Zwei Rohrbrüche verzögern Badebetrieb

Lecks beseitigt: Becken im Krandelbad bald wieder frei

+
Im Beisein von Marcel, Buller (links) entnahm Rainer Freudenberg Proben aus den beiden Becken. 

Wildeshausen - Von Joachim Decker.  Frohe Kunde für Besucher des Wildeshauser Krandelbades: Das Nichtschwimmerbecken sowie das Planschbecken des Freibades werden voraussichtlich am Freitag, 16. Juni, wiedereröffnet und für den Badebetrieb freigegeben. Letzte Maßnahme war am Freitag die Beprobung des Wassers durch Rainer Freudenberg vom Gesundheitsamt des Landkreises Oldenburg.

Während der Experte den pH- und Chlorwert vor Ort prüfte und für gut befand, wurden weitere Proben für die mikrobiologische Prüfung in einem Fachlabor entnommen. Dabei wird das Wasser auf E. Coli, Coliforme und KBE getestet. „In ein paar Tagen liegt das Ergebnis vor, das wir dann den Verantwortlichen des Bades mitteilen“, so Freudenberg. Eine solche Überprüfung werde insgesamt viermal im Jahr vorgenommen: „Einmal vor der Eröffnung des Bades und dann dreimal während der laufenden Saison. Zudem werden Chlorgehalt und pH-Wert täglich von den Bediensteten überprüft.“

Betriebsleiter des Bades ist Marcel Buller, der überaus froh ist, dass der Schaden am Nichtschwimmerbecken jetzt behoben werden konnte: „Das war in der Tat ein Schreck, als wir das Becken mit rund 700 Kubikmetern Wasser befüllt hatten und am Beckenumgang dann Feuchtigkeit feststellen mussten.“ Nach dem Aufgraben der feuchten Stelle habe sich gezeigt, dass die Rohrleitung ein Leck hatte: „Umgehend wurde diese repariert und das Becken erneut befüllt.“

2100 Kubikmeter Wasser fließen ins Becken

Nachdem es komplett voll gewesen sei, habe er seinen Augen nicht getraut, dass gut drei Meter weiter erneut eine feuchte Stelle zu sehen war. „Also erneut aufbuddeln und das zweite Leck reparieren. Somit haben wir rund 2100 Kubikmeter Wasser gebraucht, um das Becken nutzbar zu machen.“ Bedauernswert sei, dass das Planschbecken am Nichtschwimmerbecken hängt und somit auch habe gesperrt werden müssen: „Es hat auch einige Beschwerden gegeben, dass gerade bei solch schönem Wetter beide Becken nicht nutzbar waren. Natürlich kann ich diesen Ärger voll und ganz verstehen.“

Wie Buller weiter berichtete, soll jetzt ein Umbau vorgenommen werden, damit diese beiden Becken getrennt voneinander betrieben werden können: „Ich möchte so etwas auf keinen Fall noch einmal erleben, dass beide gesperrt werden müssen. Wir werden das Plansch- jetzt über das Schwimmerbecken laufen lassen.“

Die Badegäste können sich nicht nur über ein Planschbecken in neuem Outfit freuen, sondern auch darüber, dass schon in Kürze ein Sonnensegel installiert wird. „Damit möchten wir die Kleinen vor Sonnenbrand schützen“, so Buller. Zudem stünden noch einige andere Arbeiten an, um das Bad zu verschönern: „Der neue Anstrich, der von uns vorgenommen wurde, kommt bei den Besuchern sehr gut an. Ebenso die Holzskulpturen, die auf der Rasenfläche stehen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Blutspuren von toter Journalistin in U-Boot entdeckt

Blutspuren von toter Journalistin in U-Boot entdeckt

Eiskalt oder scharf: Rezepte mit Pflaumen und Zwetschgen

Eiskalt oder scharf: Rezepte mit Pflaumen und Zwetschgen

Kaktusfeigen richtig öffnen

Kaktusfeigen richtig öffnen

VW Tiguan Allspace im Test: Wegen des Erfolgs verlängert

VW Tiguan Allspace im Test: Wegen des Erfolgs verlängert

Meistgelesene Artikel

Von Zug erfasst: 56-Jähriger stirbt

Von Zug erfasst: 56-Jähriger stirbt

Politesse: „Die Beleidigungen gehen oftmals unter die Gürtellinie“

Politesse: „Die Beleidigungen gehen oftmals unter die Gürtellinie“

Fieberhafte Suche nach Sexualstraftäter in Oldenburg

Fieberhafte Suche nach Sexualstraftäter in Oldenburg

50 Jahre Altenpflege aus Familienhand

50 Jahre Altenpflege aus Familienhand

Kommentare