Nach einem „Abendspaziergang“

Bündnis meldet Gegen-Kundgebung an

Während der Auseinandersetzung: Die Antifa-Flagge liegt auf dem Marktplatz. Screenshot: WZ
+
Während der Auseinandersetzung: Die Antifa-Flagge liegt auf dem Marktplatz. Screenshot: WZ

Wildeshausen – Das Bündnis „Mit Courage gegen Rechts“ hat für Montag, 6. Dezember, ab 18 Uhr zu einer Versammlung auf dem Wildeshauser Marktplatz aufgerufen. Damit soll gegen einen geplanten Spaziergang der Querdenker-Bewegung protestiert werden.

Die Versammlung soll von 17.30 Uhr bis 20 Uhr dauern. Als voraussichtlich Teilnehmerzahl wurden bei der Anmeldung 50 Personen angegeben. Wie berichtet, hatten sich am vergangenen Montag 60 bis 80 Personen auf dem Wildeshauser Marktplatz versammelt und waren mit Kerzen sowie Lieder singend durch die Innenstadt gezogen. Laut Mitteilung des AfD-Kreisverbandes sollte so friedlich gegen die Corona-Maßnahmen und die Impfpflicht protestiert werden. Der „Abendspaziergang“ war nicht beim Ordnungsamt angemeldet worden.

Der Kreisverband der Linken kritisiert unterdessen die sogenannte Querdenker-Bewegung, die am Montag in Wildeshausen eine geplante, aber unangemeldete Kundgebung abgehalten hatte. Dabei war es auch zu tätlichen Auseinandersetzungen mit Gegnern gekommen.

Linken-Kreisverbandssprecherin Hilke Hochheiden betont: „In unserem Landkreis erkranken Menschen schwer und lang anhaltend an Corona oder sterben gar. Pflegekräfte geben erschöpft und verzweifelt ihren Beruf auf. Das Krankenhaus Johanneum musste sich zeitweise wegen vieler Corona-Patienten aus der Notfallversorgung abmelden. Und da stellt sich die rechtsdurchsetzte und offensichtlich gewalttätige Querdenker-Szene hin und wendet sich gegen sachgerechte Maßnahmen zum Schutz vor Corona. Dafür haben wir null Verständnis.“

„Zwei Antifanten gingen zu Boden“

An der Kundgebung hatten nach eigenen Angaben auch AfD-Mitglieder des Kreisverbandes teilgenommen, die in einem eigenen Bericht an Tätlichkeiten benennen, dass „zwei Antifanten zu Boden gingen“ und dass eine „Antifa-Flagge kaputt gegangen“ sei.

„Von tätlichen Angriffen gegen die Querdenker-Demo ist in dem AfD-Bericht nicht die Rede, sodass davon ausgegangen werden kann, dass es diese auch nicht gab. Aus den Reihen der Querdenker-Demo aber gab es Gewalt, die wir ablehnen und verurteilen“, so Hochheiden.

Kreszentia Flauger, Wildeshauser Ratsfrau der Linken, ärgert sich: „Querdenker verbreiten Falschinformationen und Verschwörungsmythen und verhindern damit Millionen von Impfungen. Und obwohl kompetente Fachleute seit vielen Monaten präzise die Entwicklung vorhergesagt haben, hat die Große Koalition den Sommer verschlafen statt zu handeln. Ohne diese beiden Probleme stünden wir viel besser da, wir könnten einen Weihnachtsmarkt haben und uns sorgloser im Verein oder mit Freunden und Verwandten treffen. Danke für nichts.“

Die beiden Linke-Vertreterinnen appellieren an die Bürgerinnen und Bürger: „Bitte schützen Sie Pflegende, Ärzte, sich selbst und andere, lassen Sie sich impfen.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Was wird aus „Hackfeld’s Dorfkrug“ in Klein Ippener?

Was wird aus „Hackfeld’s Dorfkrug“ in Klein Ippener?

Was wird aus „Hackfeld’s Dorfkrug“ in Klein Ippener?
Fake-Bundeswehrsoldat bei Demo gegen Corona-Regeln?

Fake-Bundeswehrsoldat bei Demo gegen Corona-Regeln?

Fake-Bundeswehrsoldat bei Demo gegen Corona-Regeln?
38 Monate Haft für Helfer auf Drogenplantage

38 Monate Haft für Helfer auf Drogenplantage

38 Monate Haft für Helfer auf Drogenplantage
Aktuell 1.600 Corona-Infizierte im Landkreis Oldenburg

Aktuell 1.600 Corona-Infizierte im Landkreis Oldenburg

Aktuell 1.600 Corona-Infizierte im Landkreis Oldenburg

Kommentare