklich fachlich festgestellt, dass der Einsatz mobiler Luftreinigungsgeräte oder Luftfilter in Räumen mit guter Lüftungsmöglichkeit nicht notwendig sei. Ähnlich sieht es auch der niedersächsische Kultusminister. „Nach Feststellungen der Verwaltung sind solche Lüftungsmöglichkeiten in allen Klassenräumen vorhanden, sodass in allen städtischen Schulräumen ein hinreichender Luftaustausch sichergestellt werden kann“, heißt es in der Vorlage.

Kosten

Nach Erfahrungswerten der Kreisverwaltung belaufen sich die Kosten für dezentrale raumlufttechnische Anlagen auf rund 32 500 Euro pro Gerät und Raum. Danach läge die Gesamtinvestitionssumme für 144 Räume (Schulen und Kitas) der Stadt bei rund 4,7 Millionen Euro. Die derzeitige maximale Förderung von bis zu 80 Prozent der Ausgaben sei auf höchstens 500 000 Euro pro Standort begrenzt und die Förderrichtlinie zudem bis 31. Dezember befristet. Diese Einschränkung führt im Falle der Liegenschaften des Landkreises dazu, dass sich die Zuschüsse auf rund 35 Prozent reduzieren, rechnet die Verwaltung vor. Übertragen auf die städtischen Standorte wäre dementsprechend ein städtischer Eigenanteil von zwei bis 2,5 Millionen Euro zu erwarten.

Aus Verwaltungssicht müssten die Kosten aber aufgrund der zuletzt sehr dynamischen Baupreisentwicklung konkret ermittelt werden. Als erstes Projekt beträfe dies die Hauptschule. Grundsätzlich gelte, dass eine Kostenermittlung nur eine Momentaufnahme ist und bis zur Ausschreibung beziehungsweise Anschaffung eine Steigerung möglich ist.

Die Kosten für mobile Luftfiltergeräte liegen auf Grundlage eines aktuell der Verwaltung vorliegenden Angebotes bei gut 5 000 Euro je Gerät. Auch hier müsse ein konkretes Ausschreibungsergebnis abgewartet werden, „wobei sich aufgrund des wissenschaftlich nicht nachzuweisenden Nutzens dieser Geräte eine solche Lösung nicht aufdrängt“, so die Verwaltung.

Das machen der Kreis und andere Gemeinden

Der Landkreis Oldenburg hat sich zwischenzeitlich entschieden, trotz der auch in den Kreisschulen vorherrschenden Lüftungsmöglichkeiten, künftig bei anstehenden Sanierungs- oder Erweiterungsmaßnahmen grundsätzlich raumlufttechnische Anlagen nachzurüsten (wir berichteten). Dies sei selbst mit Fördermöglichkeiten ein enormer finanzieller Kraftakt und ein über viele Jahre andauerndes Projekt, hatte der Landkreis mitgeteilt. Neben der künftigen Ausweitung von RLTA hatte der Kreisausschuss auch beschlossen, möglichst kurzfristig die Räume, in denen die Jahrgänge eins bis sechs unterrichtet werden, mit sogenannten UV-C-Luftreinigern auszustatten.

Neben den stationären Anlagen haben einige Gemeinden mobile Raumluftfiltergeräte beschafft. Um hier einen Eindruck zu bekommen hat sich die Wildeshauser Verwaltung um ein Leihgerät bemüht. Es wird derzeit an der Realschule eingesetzt. Zur Sitzung will die Verwaltung ein erstes Zwischenergebnis berichten.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

Meistgelesene Artikel

„2G-Regel wäre der Todesstoß für den Handel“

„2G-Regel wäre der Todesstoß für den Handel“

„2G-Regel wäre der Todesstoß für den Handel“
Ihren Oldie mit Stern fuhr einst Heinz Schenk

Ihren Oldie mit Stern fuhr einst Heinz Schenk

Ihren Oldie mit Stern fuhr einst Heinz Schenk
Neues Grundstück für Grashorn

Neues Grundstück für Grashorn

Neues Grundstück für Grashorn
Alte Liebe: Martin Reiser besitzt eine außergewöhnliche Ducati

Alte Liebe: Martin Reiser besitzt eine außergewöhnliche Ducati

Alte Liebe: Martin Reiser besitzt eine außergewöhnliche Ducati

Kommentare