Angebote in Wildeshausen und Sandkrug

Landkreis plant zwei Sonder-Impfaktionen

Impfen ist derzeit die einzige Chance, Corona in den Griff zu bekommen.
+
Impfen ist derzeit die einzige Chance, Corona in den Griff zu bekommen.

Der Landkreis Oldenburg hat mit dem Malteser Hilfsdienst für kommende Woche zwei Sonder-Impfaktionen in Sandkrug und Wildeshausen organisiert.

Verabreicht werden Erst- und Booster-Impfungen. Ausschließlich der mRNA-Impfstoff von BionTech/Pfizer kommt zum Einsatz, teilte der Landkreis am Freitag mit.

Die erste Aktion ist für Dienstag, 23. November, von 11 bis 16.30 Uhr in Sandkrug angesetzt. Ein mobiles Impfteam spritzt im alten Feuerwehrhaus (Bümmersteder Straße 4) Vakzine gegen Corona.

Die zweite, weitaus größere Aktion ist in Wildeshausen geplant. Ausgenommen Samstag und Sonntag stehen von Mittwoch bis Dienstag, 24. bis 30 November, jeweils von 10 bis 17 Uhr ein mobiles Impfteam und Mitarbeiter des Kreisgesundheitsamtes in der alten Feuerwache in der Kreisstadt bereit.

Keine Anmeldung erforderlich

In allen Fällen ist, soweit vorhanden, der eigene Impfpass mitzubringen. Jugendliche unter 18 Jahren müssen in Begleitung eines Erziehungsberechtigten sein. Die Impfung ist ohne vorherige Anmeldung möglich.

Die Wartezeit kann verringert werden, wenn die notwendigen Unterlagen (Anamnese/Impfeinwilligung sowie Aufklärungsblatt) schon ausgefüllt mitgebracht werden. Die Dateien stehen auf der Homepage der Kreisverwaltung (www.oldenburg-kreis.de) im Bereich Covid-19-Impfung unter „Dokumente“ zum Download bereit.

„Nachdem wir angekündigt haben, mehr Impfangebote zu schaffen, freue ich mich, dass es so schnell umgesetzt werden konnte. Es ist eine klasse Zusammenarbeit mit dem Malteser Hilfsdienst und den kreisangehörigen Kommunen. Für die fünftägige Aktion in Wildeshausen geben wir alles, was personell möglich ist, quasi All-In. Das bedeutet für die Kollegen des Gesundheitsamtes zusätzlichen Aufwand, denn die eigentliche ,Corona-Arbeit‘ läuft ,nebenbei‘ auch noch“, teilte Landrat Christian Pundt mit. Alle verfolgten ein- und dasselbe Ziel: „Wir wollen den Menschen, die sich impfen lassen wollen, auch die Impfung ermöglichen. Darum hoffe ich, dass zahlreiche Bürger die Angebote nutzen.“

Empfehlungen der Impfkomission

Dynamik bekomme die Impfkampagne vermutlich durch die jüngst veröffentlichte neue Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko), nach deren Vorgaben auch die Aktionen in der kommenden Woche laufen werden, so der Landkreis. Ab sofort empfiehlt die Stiko allen Personen ab 18 Jahren eine Covid-19-Auffrischungsimpfung. Die Kommission bekräftigt jedoch ihre Empfehlung, folgenden Personengruppen prioritär eine Booster-Impfung anzubieten: Menschen mit entsprechenden Vorerkrankungen, Senioren, die älter als 70 Jahre sind, Bewohner und Betreute in Einrichtungen der Pflege für alte Menschen sowie Personal in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen. Auch bisher Nicht-Geimpfte sollen vordringlich geimpft werden. Die Auffrischungsimpfungen sollen in der Regel im Abstand von sechs Monaten zur letzten Impfstoffdosis der Grundimmunisierung erfolgen. Laut Stiko kann eine Verkürzung des Impfabstandes auf fünf Monate im Einzelfall oder wenn genügend Kapazitäten vorhanden sind erwogen werden. Unabhängig davon, welcher Impfstoff zuvor verwendet wurde, soll für die Auffrischimpfung ein mRNA-Impfstoff verwendet werden.

Entsprechend der Stiko beziehungsweise des Beschlusses der Gesundheitsminister gilt, dass noch nicht vollständig geimpfte Bürger (ab zwölf Jahren) eine Erst- oder Zweitimpfung erhalten können. Wer mit dem Vakzin von Johnson & Johnson einmalig geimpft wurde, kann frühestens vier Wochen nach der Erst- eine Zweitimpfung erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Schwerer Unfall auf der A 1: Lange Staus

Schwerer Unfall auf der A 1: Lange Staus

Schwerer Unfall auf der A 1: Lange Staus
Zusammenstoß mit einem Rettungswagen

Zusammenstoß mit einem Rettungswagen

Zusammenstoß mit einem Rettungswagen
Gnadenhof in Dünsen: Erste Unterstützung, aber auch neue Sorgen

Gnadenhof in Dünsen: Erste Unterstützung, aber auch neue Sorgen

Gnadenhof in Dünsen: Erste Unterstützung, aber auch neue Sorgen
Sabine Drees möchte Oberbürgermeisterin in Bad Kreuznach werden

Sabine Drees möchte Oberbürgermeisterin in Bad Kreuznach werden

Sabine Drees möchte Oberbürgermeisterin in Bad Kreuznach werden

Kommentare