Street-Food-Circus auf dem Marktplatz

Leckeres Essen aus dem qualmenden Käfer

+
Stefan Altendeitering presst an seinem VW-Käfer die Kartoffeln und wirft sie ins siedende Öl. Die Kunden warten schon.

Wildeshausen - Von Dierk Rohdenburg. Man nehme 20 Aussteller mit originellen Namen, die kulinarische Besonderheiten anbieten, chillige Musik sowie viele Schirme, die gegen Regen und Sonne schützen. Dann strömen die interessierten Besucher, schlemmen und haben Spaß – wie an diesem Wochenende auf dem Marktplatz in Wildeshausen.

Seit dem Frühjahr tourt der Street-Food-Circus durch die Region und lockt die Massen an. Unter dem Motto „Wir machen Wildeshausen satt und glücklich!“ gab es Burger, Pommes, Nachos, Pizza, Döner und Churros – durchaus zu stattlichen Preisen. Aber das hielt offenbar kaum jemanden davon ab, die Stände zu stürmen. Trotz des mäßigen Wetters vermeldeten einige Anbieter am Sonnabend zum Schluss der Veranstaltung „ausverkauft“. Am Sonntag ließ der Regen pünktlich zum Beginn des Festivals nach, es schien die Sonne, sodass es zeitweise richtig voll auf dem Marktplatz und einem Teil der Westerstraße wurde.

Ohne Unterlass drückte Stefan Altendeitering auf dem Marktplatz frische Kartoffeln durch die Presse, um sie dann ins siedend heiße Ölzu werfen. Sein Bruder Maik aus Wietmarschen ist auf den Märkten als „Mr. Burns“ bekannt. Die beiden haben im Winter einen alten VW Käfer so umgebaut, dass er vier Friteusen beherbergt und gewaltig qualmt. „Die brauchen wir auch, denn vor unserem Stand ist durchgehend eine Schlange“, so Stefan Altendeitering. 

Zwölf Säcke Kartoffeln verarbeitet er mit seinem Team täglich. „Die stammen direkt vom Bauern aus dem Emsland. Vor ein paar Tagen waren sie noch in der Erde“, wirbt der Bruder von „Mr. Burns“ für Frische. Seine Mitarbeiter am Verkaufstresen verfeinerten die Pommes mit Chili-Cheese-Soße, Nachos oder Pulled Pork. Allerdings mussten sie an ihrem schwarzen Käfer auf die gewohnte Hintergrundmusik verzichten. „Normalerweise spielen wir hier Songs von AC/DC. Aber die Box ist uns wegen der Feuchtigkeit durchgebrannt“, so Altendeitering.

Street-Food-Circus auf dem Marktplatz

An der Westerstraße waren eher ruhigere Töne zu vernehmen. Dort versorgte Andreia Rua, die Kunden mit „Schoko ‘n Fruits“. Wahlweise konnten Bananenscheiben, Äpfel, Ananas, Trauben oder Erdbeeren mit Schokocreme überzogen und Toppings bedeckt werden. „Die meisten Leute nehmen Smarties“, so Rua. Ihr Geschäft beginnt nach eigenen Aussagen, wenn die Besucher „etwas Richtiges“ gegessen und Lust auf Nachtisch haben.

Ob ein veganer Döner-Teller bei „Ricarda on Tour“ oder ein Bacon-Käse Burger bei der „Burger Biene“ – niemand musste mit leerem Magen nach Hause gehen. Überall gab es Sitzgelegenheiten unter Regenschirmen, sodass witterungsunabhängig geschlemmt werden konnte. Für Wildeshausen war es ein tolles Event und das an einem Sonntag ohne offene Geschäfte. Es zeigte sich, dass in erster Linie gute Ideen und leckere Speisen dafür sorgen können, die Innenstadt zu füllen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Reis ist eine Delikatesse für sich

Reis ist eine Delikatesse für sich

Meistgelesene Artikel

Marko Bahr: „Die Freiheit verteidigen“

Marko Bahr: „Die Freiheit verteidigen“

Schwerer Unfall in Wardenburg: Motorradfahrer kollidiert mit Auto

Schwerer Unfall in Wardenburg: Motorradfahrer kollidiert mit Auto

Barbara Otte-Kinast: „Niedersachsen ist kein Streichelzoo“

Barbara Otte-Kinast: „Niedersachsen ist kein Streichelzoo“

Landtagswahl: Acht Fragen an Niels-Christian Heins

Landtagswahl: Acht Fragen an Niels-Christian Heins

Kommentare